Kalt-warm in Wentworth

BMW PGA CHAMPIONSHIP – 3. RUNDE: Sepp Straka findet nur äußerst schleppend in den Moving Day, zieht mit einem heißen Zwischenspurt aber wieder weiter nach vor und hält sich schlussendlich dank einer 69 (-3) in den Top 10. Lukas Nemecz hält mit der 70 (-2) seine Mittelfeldplatzierung.Sepp Straka

kam am Freitag Nachmittag im Wentworth GC so richtig ins Rollen und marschierte mit einer tiefroten 66 (-6) bis auf zwei Schläge an das schwedische Führungsduo heran. Damit beweist Österreichs Nummer 1, dass die Form bei seinem letzten Turnier vor dem Kontinentalvergleich mit den USA eindeutig stimmt. Am Samstag wird er nun mit Sicherheit alles daran setzen zu seinem Ryder Cup Teamkollegen Luvig Aberg und dessen schwedischen Landsmann Sebastian Söderberg an der Spitze aufzuschließen.

Gleich auf der 1 macht sich Sepp das Leben dann etwas schwer, nachdem der Abschlag im Fairwaybunker versandet, von wo aus er das Grün nicht erreicht. Der Chip gelingt zwar durchaus gut, aus einem guten Meter will der Parputt jedoch nicht fallen, was ihm ein anfängliches Bogey beschert. Fast trotzig locht er dafür gleich am Par 3 danach aus gut fünf Metern den fälligen Birdieputt und gleicht den Fehler so postwendend wieder aus.

Lange währt die Freude darüber jedoch nicht, da er sich nach einem ungenauen Eisen auf der 3 nicht mehr zum Par scramblen kann und so prompt wieder das Plus vor dem Score stehen hat. Nach dem kunterbunten Start kehrt zwar erstmals Ruhe auf der Scorecard ein, dem erneuten Ausgleich läuft er jedoch auf den darauffolgenden Bahnen noch vergeblich hinterher. Erst auf der 8 darf der Longhitter dann durchatmen, nachdem er sein Score aus drei Metern wieder auf Even Par dreht.

Heiße Phase

Sichtlich lässt ihn das auch langsam aber sicher ins Rollen kommen, denn nach stressfreiem Par auf der 9, lässt er sich am Par 3 der 10 und der 11 lediglich einen guten Meter zu den nächsten Schlaggewinnen übrig und drückt sein Tagesergebnis so zu Beginn der Backnine sogar deutlich unter Par. Richtig auf den Geschmack gekommen kann ihn selbst eine eingebunkerte Attacke am darauffolgenden Par 5 nicht vom dritten Birdie in Folge abhalten, womit er langsam wieder zur absoluten Spitze aufschließt.

Erst auf der 15 wird es dann wieder etwas unangenehmer, da er aus dem Grünbunker das Par nicht mehr retten kann und so sein drittes Bogey des Tages ausfasst. Am Par 5 der 17 wird es dann erneut stressig, da die Attacke nur das Rough findet, von wo aus er einige Schwierigkeiten hat den Ball zur Fahne zu bringen. Dank eines starken Dreimeterputts hält er sich aber weiterhin bei 10 unter Par. Auf der 18 lässt er sich dann nach starkem Abschlag nicht zweimal bitten und reitet erneut die Attacke, die er diesmal sehenswert am Grün platziert und sich zwei Putts später noch ein abschließendes Birdie abholt, was ihn mit der 69 (-3) und als 8. aus den Top 10 in den Finaltag starten lässt.

Platzierung gehalten

Nach richtig zähen Wochen konnte Lukas Nemecz am Freitag gehörig durchblasen, denn mit einer 70 (-2) ließ er nach sechs verpassten Cuts in Folge diesmal nichts anbrennen und zog souverän über die gezogene Linie in Richtung Wochenende. „Jetzt gilt es mal die verpatzten Starts zu vermeiden, dann denke ich schon, dass ich das Zeug dazu habe mich weiter nach vorne zu spielen“, gibt er sich selbst die Marschrichtung fürs Wochenende vor.

Die hohen Nummern der Vortage lässt Lukas am Samstag zwar weg, ganz ungeschoren kommt er jedoch nicht über die Anfangslöcher, da ihm der 14. Schläger im Bag auf der 3 mit einem Dreiputt ein Bogey aufbrummt. Nach verzogenem Drive und eingebunkerter Annäherung muss er sogar am Par 5 danach etwas zaubern, wendet den Bogeydoppelpack aber noch ab. Par um Par spult er danach ab, ehe kurz vor dem Turn langsam der Putter auf Tempartur kommt und ihm auf der 9 aus neun Metern den Ausgleich beschert.

Anknüpfen kann er daran vorerst jedoch nicht, auch weil er auch am Par 5 der 12 mit Ungenauigkeiten vom Tee zu kämpfen hat, womit sich auch auf der zweiten langen Bahn der Runde keine echte Birdiechance ergeben will. Erst auf der 15 darf der Steirer dann wieder jubeln, denn aus 7,5 Metern rollt der zweite Birdieputt des Tages ins Loch und lässt ihn erstmals am Moving Day auch unter Par abtauchen.

Die 18 hat er dann auch am dritten Spieltag wieder bestens im Griff und holt sich nach einem perfekten Wedge zum dritten Mal vom Schlussloch ein Birdie ab, was ihn mit der 70 (-2) und als 38. seine Platzierung im Mittelfeld halten lässt. Ludvig Aberg (SWE) hält mit einer 66 (-6) seine Spitzenposition und geht bei gesamt 16 unter Par als Spitzenreiter in den finalen Sonntag.

Leaderboard BMW PGA Championship

>> SKY überträgt Live und in HD von den BMW PGA Championship.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail