Schlagwort: sepp straka

Durchbruch auf PGA Tour

BARBASOL CHAMPIONSHIP – FINAL: Sepp Straka setzt mit Platz 3 in Kentucky einen neuen Meilenstein der Rookie-Saison auf der PGA Tour und bringt sich auf Kurs in die FedExCup-Finals.

Im amerikanischen “Whiskey-Land” Kentucky darf sich Sepp Straka einen kräftigen Schluck genehmigen: bei der Barbasol Championship steht der Wiener erstmals in der Rookie-Saison sein hohes Tempo am gesamten Wochenende durch, kämpft sich am Schlusstag nach Gewitterpause erfolgreich durch ein kurzes Wellental und belohnt sich als Dritter mit seinem ersten absoluten Topergebnis in Amerikas erster Golfliga.

Nach drei Top 20-Ergebnissen setzt Straka eine neue rotweißrote Rekordmarke auf der PGA Tour, die 238.000 US Dollar-Preisgeld sowie 105 FedExCup-Punkte wert ist und ihn auf Position 119 in der Jahreswertung vorstoßen lässt. Zwei Wochen vor dem regulären Saisonende ist Sepp somit erstmals auf Kurs Richtung Finals und neuer Tourkarte.

15 unter Par am Wochenende

Sepp Straka konnte am Moving Day zum ersten Mal in dieser Woche mit den ultratiefen Scores richtig mithalten und marschierte mit einer fehlerlosen 63 bis auf Rang 5 nach vor. Bei bereits sieben Schlägen Rückstand auf Leader Jim Herman (USA) scheint der Zug zum ganz großen Wurf zwar wohl bereits abgefahren zu sein, das angepeilte Topergebnis kann er mit einer starken letzten Runde aber auf jeden Fall realisieren.

Sofort macht er auf der 1 dort weiter wo er am Samstag aufgehört hat, denn nach einem Vollbrett vom Tee fehlt ihm nur noch ein Pitch aufs Grün und nach einem kurzen Putt ist das erste Birdie perfekt. Ein eher suboptimales Wedge hält ihn auf der 3 nicht vom nächsten Birdie ab, denn diesmal springt der Putter aus knapp sechs Metern vom Vorgrün ein und spendiert Sepp den zweiten roten Eintrag.

Auch der Pflichtübung am ersten Par 5 entledigt sich Straka elegant mit Chip und Putt zum Birdie. Entscheidend beim Birdiewettlauf ist der heiße Putter, der am 7. Grün aus über 4 Metern bereits auf 4 unter Par für den Tag stellt. Am nächsten Par 5 fährt ihm das Signalhorn in die Parade: bevor er aus einem Meter zum Birdie lochen kann, wird wegen Gewittergefahr unterbrochen.

Nach mehrstündiger Gewitterpause ist der ganze schöne Spielrhythmus dahin: Sepp schiebt seinen Einmeterputt vorbei, verzieht am folgenden Par 3 den Tee-Schuss und kassiert sein erstes Bogey.

Doch diesmal sollte er auf den letzten 9 Löchern nicht mehr die tolle Aufbauarbeit am Leaderboard ruinieren. Straka beweist Charakter, findet den Reset-Button und nutzt das Par 5 der 11 mit Zweiputt-Birdie zum entscheidenden Turnaround. Kritische Putts aus rund zwei Metern fallen an der 12 und 13 zum Birdie-Hattrick und spülen den Wiener endgültig auf Platz 3 vor.

Da auch seine unmittelbaren Konkurrenten um die fetten Punkte wie Josh Teater oder Austin Cook mit den veränderten Bedingungen zu kämpfen haben, kann sich Straka sogar noch ein Dreiputt-Bogey am vorletzten Grün leisten. Mit der 66 verteidigt er den 3. Platz hinter Jim Herman, der bei -26 gewinnt, sowie Kelly Kraft (-25). Bei 23 unter Par gibt es die erhofften dicken Punkte im FedExCup um bis auf Position 119 vorzustoßen und somit zwei Wochen vor dem Ende der regulären Saison erstmals auf einem Tourkarten-Rang innerhalb der Top 125 aufzuscheinen.

>> Endergebnis Barbasol Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Volle Kraft voraus

BARBASOL CHAMPIONSHIP – 3. RUNDE: Sepp Straka spielt sich im Keene Trace GC mit einer fehlerlosen 63 am Samstag bis auf Rang 5 nach vor und geht mit besten Chancen auf das angepeilte Topergebnis in den Finaltag.

Sepp Straka stemmte am Freitag mit der bereits zweiten 68 ohne jegliche Probleme den Cut. Mit den ultratiefen Scores konnte er damit in Kentucky aber nicht mithalten und weist auf die angepeilten Top 10 bereits drei Schläge Rückstand auf. Um die Lücke zu den Spitzenplätzen schließen zu können, wird der Longhitter am Moving Day nun alles in die Waagschale werfen müssen um eine noch tiefere Runde auf die Scorecard zaubern zu können.

Genau daran arbeitet der bullige gebürtige Wiener dann auch von Beginn an, denn schon auf der 1 legt er den Ball perfekt zur Fahne und nimmt so ein anfängliches Birdie mit. Auf den Geschmack gekommen erwärmt sich auch der Putter, denn dieser lässt aus drei Metern auf der 2 gleich das nächste Birdie springen. Auch auf der 3 denkt das Gerät fürs Kurzgemähte nicht im Traum daran abzukühlen und ermöglicht ihm aus viereinhalb Metern sogar den roten Triplepack.

Nur kurz legt Sepp für einige Bahnen eine Verschnaufpause ein: bereits am 7. Grün findet wieder ein Birdieputt aus 7 Metern sein Ziel, dem ein weiterer am zweiten Par 5 folgt. Damit ist er zur Halbzeit bis auf Position 2 vorgestossen.

Weiter im Takt

Der Birdiesturm geht auch danach munter weiter. Am Par 5 der 11 gelingt die 4 über Chip und Putt, am 12. Grün macht sich der Putter aus vier Meter wieder sehr nützlich. P1 taucht am Leaderboard neben seinem Namen auf, während sich Drittrundenleader Jim Herman (USA) gerade einmal vom Practice Green Richtung 1. Abschlag bewegt. Sepp legt weiter vor: an der 13 schnürt er aus einem Meter einen weiteren Birdie-Hattrick.

Als dann auch noch am letzten Par 5 über Chip und Putt Birdie Nummer 9 gelingt, ist dank fehlerloser Performance die fabelhafte 63 (-9) in trockenen Tüchern, womit Straka sein bestes Score von der allerersten PGA Tour-Runde bei der Safeway Open egalisiert. Der Wiener hievt sich auf 17 unter Par hoch, muss sich nach der zwischenzeitlichen Führungsrolle schlussendlich beim Low Scoring-Event von Kentucky mit Rang 5 begnügen.

Nur zwei Spielern geht am Samstag eine noch tiefere Runde als Sepp auf, dumm nur, dass ausgerechnet die beiden ohnehin bereits vor dem jungen Österreicher platziert waren. Jim Herman geht nach der 62 (-10) und bei unglaublichen 24 unter Par als Leader in den Sonntag. Kelly Kraft (USA) schließt mit einer 61 (-11) bis auf einen Schlag zum Führenden auf.

>> Leaderboard Barbasol Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

68er Abo

BARBASOL CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Sepp Straka notiert im Keene Trace GC auch am Freitag eine 68 und stemmt damit ohne jegliche Probleme den Cut.

Sepp Straka durfte sich nach spätem Eagle zum Auftakt noch über eine 68 (-4) freuen und konnte so mit den ultratiefen Scores zumindestens halbwegs mithalten. Am Freitag wird der Longhitter aber aller Voraussicht nach eine weitere knallrote Runde benötigen um in guter Ausgangslage ins Weekend cutten zu können.

Genau daran arbeitet Sepp auch von Beginn an, denn mit einem Monsterputt aus gut elf Metern darf er schon auf der 1 das erste Birdie auf der Scorecard notieren. Zwar läuft ihm am Par 5 der 5 dann die Grünattacke um einen Hauch zu lang aus, Birdie Nummer 2 stellt so aber kein Problem dar.

In Folge spielt der Georgia Bulldog zwar sehr solides Golf, hat auf den Frontnine aber wie schon am Vortag leichte Mühe dies bei den ultratiefen Scores auch auf die Scorecard zu bringen. Erst auf den zweiten Neun nimmt die Runde wieder Tempo auf, wie eine maßgenaue Annäherung auf der 10 zeigt, die er aus nicht einmal einem halben Meter zum nächsten Birdie ausnützt.

Es wird bunter

Da dann auch auf der 13 der Putter aus drei Metern mitspielt, nimmt die zweite Runde langsam gute konkrete Formen an, würde er nicht auf beiden Par 3 Bahnen nach verfehlten Grüns Bogeys notieren müssen. Zumindestens kontert er diese mit einem Par 5 Birdie aus, wobei er sich auf der 15 fast schon ärgern muss, dass er die perfekte Eaglechance aus nur zwei Metern nicht nützen kann.

Mit weiterem Birdie auf der 18 – diesmal stimmt der Greenspeed aus gut zwei Metern – macht er dann die bereits zweite 68 (-4) perfekt und cuttet damit als 27. ohne jegliche Probleme ins Wochenende. Um das angepeilte Topergebnis aber mitnehmen zu können, wird er bei den unglaublich tiefen Scores aller Voraussicht nach sogar noch tiefere Runden benötigen. Auf die Top 10 weist er derzeit drei Schläge Rückstand auf.

Jim Herman (USA) gibt nach zwei 65er (-7) Runden und bei gesamt 14 unter Par den Ton an.

>> Leaderboard Barbasol Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Finish mit dem Hammer

BARBASOL CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Sepp Straka beteiligt sich erst spät am Tiefschießen von Kentucky und ebnet sich dabei mit Eagle den Weg zur 68.

Marathonmann Sepp Straka steht in Kentucky eine 8. Golfwoche in Folge in den Teeboxen. Nachdem es mit der Qualifikation für ein zweites Major nicht klappte, bleibt dem Wiener nur der Nebenschauplatz in Nickolasville, Kentucky. Die PGA Tour lädt zur Barbasol Championship in den Keen Trace Golfclub zu einem 3,5 Millionen Dollar-Turnier für alle, die sich nicht für Royal Portrush qualifizieren konnten.

Vier Wochen vor Saisonende steigt der Druck auf Straka, der in seiner Rookie-Saison zwar phasenweise bärenstark aufspielte, aktuell mit Rang 138 im FedExCup jedoch deutlich unter seinem Wert geschlagen wurde. Mit einem ersten Top 10-Ergebnis könnte Sepp unter die besten 125 der Jahreswertung schlüpfen, die in einem Monat die neue Tourkarte erhalten.

Sepp präsentiert sich am ersten Spieltag vom 10. Abschlag weg ungewöhnlich unspektakulär, denn der Longhitter findet zwar mit gelochtem Putt aus knapp vier Metern am Par 5 der 11 ein schnelles Birdie, spult dann aber fast wie eine Maschine die Bahnen ab. Dabei bringt er sich zwar kaum in Bedrängnis und absolviert die hintere Platzhälfte sehr stressfrei, weitere Erfolgserlebnisse wollen aber lange Zeit ausbleiben. Erst kurz vor dem Turn erwärmt sich der Putter dann noch einmal und lässt aus sechs Metern Birdie Nummer 2 springen.

Während rundum einmal mehr tief gescort wird, spielt Straka zu Beginn der zweiten 9 rückwärts: erstes Bogey nach Abschlag in den Fairwaybunker ohne Möglichkeit von dort das Grün direkt anzuspielen. Die Grünschüsse bleiben zu ungenau um sich realistische Birdiechancen aufzulegen. Erst an der 6 kommt er nah zum Stock und holt sich nach langer Pause wieder einen Schlag.

Einmal mehr dreht Straka seine Runde spektakulär ins Positive: am letzten Par 5 packt er den Hammer aus, nagelt den Ball mit dem zweiten Schlag aus 210 Meter tot zum Stock und macht mit dem Eagle den erhofften Riesensprung im Klassment nach vorne. Die 68 (-4) reicht aber angesichts ultratiefer Scores nur für Position 27 nach den ersten 18 Löchern.

Der Amerikaner J.T. Poston schießt mit früher Startzeit bereits alle Lichter aus: 10 unter Par und 62 Golfschläge, so lautet seine sensationelle Tagesbilanz, mit der er die Führung übernimmt.

>> Leaderboard Barbasol Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Preisgeld vernichtet

JOHN DEERE CLASSIC – FINAL: Sepp Straka kämpft sich kurzzeitig unter die besten 5 vor, verspielt aber im Finish mit zu dicken Fehlern das so dringend benötigte Topergebnis.

Sepp Straka pflügte am Moving Day mit einer 64 (-7) regelrecht durchs Feld und spielte sich bis auf den 12. Platz nach vor. Damit eröffnete sich der Longhitter sogar wieder die Chance auf ein Open Ticket, denn der beste noch nicht qualifizierte erhält dieses am Sonntag. Selbst der ganz große Wurf scheint bei vier Schlägen Rückstand mit einer weiteren Traumrunde noch nicht ganz abgefahren zu sein oder zumindest das so wichtige Topergebnis in Hinblick auf die neue Tourkarte.

Lange muss Sepp auch am Sonntag nicht auf das erste Birdie warten, denn schon am Par 5 der 2 parkt er die Attacke am Vorgrün und hat von dort aus keinerlei Probleme den Ball mit zwei Putts im Loch unterzubringen. Lange Zeit läuft die Runde dann relativ ereignislos vor sich hin, mit meist sicheren Pars bleibt der Longhitter aber immer in Schlagdistanz zu den Top 10.

Erst nach dem Turn auf der 11 spielt dann trotz überschlagenem Grün der Putter mit und lässt aus gut vier Metern das zweite Birdie springen. Der Putter behält auch danach die Temperatur bei, denn aus knapp sieben Metern geht sich am darauffolgenden Par 3 prompt das nächste Birdie aus, was ihn zwischenzeitlich bis auf Position 4 vorspült.

Mit dem so dringend benötigten Topergebnis vor Augen baut jedoch sein Spiel im Finish ab: ein verzogener Drive führt an der 13 zum ersten Bogey und auch an der 15 stimmt weder die Linie vom Tee noch beim Grünschuß, was einen weiteren Schlag kostet. Die Preisgeldvernichtung geht munter am letzten Par 3 weiter, als er mit zwei Chips und zwei Putts sogar das Doppelbogey kassiert. Ein spätes Birdie betreibt nur wenig Schadensbegrenzung, denn mit der Par-Runde von 71 Schlägen ist bei den tiefen Scores nur ein Platz außerhalb der Top 25 zu realisieren.

>> Endergebnis John Deere Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Durchgepflügt

JOHN DEERE CLASSIC – 3. RUNDE: Sepp Straka pflügt am Moving Day im TPC Deere Rund regelrecht durchs Feld und bringt sich mit einer tatsächlich noch einmal ins Gespräch um ein Open Ticket.

Sepp Straka drehte am Freitag gehörig an der Birdieschraube und ließ sich am Weg zur 67 (-4) selbst von Fehlern auf den Backnine nicht aus der Ruhe bringen. Aus dem Mittelfeld heraus hat der Longhitter vor dem Wochenende sogar noch die Chance auf seine zweite Majorteilnahme der Karriere, denn der beste noch nicht qualifizierte Spieler der Top 10 erhält am Sonntag ein Ticket für Royal Portrush in der kommenden Woche. Die vier Schläge Rückstand auf die Spitzenplätze scheinen angesichts Sepp’s Scorequalitäten durchaus noch aufholbar zu sein.

Der Start zum Vorhaben verläuft auch durchaus ansprechend, denn nach gelungener Grünattacke lässt gleich das Par 5 der 2 den ersten Schlaggewinn springen. Eine leicht verzogene Annäherung und ein eher nur suboptimaler Chip werfen den Longhitter dann auf der 5 aber wieder auf den Ausgangspunkt zurück. Ein fast Hole in One auf der 7 bringt Sepp aber recht rasch wieder auf die richtige Spur.

Auf den Geschmack gekommen

Das Erfolgserlebnis schärft auch sichtlich die Eisen, denn auch auf der 8 legt er die Annäherung stark zur Fahne und locht prompt zum Doppelpack. Ein ganz starkes Wedge eröffnet dem Georgia Bulldog dann kaum auf den Backnine angekommen die nächste Möglichkeit und aus gerade mal einem halben Meter stellt das Birdie am Par 5 keinerlei Probleme dar.

Auch danach lässt er den Fuß eindeutig am Gaspedal, denn auf der 13 locht er aus gut vier Metern und marschiert so mittlerweile sogar bis in Schlagdistanz zu den Top 10. Diese knackt er dann auf der 16, denn nach gutem Abschlag spielt aus vier Metern erneut der Putter mit und realisiert Birdie Nummer sechs. Das lässt den bulligen Doppelstaatsbürger nun so richtig aus allen Rohren feuern, denn am Par 5 der 17 nimmt er sofort das nächste Birdie mit und knackt damit sogar bereits die Top 5.

Dass an diesem Tag so ziemlich alles zusammenpasst zeigt sich dann noch auf der abschließenden 18, denn auch aus fünf Metern fällt der Birdieputt souverän ins Loch und lässt den gebürtigen Wiener so schließlich die ganz starke 64 (-7) unterschreiben. Vom 12. Platz bringt er sich auch tatsächlich noch einmal ins Gespräch um ein Open Ticket, dazu wird er allerdings aller Voraussicht nach auch am Finaltag noch eine richtig tiefe Runde benötigen.

>> Leaderboard John Deere Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Ohne Rücksicht auf Verluste

JOHN DEERE CLASSIC – 2. RUNDE: Sepp Straka drückt am Freitag das Gaspedal im TPC Deere Run bis zum Anschluss durch und lässt sich selbst von Fehlern am Weg zur 67 nicht aus der Ruhe bringen.

Sepp Straka weiß nach der 70 (-1) vom Auftakt, dass er auf alle Fälle eine Runde in den 60ern benötigen wird, will er vom birdiefreundlichen Gelände in Illinois in dieser Woche Preisgeld mitnehmen. Auch seine zweite Majorteilnahme der Karriere könnte er in Silvis in trockene Tücher bringen, denn der beste noch nicht qualifizierte Spieler der Top 10 erhält am Sonntag ein Ticket für Royal Portrush in der kommenden Woche.

Dementsprechend angriffslustig geht der gebürtige Wiener von Beginn an zu Werke und heizt mit einem gelochten Viermeterputt gleich auf der 1 seinen Putter richtig an. Diesen muss er dann am darauffolgenden Par 5 sogar schon mit Teflon beschichten, denn da aus 13 Metern sogar der Eagleputt ins Loch fällt, bennt das Gerät fürs Kurzgemähte fast schon Streifen auf die Grüns.

Klar auf Kurs

Zwar geht er es danach ein wenig ruhiger an, schon auf der 6 und der 8 fallen aus zwei bzw. gut vier Metern die nächsten Putts zu roten Einträgen, was den Longhitter zur Halbzeit bereits um viele Ränge nach oben klettern lässt. Auch die Backnine lassen sich perfekt an, denn der Putter hält weiterhin die unglaubliche Temperatur und beschert ihm aus drei Metern schon den bereits sechsten Schlaggewinn.

Doch wie aus dem Nichts wird es im Spiel des Georgia Bulldogs plötzlich etwas “shaky”. Ein verzogener Teeshot in den Grünbunker brummt ihm auf der 12 das erste Bogey auf und da er auch auf der 13 Sand im Getriebe hat, schnürt er sogar den unangenehmen Doppelpack.

Noch gute Chancen

Fast trotzig knallt er dann aber zwei sensationelle Annäherungen zu den Fahnen und holt sich aus kürzester Distanz die beiden Fehler sofort wieder zurück. Doch plötzlich will der Putter ihm überhaupt nicht mehr gehorchen und hängt ihm mit zwei späten Dreiputts auf der 16 und der 18 noch zwei weitere Fehler um. Dennoch hat er mit der 67 (-4) keinerlei Probleme die Cutlinie zu überspringen.

Bei gesamt 5 unter Par hat er vom 41. Platz aus sogar noch recht gute Chancen tatsächlich noch um die Open Tickets mitspielen zu können, denn auf die Top 10 fehlen “nur” vier Schläge, was angesichts Sepp’s Scorequalitäten durchaus aufzuholen scheint. Jhonattan Vegas (VEN) geht bei gesamt 13 unter Par als Leader ins Weekend.

>> Leaderboard John Deere Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Schaumgebremst

JOHN DEERE CLASSIC – 1. RUNDE: Sepp Straka ist zum Auftakt im TPC Deere Run nur eher schaumgebremst unterwegs und muss nach der 70 am zweiten Spieltag bereits zulegen um in Illinois nicht am Cut zu scheitern.

Erneut doppelte Chance für Sepp Straka auf der PGA Tour zuzuschlagen: mit den Top 3 noch nicht Qualifizierten aus den Top 10 der John Deere Classic winkt dem Wiener möglicherweise noch ein Ticket für die Open und damit ein zweiter Majorstart. Noch wichtiger für ihn werden jedoch fette Punkte im FedExCup sein, nachdem nur noch 5 Turniere bleiben um die neue Tourkarte abzusichern.

Im TPC Deere Run ist ein Leithirsch nicht gerade leicht auszumachen, nachdem abgesehen von Zach Johnson oder Brian Harman (beide USA) kaum prominente Namen auszumachen sind. Der Par 71-Kurs lädt alljährlich mit breiten Fairways und eher simplen Grüns zu einem Birdiewettschießen ein, entsprechend groß wird der Druck auf den Putter sein.

Sepp findet sich sofort gut zurecht, denn nach starkem Wedge legt er sich gleich auf der 10 (Par 5) die erste Birdiechance auf, die er sich aus einem guten Meter nicht entgehen lässt. Nach einem leicht verzogenen Abschlag erreicht er auf der 4 dann aus dem Fairwaybunker das Grün nicht und nach verpasstem Up & Down setzt es auch das erste Bogey, was sein Score wieder auf Level Par zurückstellt.

Sofort aber dreht Sepp am darauffolgenden Par 4 sein Score wieder in den Minusbereich. Zwar findet der Abschlag bei der Attacke das Kurzgemähte nicht, nach einem guten Chip bleibt aber nur noch ein guter Meter zum Birdie, was er souverän ausnützt. Ein starker Abschlag und ein in Folge gestopfter Dreimeterputt lassen den gebürtigen Wiener am Par 3 der 7 dann noch tiefer in den roten Bereich abtauchen.

Zwar verpasst er am darauffolgenden Par 5 noch ein weiteres Birdie, zündet dafür aber auf der 9 ein richtig starkes Wedge und legt den Ball bis auf einen guten Meter zum Stock, was prompt im nächsten Schlaggewinn mündet.

Nach dem Turn nimmt die Präzision bei den Annäherungen deutlich ab, wodurch sich nicht nur kaum noch Birdiechancen ergeben, sondern auch mehrmals der Bogeyalarm läutet: zweimal in Folge misslingt Straka der Up & Down zum Par, womit er ordentlich an Boden verliert. Da auf den Back 9 kein Birdieputt mehr fällt muss er mit der mageren 70 (-1) Vorlieb nehmen, die ihn nur auf Rang 78 einreiht.

Was auf dem birdiefreundlichen Terrain wirklich möglich gewesen wäre zeigt Roberto Diaz. Der Mexikaner knallt eine 62 (-9) aufs Tableau und diktiert damit das Tempo.

>> Leaderboard John Deere Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Wieder im Finish

3M OPEN – 2. RUNDE: Sepp Straka zeigt lange Zeit richtig starkes Golf, ehe es ihn im TPC Twin Cities wieder im Finish mit Bogeys erwischt. Der Cut geht sich in Minnesota nach der 68 nicht aus.

Sepp Straka zeigte sich am Donnerstag lange Zeit eigentlich recht gut und sicher. Erst am Ende seiner Runde zerfiel das Spiel des Longhitters sprichwörtlich in seine Einzelteile, denn gleich zwei Doppelbogeys mit zwei darauffolgenden weiteren Schlagverlusten bescherten ihm schließlich nur die 73. Am Freitag muss der gebürtige Wiener nun wohl eine schon eine ganz tiefe Runde auf die Scoreboard knallen, denn bei bereits vier Schlägen Rückstand auf die prognostizierte Cutmarke helfen Sepp nur Birdies, Birdies, Birdies.

Genau das gelingt ihm dann auch gleich auf der 10, denn eine starke Annäherung legt ihm prompt die erste Möglichkeit auf, die er sich aus knapp drei Metern nicht entgehen lässt. Zwar geht sich dann am ersten Par 5 seiner Runde die Grünattacke nicht ganz aus, nach gefühlvollem Chip kann er aber das nächste Birdie einsacken und halbiert damit nach nur drei gespielten Bahnen bereits seinen Rückstand.

Lange fehlerfrei

So richtig auf den Geschmack gekommen zündet er auf der 14 ein weiteres starkes Eisen und hält auch den Putter weiterhin gekonnt auf Temperatur, denn dieser lässt aus zweieinhalb Metern das nächste Birdie springen. Kurz vor dem Turn heißt es dann auf der 18 bei Sepp “No risk, no fun”, denn der Georgia Bulldog attackiert am Par 5 und bringt den Ball nach einem Mutschlag übers Wasser am Grün unter. Zwei Putts später strahlt sein Name erstmals von oberhalb der gezogenen Linie.

Nach einer längeren schöpferischen Pause spielt Sepp auf der 6 einmal mehr seine unglaublichen Längen aus und knallt erneut am Par 5 den Ball mit seinem zweiten Schlag aufs Grün. Aus knapp elf Metern nimmt er Birdie Nummer fünf mit und verschafft sich damit sogar erstmals etwas Luft auf die Cutlinie.

Doch die Probleme im Finish vom Vortag holen Sepp in Minnesota auch am Freitag wieder ein, denn ein richtig wild verzogener Abschlag am Par 3 der 8 mündet im ersten Bogey und des Schlechten noch nicht genug wassert er zum Abschluss auf der 9 noch einen Ball und muss so das nächste Bogey einstecken. Nach der 68 (-3) geht sich der Cut im TPC Twin Cities somit als in etwa 87. nicht aus.

>> Leaderboard 3M Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Im Finish pechschwarz

3M OPEN – 1. RUNDE: Sepp Straka liegt bis wenige Löcher vor Schluss durchaus gut im Rennen, ein pechschwarzes Finish brummt dem Longhitter im TPC Twin Cities aber einen mehr als nur unangenehmen Rückstand auf die Cutlinie auf.

Mit seinem bislang bestem Ergebnis auf der PGA Tour in der Tasche kommt Sepp Straka zur 3M Open eingeflogen. Gut für den Tourneuling, dass erneut ein neuer Event am Kalender ansteht, der TPC Twin Cities somit für das gesamte Feld Neuland darstellt. Das Layout dürfte Sepp zudem voll in die Karten spielen: mit gleich drei drivebaren Par 4 auf einem Kurs, den bereits die Altmeister der Champions Tour alljährlich komplett zerlegen, werden erneut ultratiefe Scores erwartet. Brooks Koepka, Patrick Reed, Jason Day, Hideki Matsuyama und Bryson DeChambeau sind die Big Names beim 6,4 Millionen Dollar-Turnier von Minnesota.

Sepp zeigt sich sofort hellwach und zündet gleich auf der 1 ein perfektes Eisen, dass fast sogar zum Eagle ins Loch fällt, mit einem Tap-in Birdie beginnt die Runde aber dennoch mehr als nur gut. Auch danach hat der gebürtige Wiener alles fest im Griff und darf sich nach gestopftem Eineinhalbmeterputt auf der 5 über das nächste Birdie freuen, womit er bereits im soliden Mittelfeld angekommen ist.

Zwar erweist sich die 9 nach überschlagenem Grün kurzzeitig als Spielverderber, nach dem Turn aber setzt er sogar zu einem Birdiehattrick an – zunächst locht Sepp auf den Grüns aus größerer Distanz und kann danach auch das Par 5 der 12 gut ausnützen – womit er den eben abgegebenen Schlag mehr als wettmacht.

Im Treibsand gefangen

Doch wie aus dem Nichts beschreitet Sepp plötzlich unsicheres Terrain und bleibt scoretechnisch sprichwörtlich wie im Treibsand stecken, denn ab der 14 wird es richtig unangenehm für den Georgia Bulldog. Eine gewasserte Annäherung mündet in einem ersten Doppelbogey und des Schlechten noch nicht genug kostet ein leicht verzogener Drive und ein überschlagenes Grün danach gleich die nächsten zwei Schläge.

Nach den zwei Doubletten hat Sepp Mühe wieder halbwegs in die Spur zu finden und tritt sich auf der 16 nach verpasstem Up & Down und auf der 17 mit einem Dreiputt noch weitere Bogeys ein. Schlussendlich steht er nur mit der 73 (+2) beim Recording und weist vom 119. Platz bereits vor der zweiten Runde satte vier Schläge Rückstand auf die Cutmarke auf. Scott Piercy (USA) diktiert mit einer 62 (-9) in Minnesota das Tempo.

>> Leaderboard 3M Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube