Kategorie: Challenge Tour

Gute Gastgeber

EURAM BANK OPEN – 3. RUNDE: Österreichs Wochenendteilnehmer präsentieren sich am Moving Day im GC Adamstal als richtig gute Gastgeber, denn bei besten Scoringverhältnissen überlassen sie die guten Rundenscores ihren Kontrahenten.

Mit Lukas Lipold und Niklas Regner starten aus österreichischer Sicht zwei Amateure mit den besten Aussichten auf ein starkes Ergebnis beim Heimspiel ins Wochenende. Am Moving Day können die beiden nun auf jeden Fall befreit aufspielen und werden alles daran setzen einmal mehr eine Kostprobe ihres Potenzials auf die Scorecard zu zaubern.

Für “Hausherr” Sebastian Wittmann, der seinen ersten Challenge Tour Cut stemmte, und Felix Schulz geht es vorrangig darum vom hinteren Ende des Klassements wegzukommen. Alle Vorhaben lassen sich am Samstag aber nur äußerst schleppend an, denn während rundherum die meisten Spieler zahlreiche Birdies aufsammeln, treten die Österreicher eher auf der Stelle und entpuppen sich als gute Gastgeber, da sie die roten Einträge von Beginn an der Konkurrenz überlassen.

Wichtige Putts nicht gefallen

Sebastian Wittmann bastelt richtig kunterbunte Frontnine zusammen. Zunächst gibt er auf ein anfängliches Bogey mit zwei Birdies die perfekte Antwort und bleibt selbst nach weiterem Fehler dem roten Bereich noch treu. Erst das insgesamte dritte Bogey kurz vor dem Turn wirft ihn dann wieder auf Level Par zurück.

Nach dem Turn wird es dann bedeutend ruhiger auf seiner Scorecard, denn außer einem weiteren Birdie, dass er am einzigen Par 5 der Backnine wieder ausbessern kann, will nichts Zählbares mehr gelingen. Mit der 70 (Par) kommt er bei den guten Scoringverhältnissen klarerweise nicht wirklich weit nach vor und kann mit Platz 53 nur einige wenige Ränge gutmachen.

“Es war eigentlich ganz gut und ich bin schon zufrieden. Ich hab leider ein paar wichtige Putts nicht gelocht, was dann zu Bogeys führte und auf der 15 ist leider der Eagleputt aus einem Meter nicht im Loch verschwunden. Mir ist auf jeden Fall ein großer Stein vom Herzen gefallen, dass es jetzt endlich mit dem ersten Challenge Tour Cut geklappt hat. Es waren immer irgendwelche Kleinigkeiten die das verhindert haben, aber der Cut jetzt gibt mir schon einen Push und noch extra Motivation”, fasst Sebastian die Runde zusammen.

Angesprochen auf den Heimvorteil meint er abschließend: “Ich kenne den Platz zwar wirklich gut, aber so groß wie man annehmen würde ist der Heimvorteil auch nicht. Das Feld ist wirklich sehr gut – kann man mit der Pro Golf Tour nur schwer vergleichen – und die Jungs wissen schon ganz genau wo sie hinschießen müssen hier. Es gibt ein paar Stellen wo es etwas leichter ist, aber so richtige Geheimtipps wüsste ich jetzt auch keine.”

Geteilte Platzierung

Amateur Lukas Lipold tritt sich bei allerbestem Golfwetter, das eigentlich von den Morgenstunden weg die Scores nach unten treibt, gleich auf der 1 ein Bogey ein und sorgt so für einen durchwegs verhaltenen Start in den dritten Spieltag. Er schüttelt die negativen Gedanken aber rasch ab und arbeitet sich mit zwei Birdies noch auf den Frontnine in den roten Bereich, womit er seine Platzierung in etwa halten kann.

Zu Beginn der Backnine wird es dann aber deutlich wilder, denn ein Doppelbogey auf der 10 mit darauffolgendem weiterem Schlagverlust wirft ihn auf nur zwei Bahnen deutlich zurück. Zwar stabilisiert er in Folge sein Spiel wieder, Konter kann er aber keinen mehr setzen und muss sich so am Ende mit der 72 (+2) zufrieden geben, die ihn wie Sebastian Wittmann auf Rang 53 einreiht.

Niklas Regner (Am) kommt mit den allgemein guten Scores nicht mit, denn die gesamte erste Platzhälfte über läuft der Amateur vergeblich einem Birdie hinterher. Da es sich parallel dazu sogar ein Bogey auf seiner Scorecard bequem macht, büßt er schon zur Halbzeit seiner Runde viele Ränge ein.

Auch nach dem Turn will sich kein wirklich gewinnbringender Schwung einstellen, denn mit einem weiteren Fehler rutscht er auf der 11 immer weiter zurück. Erst das Par 5 der 15 verhindert noch eine komplett birdielose Performance, mit der 71 (+1) teilt er sich am Ende aber die Platzierung mit seinem Landsmann im hinteren Drittel des Leaderboards.

Wilder Ritt ans Ende des Leaderboards

Felix Schulz findet am Moving Day überhaupt keinen Rhythmus, was sich auf birdielosen Frontnine unter anderem mit einem Schneemann am Par 5 der 7 bemerkbar macht. Die enorm hohe Fehlerquote kann er auch nach dem Turn nicht abstellen und muss sich so schließlich mit einer 81 (+11) zufrieden geben, die ihn am hinteren Ende auf Rang 69 regelrecht festnagelt.

Calum Hill (SCO), der schon das Pro-Am am Mittwoch für sich entscheiden konnte, geht nach der 67 (-3) und bei gesamt 14 unter Par als Führender in den Sonntag.

>> Leaderboard Euram Bank Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Viererpack

EURAM BANK OPEN – 2. RUNDE: Mit den Amateure Lukas Lipold und Niklas Regner, sowie Sebastian Wittmann und Felix Schulz cutten wie schon im Vorjahr vier Österreicher beim Heimevent ins Wochenende.

Nach der Auftaktrunde ist im GC Adamstal mit Lukas Lipold ein Amateur die größte österreichische Hoffnung auf ein Topergebnis. Auch Felix Schulz und Lukas Nemecz brachten am Donnerstag rote Runden zum Recording und haben wie Lipold nun außerdem den Bonus einer früheren Startzeit.

Mit Niklas Regner (Am), Bernard Neumayer, Manuel Trappel, Sebastian Wittmann und Timon Baltl liegen gleich fünf Spieler bei Even Par und haben damit ebenfalls noch gute Chancen auf eine Wochenendteilnahme. Martin Wiegele, Amateur Gerold Folk und Jürgen Maurer müssen sich hingegen deutlich steigern um noch eine Chance auf eine Wochendteilnahme zu haben.

Von wegen amateurhaft

Am Freitag hat Lukas Lipold dann leichte Schwierigkeiten in einen richtig gewinnbringenden Rhythmus zu finden, denn nach verpasstem Par 5 Birdie tritt er sich sogar ein Bogey ein. Dieses weckt den Amateur aber regelrecht auf, denn bis zur 9 nimmt er dann gleich drei Birdies mit und knackt damit zur Halbzeit sogar bereits die Top 5. Auf den Backnine gibt er dann auf ein zwischenzeitliches Bogey auf der 11 sofort die passende Antwort, rasselt dann aber mit einer Doublette auf der 13 sogar auf Level Par zurück.

Aus dem Konzept lässt er sich aber nicht bringen und spielt die Runde konzentriert zu Ende. Mit der 70 (Par) rutscht er zwar im Klassement ins Mittelfeld zurück, cuttet aber als 33. ganz sicher ins Weekend: “Trotz meiner heutigen Probleme bin ich mit meiner Leistung zufrieden. Ich habe nicht aufgesteckt und konnte mich zurückkämpfen, das hat sich mit der Par-Runde ausgezahlt. Für morgen habe ich mir vorgenommen, ähnlich wie am ersten Tag zu spielen und ein ähnliches Score zu erreichen.”

Amateur Niklas Regner startet zwar auf der 10 gleich mit einem Doppelbogey, steckt den Schock aber gut weg und arbeitet sich noch vor dem Turn mit einem Birdiedoppelpack wieder auf Level Par zurück. Auf den Geschmack gekommen dreht er auf den Frontnine dann richtig an der Birdieschraube und marschiert mit einem roten Triplepack unwiderstehlich nach vor. Zwar bremst ein darauffolgendes Bogey den Schwung wieder etwas ab, mit der 68 (-2) hat der Amateur aber als erster Österreicher und als 40. die Gewissheit, dass er auch am Wochenende noch auf Birdiejagd gehen darf.

Erstes Challenge Tour Preisgeld

Sebastian Wittmann beginnt am Nachmittag auf seiner Hauswiese sehr souverän, stolpert dann aber über einen Bogeydoppelpack, der ihn weit zurückwirft. Sebastian zieht aber rechtzeitig die Reißleine und arbeitet sich mit zwei darauffolgenden Birdies noch vor dem Turn wieder zurück. Das bringt auch den Birdiemotor sichtlich auf Touren, denn auf den Frontnine nimmt er die nächsten beiden Birdies mit, ehe es ihn kurz vor Schluss am Par 3 der 8 noch einmal mit einem Bogey erwischt.

Nach der 69 (-1) muss er zwar noch einige Zeit zittern, hat schlussendlich aber Gewissheit, dass er als 58. auch am Wochenende noch mit von der Partie ist und damit auch erstmals in seiner Karriere von der Challenge Tour Preisgeld mitnehmen wird: “Es war neuerlich so wie gestern ein ereignisreicher Tag mit  vielen Ups and Downs. Ich bin immer wieder zurückgekommen und kann nun morgen befreiter aufspielen.”

Felix Schulz beginnt seinen zweiten Arbeitstag zwar mit einem recht frühen Par 5 Birdie durchaus gut, danach aber machen es sich bis zum Turn gleich drei Bogeys auf der Scorecard gemütlich, was ihm viele Ränge kostet. Nach dem Turn aber steuer zunächst gut gegen und weiß selbst auf einen weiteren Fehler mit zwei Birdies die perfekte Antwort. Erst auf der 17 erwischt es ihn dann noch einmal und nach der 71 (+1) sitzt er lange Zeit am heißen Stuhl. Schlussendlich geht sich aber auch bei ihm als 58. der Cut gerade noch aus.

Heimturnier bereits zu Ende

Manuel Trappel fällt nach drei Bogeys bei nur einem Birdie schon auf den Backnine um viele Ränge zurück. Zwar setzt der Vorarlberger dann nach dem Turn mit zwei Birdies einen guten Konter, ein weiterer Fehler am Schlussloch besiegelt dann aber mit der 71 (+1) und in etwa Rang 83 das freie Wochenende.

Lukas Nemecz findet sich mit Birdies auf der 11 und dem Par 5 der 15 am Freitag rasch gut zurecht, erst kurz vor dem Turn erwischt es den Steirer dann hart, denn mit Bogey und darauffolgendem Doppelbogey rutscht er sogar noch in den Plusbereich zurück. Auch auf den vorderen neun Bahnen bastelt der Steirer weiter an der kunterbunten Runde, denn nach weiterem Bogey marschiert er mit einem Eagle wieder deutlich nach vor, verliert aber erneut den gewinnbringenden Schwung und muss sich beim Heimspiel nach weiterem Bogey-Doppelbogey Intermezzo mit der 73 (+3) nach Rang 90 mit einem Missed Cut anfreunden.

Bernard Neumayer nimmt gleich von der 10 das erste Birdie mit und weiß auch auf ein Bogey auf der 16 sofort die passende Antwort. Mit dem Zwischenstand von 1 unter Par liegt er damit derzeit auf Kurs in Richtung Wochenende. Diesen verlässt er dann aber mit einem Doppelbogey auf der 2. Noch einmal wirkt es mit einem Birdie danach so als könne sich Bernard noch einmal aufbäumen, doch nach weiteren Fehlern unterschreibt er am Ende nur die 73 (+3) und scheitert damit als 98. am Cut.

Timon Baltl findet sich am Nachmittag rasch gut zurecht und liegt nach sechs Bahnen schon bei 2 unter Par. Zwar bremst ein Bogey danach etwas die Euphorie, er kommt aber im roten Bereich auf den Frontnine an. Dort schraubt er sein Score dann mit einem Eagle auf der 3 immer weiter in den Minusbereich, ehe ihm ein tiefschwarzes Finish mit zwei Doppelbogeys und einer 7 am Par 3 dazwischen nicht mehr als die 74 (+4) ermöglicht, die ihn als 104. sogar noch deutlich am Cut scheitern lässt.

Martin Wiegele kann zwar ein schnelles Bogey ausbessern, zur Cutmarke kann er mit dem Zwischenstand von Even Par aber nicht aufschließen. Nach dem Turn häuft er sogar weitere Fehler an und muss schlussendlich mit der 73 (+3) leben, womit er als 115. klar den Cut verpasst. Auch Amateur Gerold Folk findet am Freitag in keinen wirklich brauchbaren Rhythmus und verpasst das Wochenende mit der 75 (+5) und als 125. klar und deutlich. Jürgen Maurer teilt sich das Schicksal mit Rundenscore und Ergebnis.

Der 24-jährige Schotte Calum Hill konnte sich mit einer 64er Runde und insgesamt 11 unter Par an die Spitze setzen, aber auch der 44-jährige chilenische Routinier Felipe Aguilar drängte nach vorne und überholte den Deutschen Marcel Schneider, der gestern mit Platzrekord (62er Runde) unterwegs war, aber erst am Nachmittag antrat. Der Deutsche schlug zurück und sicherte sich mit neun unter Par den zweiten Rang.

>> Leaderboard Euram Bank Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Amateur als größte Hoffnung

EURAM BANK OPEN – 1. RUNDE: Edelamateur Lukas Lipold erwischt zum Auftakt im GC Adamstal aus österreichischer Sicht mit der 67 den besten Start und ist damit auch derzeit die größte heimische Hoffnung auf ein Topergebnis.

Die Euram Bank Open im Rahmen der Challenge Tour ist nach dem Abschied aus Atzenbrugg Österreichs neuer Top-Event am jährlichen Turnierkalender. Der Golfclub Adamstal lädt das zweite Jahr in Folge auf den einzigartigen Championship-Kurs in die Wälder der Ramsau zum golferischen Kräftemessen um 185.000 Euro Preisgeld. Martin Wiegele, der mit Platz 11 zuletzt in der Normandie stark ansteigende Form bewies sowie Lukas Nemecz, als 67. aktuell bestgerankter Österreicher auf der Challenge Tour, tragen die heimischen Hoffnungen auf Topergebnisse.

Timon Baltl kommt als Sieger bei der Gösser Open und aktuell 4. im Alps Tour-Ranking ebenfalls in beneidenswerter Form zum Heimspiel angereist. Auch Manuel Trappel, der heuer auf der Pro Golf Tour stark aufspielt, sollte zu beachten sein. Bernard Neumayer, Sebastian Wittmann, Jürgen Maurer sowie die Amateure Lukas Lipold, Gerold Folk und Niklas Regner komplettieren das heimische Aufgebot.

Amateur Lukas Lipold beginnt am Nachmittag mit einem Birdie auf der 10 nach Maß. Zwar geht sich auf der 13 dann nur ein Bogey aus, mit zwei weiteren Schlaggewinnen hobelt er den Fehler aber mehr als nur weg und da er auch auf der 17 noch ein Birdie findet, knackt er schon zur Halbzeit seiner Runde die Top 10. Auf den Frontnine bricht dann zwar der Birdierhythmus, Lukas schafft es aber bis zum Schluss gekonnt Fehler zu vermeiden und marschiert so am Ende mit der 67 (-3) über die Ziellinie, was ihn nach dem ersten Spieltag als 13. zu Österreichs größter Hoffnung auf ein Topergebnis macht.

“Ich hatte heute von der Zehn einen Superstart, von Beginn an konnte ich auf  mein langes Spiel vertrauen. Ich habe mir vorgenommen die ganze Zeit über aggressiv zu spielen, was mir auch sehr gut gelungen ist. Dieses Turnier ist eines der letzten, das ich als Amateur bestreite. Für morgen habe ich mir fest vorgenommen, mit der gleichen Taktik wie heute unterwegs zu sein,” gibt sich der 25-jährige Salzburger optimistisch.

Ebenfalls rote Auftaktrunden

Felix Schulz teilt seinen ersten Arbeitstag in Adamstag buchstäblich in zwei Hälften. Der Youngster beginnt auf den Backnine und muss dabei auf birdielosen Löchern schon zwei Bogeys notieren. Nach dem Turn allerdings pusht er sich zunächst mit einem Eagle am Par 5 der 3 wieder zurück auf Anfang und kann nach zwei weiteren Birdies sogar noch die 68 (-2) unterschreiben, die ihm als 26. eine durchaus vielversprechende Ausgangslage auflegt.

Lukas Nemecz beginnt mit einem frühen Birdie-Doppelpack auf der 3 und der 4 richtig gut und bringt sich so rasch gut auf Kurs. Erst kurz vor dem Turn wird ihm dann das Par 3 der 8 etwas zum Verhängnis und knöpft ihm den ersten Schlag ab. Auf der 11 rutscht er dann sogar wieder auf Level Par zurück, findet danach aber am einzigen Par 5 der zweiten Neun noch ein Birdie und unterschreibt so zum Auftakt die 69 (-1), die ihn auf Rang 47 einreiht.

Knapp hinter den Top 60

Amateur Niklas Regner beginnt mit einem Birdie richtig stark, tritt sich danach aber ausgerechnet am Par 5 der 7 ein Doppelbogey ein. Nur zwei Bahnen später findet er aber auch das zweite Birdie und kommt so bei Level Par auf den Backnine an. Zwar rutscht er auf den zweiten Neun mit einem Bogey auf der 13 wieder in den Plusbereich zurück, kontert aber sofort und unterschreibt so schließlich die 70 (Par), was Rang 64 bedeutet.

Timon Baltl zeigt auch auf seinen ersten neun Löchern in Adamstal, dass die Form durchwegs passt. Der Gösser Open Champion tritt sich zwar auf der 2 ein frühes Bogey ein, findet bis zum Turn aber drei Birdies, was ihn bis an die Top 10 heranbringt. Nach dem Turn reißt der Schwung aber ab und der Youngster tritt sich auf der 13 und der 14 zwei Bogeys ein, die ihn wieder auf Level Par zurückfallen lassen. Da sich bis zum Schluss dann kein weiteres Birdie mehr ausgeht, muss er sich zum Auftakt beim Heimevent mit der 70 (Par) zufrieden geben.

Sebastian Wittmann beginnt auf seiner Hauswiese mit einem schnellen Eagle am Par 5 der 3 gut, tritt sich aber sofort ein Doppelbogey ein und kommt nach weiterem Fehler nur bei 1 über Par zum Turn. Dort erwischt es ihn dann mit einem weiteren Doppelbogey, nachdem erneut ein Abschlag in den Wald abbiegt und verloren geht. Schlussendlich findet eraber noch Birdies und marschiert am Ende mit der 70 (Par) zum Recording. Den Heimvorteil kann der Hausherr damit teilweise gut ausspielen, seine zwei ungeliebten Löcher werden ihm aber auch am ersten Spieltag zum Verhängnis.

Bernard Neumayer zeigt sich auf der ersten Platzhälfte noch in der Form die ihn auch an den ersten beiden Spieltagen der Gösser Open auszeichnete, denn nach frühem Bogey findet er auch zwei Birdies und kommt so im roten Bereich zum Turn. Auf den Backnine geht es dann aber richtig bunt zur Sache, denn neben zwei Birdies und einem Bogey schleicht sich auch noch ein Doppelbogey ein. Am Ende steht auch er mit der 70 (Par) beim Recording und wahrt damit wie seine Landsmänner die Chance auf den Cut.

Manuel Trappel hat am Nachmittag einige Schwierigkeiten und liegt zur Halbzeit nach zwei Bogeys bei 2 über Par. Erst auf der hinteren Platzhälfte stellt sich ein gewinnbringender Rhythmus ein, der dem Vorarlberger auch zwei Birdies einbringt. Schlussendlich schreitet er so wie auch viele seiner österreichischen Golfkollegen mit der 70 (Par) übers Ziel und hat so am Freitag noch klar alle Chancen aus der Ramsau Preisgeld mitnehmen zu können.

Rückstand aufgerissen

Jürgen Maurer, Martin Wiegele und Amateur Gerold Folk kommen auf ihren ersten Runden über die 72 (+2) nicht hinaus und halsen sich damit schon einen unangenehmen Rückstand auf.

Den besten Start erwischt der Deutsche Marcel Schneider mit der 62 (-8), der den Platzrekord aus dem Vorjahr egalisiert und in Adamstal kein Unbekannter ist: “Ich bin hier das zweite Mal am Start, die erste Begegnung hatte ich vor sechs Jahren im Rahmen der Pro Golf Tour. Ich spiele sehr gerne hier, die Spielbahnen gefallen mir, es ist eine tolle Landschaft. Meine Form stimmt zurzeit, speziell das Putten funktioniert perfekt, ich hoffe Morgen auf einen weiteren positiven Tag”.

>> Leaderboard Euram Bank Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Vollgas-Sonntag

LE VAUDREUIL CHALLENGE – FINAL: Martin Wiegele stürmt mit einer fehlerlosen 66 im Golf PGA France du Vaudreuil noch um viele Ränge nach vor und holt mit Rang 11 sein bislang klar bestes Saisonergebnis.

Martin Wiegele rutschte am Moving Day mit einer tiefschwarzen 75 (+4) weit im Klassement zurück und nimmt die Finalrunde nur vom 40. Platz aus in Angriff. Zwar sind die Topränge damit bereits sechs Schläge weit weg, mit einer guten letzten Performance könnte es aber durchaus noch weit nach vorne gehen.

Die lange Range-Session am Samstag Abend trägt gleich zu Beginn der Finalrunde Früchte: Wiegele packt wieder reihenweise starke Golfschläge aus und punktet mit Birdies am kurzen Par 3 der 5 und auch am einzigen Par 5 der Frontnine. Auch wenn der Putter noch nicht wirklich heißläuft macht er dank seiner fehlerlosen Leistung bereits gut 10 Ränge gut.

Auch auf den letzten neun Löchern attackiert Wiegele munter weiter und holt einen weiteren Schlag auf, wobei er sich am Horrorloch vom Vortag, der 11, mit Birdie revanchiert. Auch die verflixte 13, mit Doppelbogey am Samstag, versöhnt ihn mit einem Birdie.

Ohne jeglichen Makel spielt er die Runde dann zu Ende und nimmt zum Abschluss des Turniers auch auf der 18 noch ein Birdie mit. Derart stark stürmt Martin mit der fehlerlosen 66 (-5) noch um viele Ränge nach vor und holt als 11. auch sein bislang klar bestes Saisonergebnis.

Dank der bärenstarken Finalrunde kommt Martin auch mit Sicherheit mit einem sehr guten Gefühl zum Heimspiel, denn bereits nächste Woche stehen die Euram Bank Open in Adamstal auf dem Programm. In der Ramsau werden auch Lukas Nemecz und Co wieder auf der Challenge Tour im Einsatz sein und alles mögliche dafür tun, dass es in Niederösterreich genügend Gründe zum Jubeln und Daumendrücken gibt.

“Das war zum Glück ein versöhnlicher Abschluss heute. Endlich einmal hab ich heute richtig Klasse geputtet. Am Schönsten war, dass auf der 11 und der 13 heute alles mit Birdies gepasst hab, denn dort hab ich gestern das ganze Turnier verspielt”, so Martin Wiegele nach dem Turnier. Steven Tiley (ENG) reicht auch eine 72er (+1) Finalrunde um bei gesamt 11 unter Par den Sieg feiern zu können.

>> Leaderboard Le Vaudreuil Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Daneben gegangen

LE VAUDREUIL CHALLENGE – 3. RUNDE: Martin Wiegeles Moving Day geht im Golf PGA France du Vaudreuil mit einer tiefschwarzen 75 gründlich daneben.

Martin Wiegele zeigte sich an den ersten beiden Tagen richtig souverän und startet dank zwei roter Runden nur hauchdünn hinter den Top 10 ins Wochenende. Am Moving Day hofft der Routinier nun, dass der gewinnbringende Rhythmus anhält und er sich so vor dem Finaltag in eine gute Ausgangslage bringen kann.

Wie schon an den Vortagen zeigt der Routinier auch am Moving Day auf den Frontnine zunächst wieder sein ganz sicheres Gesicht und kann auch einen kleinen Ausrutscher auf der 5 mit einem starken Konter auf der 6 postwendend wieder ausbügeln. Erst kurz vor dem Wechsel auf die zweiten Neun tritt er sich dann noch ein Bogey ein und rutscht so wieder in den Plusbereich zurück.

Der Fehler auf der 9 kostet auch sichtlich den ansonsten sehr soliden Rhythmus, denn ein Triplebogey auf der 11 sorgt am Samstag erstmals für richtige Kopfschmerzen. Zwar steuert er rasch mit einem Par 5 Birdie auf der 12 etwas gegen, eine Doublette danach lässt ihn dann aber endgültig ins Mittelfeld abrutschen.

Zwar findet er zum Abschluss auf der 18 noch ein Birdie, doch dieses dient am Ende nur noch als Schadensbegrenzung, denn mit der 75 (+4) geht der Moving Day eindeutig in die falsche Richtung. Mit der tiefschwarzen dritten Runde sind vom 40. Rang aus auch die Topplätze vor den letzten 18 Bahnen bereits um satte sechs Schläge entfernt.

“Das war nicht mein Tag. Die Kontrolle über die Startrichtung war nicht ausreichend vorhanden und dann hab ich noch dazu sehr schlecht geputtet. Die 11 nach Outball und Dreiputt und die 13 nach schlechter Entscheidung bei der Annäherung haben mir dann das Genick gebrochen. Gegen Ende hab ich wieder besseres Golf gespielt. Auf der 16 wars fast ein Hole in One aber aus einem Meter hab ich dann den Birdieputt verschoben. Zum Glück kanns morgen mit einer Super-Runde noch nach vorne gehen, aber jetzt heißt es erstmal trainieren um das Vertrauen wieder zu bekommen”, so Martin Wiegele nach der Runde klarerweise enttäuscht.

>> Leaderboard Le Vaudreuil Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Aussichtsreich gecuttet

LE VAUDREUIL CHALLENGE – 2. RUNDE: Martin Wiegele bringt auch am Freitag im Golf PGA France du Vaudreuil mit der 70 eine rote Runde zum Recording und cuttet so in aussichtsreicher Position ins Wochenende.

Martin Wiegele legte zum Auftakt mit der 68 (-3) einen durchwegs gelungenen Auftakt hin und startet nach der roten Performance nur knapp hinter den Top 10 in den zweiten Spieltag. Am Freitag hat der Routinier nun außerdem den Vorteil einer früheren Startzeit, den er im Kampf um eine gute Ausgangslage vor dem Wochenende klarerweise bestmöglich ausnützen möchte.

Ganz sicher startet er dann in seine zweite Runde und macht mit einer anfänglichen Parserie nichts falsch. Gekonnt verhindert er Fehler und darf sich auf der 8 – dem einzigen Par 5 der Frontnine – dann auch über das erste Birdie freuen, dass ihn in der frühen Phase des zweiten Spieltages sogar die Top 10 knacken lässt.

Nach dem Turn nimmt die Runde dann so richtig Fahrt auf, denn wie schon am Vortag schnürt er auch diesmal wieder auf der 12 und der 13 einen Birdiedoppelpack, verspielt jedoch beide Schläge mit einem darauffolgenden Doppelbogey wieder. Noch einmal antwortet er mit dem bereits vierten Birdie des Tages perfekt, doch erneut macht ihm ein Bogey gleich auf der nächsten Bahn wieder einen Strich durch die Rechnung.

Schlussendlich marschiert der Routinier mit einer 70 (-1) über die Ziellinie. Damit lässt er zwar einen durchaus möglich scheinendend noch viel tieferen Score liegen, cuttet aber mit der zweiten roten Runde in Folge als in etwa 11. nach wie vor in sehr aussichtsreicher Position ins Wochenende.

“Das war irgendwie ein verrückter Tag heute. Es war winidger als gestern und ich hatte die Bälle etwas weniger unter Kontrolle aber teilweise gut gescored. Bei der Doublette war auch Pech im Spiel: Ich hab gedacht den Drive werd ich sicher finden und hab nicht mal einen provisorischen nachgespielt. Leider dann aber nicht gefunden. Am Schlussloch hab ich dann noch aus einem Meter verschoben. Aber es passt trotzdem. Ich leg jetzt noch eine harte Trainingssession ein um morgen wieder mehr Kontrolle zu haben”, fasst er seine zweite Runde zusammen.

>> Leaderboard Le Vaudreuil Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Gute Chancen

LE VAUDREUIL CHALLENGE – 1. RUNDE: Martin Wiegele startet am Donnerstag Nachmittag im Golf PGA France du Vaudreuil mit einer 68 gelungen ins Turnier und gibt sich so selbst gute Chancen Frankreich mit einem möglichen Topergebnis wieder zu verlassen.

Nach drei Nullnummern durfte Martin Wiegele zuletzt in der Slowakei wieder Wochenendluft schnappen und immerhin 1500 Euro Preisgeld für einen Mittelfeldplatz mit nach Hause nehmen. Bei der Le Vaudrauil Challenge hofft der Grazer Routinier auf einen weiteren Formanstieg und auf sein erstes Topergebnis der Saison in Europas Nachwuchsliga. Beim französischen Traditionsturnier ist Wiegele der einzige Österreicher im Feld, nachdem Lukas Nemecz einmal mehr am Wartebankerl Platz nahm.

In der frühen Phase des Turniers zeigt sich der Routinier von seiner ganz sicheren Seite, denn die gesamten Backnine über bleibt Martin ohne jeglichen Makel. Da er auf der 12 und der 13 außerdem einen Birdiedoppelpack schnüren kann, biegt er in durchaus vielversprechender Position auf die ersten neun Bahnen ab.

Dort findet er dann rasch ein weiteres Erfolgserlebnis, radiert sich dieses jedoch mit dem ersten und einzigen Bogey des Tages am Par 3 der 3 aber wieder aus. Da er auf der 7 aber noch einmal ein Birdie auf der Scorecard notieren kann, unterschreibt er schlussendlich die durchaus starke 68 (-3) und bringt sich damit mit Rang 12 in eine mehr als nur vielversprechende Ausgangslage für ein Topergebnis.

>> Leaderboard Le Vaudreuil Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Fehlerbehafteter Sonntag

SLOVAKIA CHALLENGE – FINAL: Lukas Nemecz und Martin Wiegele verlieren am Sonntag den gewinnbringenden Schwung vom Vortag und müssen sich im Penati Golf Resort mit Mittelfeldplätzen zufrieden geben.

Martin Wiegele und Lukas Nemecz pushten sich am Moving Day im gemeinsamen Flight zu Höchstleistungen und brachten schließlich sogar 67er (-5) Runden zum Recording. Mit den knallroten Auftritten marschierten die beiden Seite an Seite bis an die Top 10 heran und hoffen nun klarerweise noch auf eine eben so starke Finalrunde um das angepeilte Topergebnis mitnehmen zu können.

Lukas Nemecz ist schons auf den Frontnine am Sonntag nicht wirklich in Birdielaune. Zwar schafft es der Steirer gekonnt Fehler von seiner Scorecard fernzuhalten, bis auf einen einzigen roten Eintrag am Par 5 der 6 will aber noch nichts Zählbares gelingen, weshalb er mit dem leicht geröteten Zwischenstand auch einige wenige Ränge im Klassement einbüßt.

Zu allem Überfluss gesellt sich zu den ausbleibenden Birdies dann noch dazu ein Bogey auf der 11, was der Runde endgültig einen durchaus bitteren Beigeschmack verleiht. Zwar kann er dann das Par 6 der 15 wieder zu einem Erfolgserlebnis nützen, ein darauffolgendes Doppelbogey am Par 3 proloniert aber den durchwachsenen letzten Spieltag. Mit einer 73 (+1) rutscht Lukas im Klassement doch um etliche Ränge ab und muss sich schließlich nur mit dem 25. Platz anfreunden.

“Ich hab heute leider wieder keine Putts gelocht und dann ist es sehr mühsam. Am Ende rächt sich das dann wenn man seine Chancen nicht nützt”, gibt sich Lukas nach der Runde betont selbstkritisch.

Zäh von Anfang an

Der Verlust von Lukas Nemecz als Flightpartner führt am Sonntag auch zum Verlust der Sicherheit in Martin Wiegeles Spiel, denn die gesamten Frontnine über ist er vergbelich auf der Suche nach einem Erfolgserlebnis und da er noch dazu am Par 3 der 8 ein Doppelbogey einstecken muss, rutscht er schon zur Halbzeit seiner Finalrunde bis ins Mittelfeld zurück.

So richtig kunterbunt wird es dann aber auf den hinteren neun Bahnen. Zunächst häuft der Routinier gleich zwei Bogeys an und radiert sich selbst ein Birdie danach sofort wieder aus. Zwar kann er gegen Ende noch zwei weitere rote Einträge mitnehmen, mit der 74 (+2) rutscht er aber um etliche Ränge zurück und muss sich in der Slowakei mit Rang 29 zufrieden geben.

“Das war heute leider nicht mein Tag. Ich hab auch einige schlechte Breaks heute bekommen, aber wenn ich so weiterspiele wie in dieser Woche dann werde ich wieder öfters in so gute Ausgangslagen wie hier kommen”, fasst Martin Wiegele die eher verpatzte Finalrunde knapp zusammen.

Rhys Enoch (WAL) sichert sich mit einer 68er (-4) Finalrunde und bei gesamt 18 unter Par den Sieg.

>> Leaderboard Slovakia Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Gegenseitig gepusht

SLAVAKIA CHALLENGE – 3. RUNDE: Martin Wiegele und Lukas Nemecz pushen sich am Samstag im Penati Golf Resort Seite an Seite im selben Flight gegenseitig und marschieren mit 67er Runden um etliche Ränge nach vor.

Lukas Nemecz und Martin Wiegele stemmten am Freitag im Penati Golf Resort ohne jegliche Probleme den Cut und hoffen nun am Wochenende auf weitere gute Runden um das angepeilte Topergebnis mitnehmen zu können. Vor allem auf den Grüns muss es bei Lukas Nemecz etwas besser laufen, denn laut eigener Aussage will der Putter nach wie vor noch nicht so richtig funktionieren.

Im gemeinsamen Flight wollen sich die beiden Steirer am Moving Day zu Höchstleistungen pushen und Martin Wiegele erwischt auch einen durchaus guten Start, denn zum bereits dritten Mal überredet er das Par 5 der 2 zu einem schnellen Birdie und legt auf der 4 rasch ein weiteres Erfolgserlebnis nach.

Auch Lukas Nemecz darf sich schon auf der 2 über das erste Birdie freuen, kann danach aber nicht zusetzen und tritt sich in Folge wie auch Martin Wiegele auf der 7 ein Bogey ein, womit es wieder um einige Ränge zurückgeht.

Verschiedene Löcher – gleicher Score

Während Wiegele gleich nach dem Turn mit Birdie und Bogey recht farbenfroh bleibt, gönnt sich Lukas noch ein wenig Ruhe, denn ab der 12 schnellt auch beim jüngeren der beiden Österreicher der Puls wieder in die Höhe. Mit gleich drei Birdies am Stück marschiert er deutlich im Klassement nach vor und hat auch danach alles fest im Griff.

Wohl regelrecht angestachelt von der heißen Phase seines Landsmanns kommt auch Martin mit Fortdauer wieder immer besser ins Rollen und setzt seinerseits vn der 15 weg zu einem Birdiehattrick an. Da auch Lukas am Ende auf der 18 noch einen roten Eintrag findet, unterschreiben schließlich beide die 67 (-4) und spielen sich so bei gesamt 9 unter Par bis  auf Rang 11 nach vor.

“War sehr okay heute und auch sehr lustig, dass ich mit Lukas im 2er Flight zusammen gespielt hab. Waren einige sehr gute Annäherungen dabei, die mir gute Chancen aus kurzen Distanzen eröffnet haben. Vielleicht geht’s morgen nochmal mit Luki gemeinsam auf die Runde und das noch dazu aus guter Position.” Martins Hoffnung soll sich aber nicht erfüllen denn Lukas startet 10 Minuten nach ihm in den Finaltag.

“Es war natürlich sehr cool gemeinsam mit Martin zu spielen und es wäre auch toll wenn wir uns morgen wieder gegenseitig pushen könnten. Ich hab heute ganz gut gespielt, mir viele Chancen erarbeitet, auf den Backnine dann auch endlich mal ein paar nützen können und so eine gute Ausgangslage für morgen erspielt”, fasst auch Lukas die gemeinsame Österreicher-Runde zusammen.

>> Leaderboard Slovakia Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

In Schlagdistanz

SLOVAKIA CHALLENGE – 2. RUNDE: Lukas Nemecz und Martin Wiegele gehen im Penati Golf Resort in Schlagdistanz zu den Toprängen ins Wochenende.

Lukas Nemecz zeigte sich zum Auftakt von seiner ganz sicheren Seite. Der Steirer musste am Donnerstag am Weg zur 68 (-4) nicht ein einziges Bogey notieren, fand aber gleich vier Birdies, womit er sich in eine richtig gute Position bringen konnte.

Am Freitag läuft dann zu Beginn auf den Backnine nicht wirklich viel zusammen im Spiel des Steirers, denn zwei schnelle Bogeys auf der 11 und der 13 kosten ihm rasch etliche Plätze. Erst am Par 6 der 15 weiß Lukas erstmals gegenzusteuern und nimmt von einer der längsten Bahnen der Welt auch das erste Birdie mit.

Das Erfolgserlebnis stabilisiert zwar sichtlich das Spiel des Grazers, so richtig auf Touren kommt der Birdiemotor am Freitag aber nicht, denn auch auf den Frontnine setzt sich das Geduldsspiel weiter fort. erst die 7 erbarmt sich dann noch und ermöglicht Lukas zumindestens den scoretechnischen Ausgleich. Mit der 72 (Par) büßt er zwar einige Ränge ein, bleibt aber als 29. immerhin in Schlagdistanz zu den Toprängen.

“Es war heute deutlich windiger und auch die Fahnenpositionen waren schwieriger gesteckt, deshalb sind die Scores heute generell höher als gestern. Ich hab heute die Bäller leider nicht mehr so gut getroffen wie gestern und leider will auch der Putter noch immer nicht so ganz mitspielen. Jetzt heißt es mal ein ordentliches Putt-Training einlegen, damit es am Wochenende noch nach vorne geht”, beschreibt Lukas seine Hauptprobleme am Freitag.

Gleiche Ausgangslage

Auch Martin Wiegele war am Donnerstag richtig stark unterwegs, denn lediglich ein Par 5 Bogey verhinderte eine fehlerfreie Runde. Nach der 69 (-3) hat auch er eine durchwegs vielversprechende Ausgangslage inne. Wie schon am Vortag startet er auch am Freitag wieder gut in den Tag und findet schon früh ein Birdie am Par 5 der 2. Auch in Folge zeigt er starkes Golf und pusht sich mit einem Birdiedoppelpack auf der 6 und der 7 sogar bis in die absolute Topregion nach vor. Erst ein Bogey kurz vor dem Turn bremst die Euphorie erstmals etwas ab.

Das Bogey läutet auch eine kleine Schwächephase ein, denn der Routinier nimmt danach zwar zwei weitere Pars mit, muss auf der 12 aber den nächsten Fehler einstecken und verliert damit auch wieder etwas den Anschluss an die Spitzenplätze. Erst kurz vor Ende wird es dann noch einmal bunt, denn sein insgesamt viertes Birdie des Tages radiert er sich mit einem abschließenden Bogey sofort wieder aus. Zwar lässt Martin damit eine deutlich tiefere Runde als die 71 (-1) liegen, geht aber wie sein Landsmann immerhin in durchaus aussichtsreicher Position ins Wochenende.

“Ich bin happy mit der Art wie ich spiele. Die letzten Wochen waren ein andauerndes Schrauben einstellen und jetzt hab ich endlich das Gefühl von mehr Kontrolle. Das Score passt noch nicht ganz, denn ich hab deutlich besser gespielt als es der Score aussagt, aber vielleicht wird es ja ein gutes Wochenende”, zeigt sich Martin Wiegele nach den anstrengenden Wochen zuletzt sichtlich erleichtert.

Sebastian Wittmann kommt auch am Freitag nicht richtig ins Rollen und muss nach der 76 (+4) und als 125. weiterhin auf sein erstes Preisgeld von der Challenge Tour warten.

>> Leaderboard Slovakia Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube