Kategorie: european_tour

Mit Siegambitionen

Bernd Wiesberger agiert auch am Moving Day stark und nimmt als Co-Leader die letzten 18 Bahnen in Angriff.

Bernd Wiesberger geht bei den Qatar Masters am Samstag als Co-Leader in den Finaltag und meldet ernsthafte Ambitionen auf den Sieg an. Der Burgenländer notiert mit der 68 (-4) auch am Moving Day im Doha GC eine knallrote Runde und teilt sich damit die Führung bei 13 unter Par.

“Es ist schön den Tag aus der Pole Position zu beginnen und auch dort zu beenden. Es scheint so als würden hier fast alle richtig gut spielen und ich habe es heute wieder genossen. Es war eigentlich nur der verzogene Tee-Shot auf der 16 der heute wirklich danebengegangen ist. Das kostet dir auf dem Loch mit Bogey halt eigentlich gleich zwei Schläge. Aber ich hab mit dem Birdie auf der 18 gut aufgehört und das sollte mir ein gewisses Momentum für morgen geben,” zeigt sich Bernd mit der dritten Runde klar zufrieden.

Bereits nach der zweiten Runde leuchtete die 1 vor Bernd Wiesbergers Namen auf, nachdem ihm mit der 66 (-6) am Donnerstag so gut wie alles aufging. Diese Platzierung verteidigt der Reiters Hotels Pro auch am Freitag. Schon der Start in die dritte Runde lässt sich gut an. Zwar verpasst er am Eröffnungs Par 5 noch das Birdie, das holt er aber mit lasergenauem Eisen auf der 2 nach.

Auch am ersten Par 3 hat er sein Visier ganz genau eingestellt. Das 5er Eisen trifft genau die richtige Stelle im Grün und rollt fast zum Hole in One aus. Erst danach geht etwas die Genauigkeit verloren. Zwar kommt der Burgenländer nie wirklich in die Verlegenheit einen Schlag abgeben zu müssen, echte Birdiechancen wollen sich aber auch nicht ergeben.

Weiterhin in Führung

Dennoch holt er sich noch auf den Frontnine einen weiteren Schlag. Mit gefühlvollem Eisen und dem richtigen Touch am Kurzgemähten geht es auf der 8 (Par 3) noch tiefer in den roten Bereich. Auf beiden Par 5 Bahnen danach allerdings muss er teilweise sogar etwas Zittern um das Par zu notieren, der Putter bleibt aber auf Betriebstemperatur und erreicht auf der schweren 12 (Par 4) sogar den Siedepunkt.

Ein langer Putt mit spürbarem Break ist für Österreichs Nummer 1 kein Hindernis um den nächsten Schlag einzusacken. Mitte Loch hat der Ball gar keine andere Chance als zum Birdie zu fallen. Danach plätschert die Runde ohne wirklich Zählbares dahin, ehe es ihn ausgerechnet am drivebaren Par 4, der 16 erwischt.

Bernd verzieht den Tee-Shot klar links und hat bei schlechter Balllage – ein Stein direkt neben der Kugel macht die Kontrolle ungeheur schwer – keine Chance aufs Grün zu kommen. Schlag Nummer drei gerät aus dem dicken Rough etwas zu lang und auch der Putter kann erstmals nicht helfend eingreifen. Mit dem einzigen Bogey der Runde verabschiedet er sich kurzfristig auch aus der geteilten Führung.

Diese holt er sich aber am Schlussloch (Par 5) wieder zurück. Von Tee bis Grün läuft alles nahezu perfekt ab und auch der Putt aus gut zwei Metern stellt ihn vor keine große Herausforderung. Mit der 68 (-4) teilt er sich somit vor der letzten Runde die Führung und nimmt mit Marc Warren (SCO), Branden Grace (RSA) und Emiliano Grillo (ARG) als Co-Leader die letzten 18 Bahnen in Angriff. Titelverteidiger Sergio Garcia (ESP) kommt am Freitag überhaupt nicht zurecht und fällt mit der 77 (+5) bis auf Rang 62 zurück.

Auf den Geschmack gekommen

Bei insgesamt viermaligem Antreten verpasste der Burgenländer in Doha dreimal den Cut und brachte als bestes Ergebnis Rang 42 im Jahr 2013 zurück in die Heimat. Kein einziges Mal gelang ihm dabei besseres als die 70 (-2). Bis zum 21. Jänner diesen Jahres. Mit der 69 (-3) am Mittwoch kam Bernd scheinbar auf den Geschmack, was Runden von 66 (-6) bzw. 68 (-4) Schlägen am Donnerstag und Freitag beweisen. Fortsetzung ist aus österreichischer Sicht absolut gewünscht.

 

>> Leaderboard Qatar Masters

>> SKY überträgt schon ab Mittwoch vom Qatar Masters exklusiv, live und in HD.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Die 3 Birdietiere

Der Superflight Wiesberger, Coetzee, Morrison pusht sich zu Höchstleistungen. Nach 7 Birdies und der 66 findet sich Bernd in geteilter Führung wieder.

Die drei Musketiere Wiesberger / Coetzee / Morrison schießen scharf am Donnerstag Morgen beim Qatar Masters 2015 und pushen sich mit 17 Birdies gegenseitig nach vorne am Leaderboard. Die fast windstillen Bedingungen und perfekten Grüns nutzt vor allem der Österreicher perfekt aus um nach nur 6 Löchern mit fünf Birdies vom 22. auf den 1. Platz vorzustürmen – dicht gefolgt von seinen Flightpartnern am Leaderboard.

“Ich will eine weitere niedrige Runde nachlegen, genauso wie vergangene Woche,” hatte Österreichs Aushängeschild für Runde 2 angekündigt und lässt am Morgen von Tee 10 weg Taten folgen. Vor allem die Schläge ins Grün sind von höchster Präzision, wie etwa vom 16. Tee, als Bernd auf diesem Par 4 mit dem Driver bis auf 8 Meter zur Fahne kommt und die Eaglechance nur knapp vergibt. Mit 31 Schlägen für die Löcher 10 bis 18 führt Wiesberger bereits zur Halbzeit.

WiesbergerAuf den zweiten 9 bleibt der Wind kaum spürbar, die Spieler bleiben voll am Gas. Wiesbergers neuer Putter will aber nicht mehr so recht mitspielen, auch ein paar Eisen verlieren an Strahlkraft. Am langen Par 3 der 3 attackieren Wiesberger und Coetzee perfekt die Fahne. Doch während der 29-jährige Oberwarter aus kurzer Distanz vorbeischiebt kann der Südafrikaner mit Birdie bei 9 unter Par an der Spitze gleichziehen.

Seine weiße Weste verliert Bernd erst am drittletzten Loch mit einem Driller, als der Birdieversuch zu forsch ausfällt und sein Par-Putt aus zwei Metern auslippt – zu diesem Zeitpunkt reichen 8 unter Par aber noch für die geteilte Führung. Das ändert sich am anschließenden Par 3, als Wiesberger zwar die klar beste Annäherung hinzaubert, aber Coetzee aus 8 Metern zum Birdie und zur Führung locht, während der Österreicher seinen Putt aus vier Metern auf der Linie zu kurz lässt.

Das Par 5 der 9, sein Schlussloch, ist heute ein Drei-Shotter. Bernd schlägt ein letztes Mal in seinem Superflight das heißeste Wedge ins Grün. Aus zwei Metern fällt der Putt zum 7. Birdie und zur 66 (-6), mit der Wiesberger gemeinsam mit Coetzee die Bestmarke bei 9 unter Par im Clubhaus setzt. “Einen netten, kleinen Move mit der 66 am Morgen gemacht. Anfangs einen schönen Birdielauf erwischt, aber auf den Back 9 zu viele schwächere Eisen geschlagen. Immerhin mit Birdie aufgehört,” freut sich Wiesberger über den Donnerstags-Vormarsch.

Bernds Auftritt in Qatar erinnert stark an die Vorwoche, als er auch in Abu Dhabi beim zweiten Umlauf mit bester Tagesrunde der Konkurrenz die Daumenschrauben spürbar anzog. Im Doha GC sind es jedoch bislang mehr die fantastischen Eisenschläge als die Putts, die Österreichs Nummer 1 zu einem heißen Titelkandidaten fürs Wochenende machen.

Bei weiterhin perfekten Bedingungen sorgen die Kollegen am Nachmittag aber ebenfalls für gute Scores. Allerdings kommt nur noch der Südafrikaner Branden Grace heran und macht aus dem Duo ein Trio an der Spitze bei 9 unter Par. Titelverteidiger Sergio Garcia geht allerdings mit nur drei Schlägen Rückstand ins Wochenende.

 

>> Leaderboard Qatar Masters

>> SKY überträgt schon ab Mittwoch vom Qatar Masters exklusiv, live und in HD

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Alles im Rahmen

Bernd Wiesberger startet das Qatar Masters mit der 69 gut wie nie zuvor.

Das Qatar Masters zählte in den letzten Jahren nicht wirklich zu den Lieblingsturnieren von Bernd Wiesberger, zu unregelmäßig waren die Ergebnisse, zu rätselhaft die Grüns. In diesem Jahr könnte sich aber einiges anders entwickeln. Obwohl die Vorbereitung auf das Turnier in Doha aufgrund einiges Wüstensturms nicht optimal verlief, dürfte die Proberunde im ProAm gereicht haben, um den nötigen Touch für die Gegebenheiten zu finden.

Ohnehin mit Selbstvertrauen ausgestattet, will Österreichs Nummer 1 ganz offensichtlich auch beim Qatar Masters endlich zu einem Topergebnis durchstarten. Nach der 69 (-3) ist ein ordentlicher Grundstock gebaut. Wiesberger geht von der 22. Stelle aus in den Donnerstag, wie auch Titelverteidiger Sergio Garcia.

“Der Start war ganz okay”, so Wiesberger. “Ich habe ein paar Schläge auf den Grüns liegen lassen”, ist der Burgenländer mit dem langen Spiel zufrieden, was im Doha GC die Basis für rote Runden ist. “Jetzt will ich eine weitere niedrige Runde nachlegen, genauso wie vergangene Woche.”

Rechtzeitig Birdies gefunden

Bei doch teils kniffligen Windbedingungen kommt Bernd Wiesberger zu Beginn auf den Frontnine schleppend vom Fleck. Auf der 3 tritt sich der Longhitter ein Bogey ein, das Erinnerungen an die Vorwoche aufkommen lässt, als es ebenfalls eher zäh durch die Anfangsphase ging. Der Oberwarter bleibt geduldig und liefert schnell die richtige Antwort ab. Auf dem fordernden Par 4 der 5 holt sich Wiesberger sein erstes Birdie, auf dem Par 4 der 7 sein zweites.

Im Wissen die Chancen zu nützen, wirft auch das Par 5 der 10 ein Birdie ab, das den Österreicher immer mehr in die Gegend bewegt, in der er sich selbst sieht. Ein Bogey auf der 14 bremst nur vorrübergehend, denn Wiesberger setzt zur erfolgreichen Schlussphase an und holt sich dort die Birdies, wo sie im Prinzip eingeplant sind.

Das drivebare Par 4 der 16 eröffnet Birdie Nummer 4. Der fünfte Schlaggewinn kommt auf dem Par 5 der 18. Auf drei Schläge angelegt, leistet der 29-Jährige mit dem Wedge herrliche Vorarbeit und legt sich ein mehr oder weniger geschenktes Birdie auf.

Viele Birdies abgeliefert

Oliver Fisher übernimmt am späten Nachmittag mit der 65 (-7) die Spitze. Der Engländer leistet sich nur ein Bogey bei acht Birdies. Zuvor hatte Rafa Cabrera-Bello mit der 66 die Bestmarke im Klubhaus gesetzt. Ernie Els kommt mit Fortdauer des Golfjahres immer besser in Form und beweist mit der 67 seinen Hunger nach Erfolgen. Aus deutscher Sicht überrascht Moritz Lampert, der ebenfalls die 67 notiert.

>> Leaderboard Qatar Masters

>> SKY überträgt schon ab Mittwoch vom Qatar Masters exklusiv, live und in HD.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Bernd Wiesberger

Problemwiese im Griff?

Bernd Wiesberger muss in Doha, auf seiner schwächsten Wiese im Desert Swing, seine Qualitäten ausspielen.

Heftiger Wind in Doha vermasselt Bernd Wiesberger schon die Vorbereitung auf das Qatar Masters 2015. “Es war am Montag zu windig um hinauszugehen, daher habe ich am Kurzspiel und Putten gearbeitet,” muss der Österreicher seine übliche Routine ändern. “Am Dienstag bin ich im ProAm, da werde ich mir den Kurs anschauen können.” Los geht es jedoch bereits am Mittwoch, also mit einem Tag weniger Platzbeschau als üblich.

Doha und Bernd Wiesberger, das passte auch in den letzten Jahren nicht zusammen. Ein 42. Platz vor zwei Jahren markiert bereits das Highlight. Bei 4 Starts sahnte Bernd hier in Summe gerade mal 10.260 Euro ab. Dabei war weniger der Weg von Tee bis Grün in den vielen engen Doglegs von Doha so beschwerlich, sondern eindeutig die strichigen und von Sandstürmen geplagten Grüns, die er nicht unter Kontrolle brachte.

Nach Abu Dhabi mit neuem Selbstbewusstsein auf den Grüns ausgestattet und mit neuem Lieblingsputter ausgerüstet ist die heurige Frage doppelt spannend: wer gewinnt das Duell, Bernd oder die Grüns im Doha GC?

Auch vom Tee wird sich Bernd gegenüber Abu Dhabi steigern müssen, die engen Doglegs von Doha verlangen deutlich mehr Massarbeit. Nicht verwunderlich, dass ein genialer Shotmaker wie Sergio Garcia hier im Vorjahr gewann oder ein Markus Brier bislang als einziger Österreicher mit der windgeplagten Golfoase von Qatar gut zurechtkam.

Der Sandsturm, der die Spieler am Montag begrüsste, sollte an den ersten beiden Spieltagen für deutlich verschärfte Bedingungen beim Qatar Masters 2015 sorgen. Das dürfte Bernd Wiesberger vor allem für den ersten Spieltag am Mittwoch Sorgen bereiten, wo er erst mit drittletzter Startzeit um 12:05 Ortszeit (10:05 MEZ) auf den Platz darf.

Sergio Garcia ersetzt Rory McIlroy im Lineup eines neuerlich hochkarätigen Starterfelds von nur 126 Spielern.  Rose, Stenson und Karlsson sind auch beim zweiten Desert Swing-Turnier dabei.

>> SKY überträgt schon ab Mittwoch vom Qatar Masters exklusiv, live und in HD.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

In Bombenform

ABU DHABI CHAMPIONSHIP 2015 – 3. RUNDE: Bernd Wiesberger schließt am Moving Day dort an wo er am Freitag aufgehört hat und geht nach der 66 als 3. in den Finaltag.

Bernd Wiesberger präsentiert sich bei den Abu Dhabi Championship auch am Moving Day in Bombenform und geht als geteilter 3. im Abu Dhabi GC auf die Schlussrunde. Martin Kaymer (GER) spielt am Samstag in seiner ganz eigenen Form und liegt fast uneinholbar an der Spitze.

Der Freitag hatte bereits gezeigt in welch beneidenswerter Frühform sich Bernd Wiesberger schon in der jungen European Tour Saison befindet. Am Samstag knüpft er dann nahtlos an die starke Performance des Vortages an und steht kurz vor seinem ersten absoluten Topergebnis der neuen Spielzeit. Die äußeren Bedingungen laden auch absolut dazu ein. So gut wie kein Wind, beißende Grüns und teilweise angenehme Fahnenpositionen animieren die Spieler reihenweise dazu die Par 72 Anlage in der Wüste regelrecht auseinanderzunehmen.

Schon der Start gelingt ihm mit einem frühen Birdie am Par 5, der 2 nach Plan. Mit lasergenauen Eisen – auf beiden Par 3 der Frontnine fehlt nicht viel auf ein Hole in One – nimmt er die nächsten beiden Birdies fast im Vorbeigehen mit und legt sich auf der zweiten langen Bahn nach starkem Holz sogar die Eaglechance auf. Diese will zwar nicht fallen, Birdie Nummer vier ist aber fix in der Tasche.

Fehler schnell gutgemacht

Nur ein einziges Mal reicht am Moving Day dann das Talent auf der 9 nicht aus und der Reiter’s Hotels Pro muss einen Schlag wieder abgeben. Doch plötzlich kommt auch der brandneue Scotty Cameron x5 Black Putter auf die richtige Temperatur. Mit drei starken Singleputts aus großer Entfernung wandern die nächsten drei Birdies auf die Habenseite und der Oberwarter taucht im Klassement auf einmal auf Rang 3 auf.

Nach kurzer Verschnaufpause – wobei auf das nächste Birdie auf der 15 (Par 3) nur Zentimeter fehlen – hat er am abschließenden Par 5 noch einmal alle Hände voll zu tun. Das Up & Down gelingt aber und er steht mit der 66 (-6) beim Recording. Damit geht Österreichs Nummer 1 als geteilter 3. in den Finaltag und ist drauf und dran sein bislang bestes Ergebnis in Abu Dhabi – 2013 verließ er die Hauptstadt der Vereinigten Arbabischen Emirate mit Rang 21 – am Sonntag zu verbessern.

“Heute hat mich klar der Putter gerettet, denn die Drives waren eigentlich fürchterlich. Ich hab so gut wie überall herumgeschossen, das muss bis morgen auf jeden Fall besser werden. Der neue Prototyp von Scotty Cameron kommt mir ziemlich entgegen. Die Gewichtsverteilung passt und auch der geschwärzte Schaft ist angenehm, da er hier bei der starken Sonne nicht so reflektiert. Ich fühle mich derzeit ziemlich wohl auf den Grüns.”, erklärt Bernd das neue Gerät am Kurzgemähten und hofft seine Abschläge bis morgen auf Linie zu bringen.

Wie auf der Playstation

Fast schon traumwandlerisch sicher bewegt sich Martin Kaymer über seine Lieblingswiese. Der dreifache Sieger der Abu Dhabi Championship kann sich mittlerweile wohl nur noch selbst schlagen. Wie auf der Playstation fällt ein Birdieputt nach dem anderen und selbst bei fast schon vorprogrammierten Schlagverlusten nach Fehlern beim Abschlag scrambelt er sich sogar noch zu spektakulären Pars.

Am Ende bedeutet das die 65 (-7) und der Deutsche liegt bei gesamt 20 unter Par am Leaderboard weit voran. Erster Verfolger ist nach wie vor Thomas Pieters (BEL). Der Belgier hat nach der 70 (-2) aber bereits 6 Schläge Rückstand. Rory McIlroy (NIR) verzweifelt am Samstag auf den Grüns und liegt nach der 71 (-1) auf Rang 5.

>> Leaderboard Abu Dhabi Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Bester Saisonstart

ABU DHABI CHAMPIONSHIP 2015 – FINAL: Auch wenn Bernd Wiesberger im Schlussflight nicht in den Titelkampf eingreifen kann, startet er so gut wie noch nie in ein neues Golfjahr.

Mit einem 6. Platz beim Abu Dhabi Championship schwingt sich Bernd Wiesberger in das neue Golfjahr 2015 – so gut wie noch zuvor in 6 Jahren auf der European Tour. Erst einmal, vor drei Jahren war der nunmehr 29-jährige Burgenländer mit einem Top 10-Ergebnis (Platz 9 in Johannesburg) in eine Saison gestartet, die dann mit zwei Titeln seine Beste werden sollte. Nachahmung erwünscht

Mit neuem Puttglücksgefühl angesichts des neuen schwarzen Scotty Cameron x5 (“Liebe auf den ersten Blick”) spielt sich Bernd in den Schlussflight am Sonntag, Der finale Auftritt sollte dann eher an die müde Auftaktrunde erinnern. Mit vielen Grüntreffern, aber ohne Zug zur Fahne, lässt er dem Putter meist aus 5 Metern und mehr zuviel Arbeit um Schläge gutmachen zu können.

Auch zu wenige gelungene Drives laden zur Attacke ein. Typisch der verzogene Abschlag am ersten Par 5, als sich nur das Par ausgeht – wie auf gleich 15 Bahnen in der Finalrunde. Die besten Putts zeigt er dann, wenn es haarig wird, wie zum Par aus vier Metern am 7. Grün.

Es ist seine Lieblingsbahn von Abu Dhabi, das Par 5 der 8, das Wiesberger zum vierten Mal in der Woche das Birdie spendiert und ihn in den Top 10 hält. Nach einem weiteren guten Par-Save an der schweren 13 leistet er sich am drittletzen Loch mit Dreiputt sein einziges Bogey. Mit zwei strammen Schlägen trifft Bernd das letzte Grün und zweiputtet aus gut 20 Metern doch noch zu einer 71er-Runde, die ihn auf 14 unter Par bringt.

Mit Platz 6 übertrifft Wiesberger nicht nur sein bislang einzig zählbares Abu Dhabi-Ergebnis von 2013 (Platz 21), sondern schreibt auch gleich mit 68.364 Euro satt in der neuen Order of Merit an.

Ganz anders als in den Vorjahren punktet er überwiegend mit dem Putter, das macht Lust auf mehr in den kommenden drei Wochen, wo er in Qatar, Dubai und Malaisien aufteen wird.

Kamyer versemmelt 10 Schläge Vorsprung

Mit drei Birdies auf den ersten vier Bahnen zieht Martin Kaymer den Verfolgern um schlanke 10 Schläge davon. Die unpräzisen Drives rächen sich jedoch plötzlich, ganz anders als an den Vortagen. Nach einem Doppel- und Triplebogey schmilzt der ganze Vorsprung dahin, noch dazu raffen sich Rory McIlroy und der Franzose Gary Stal zu tiefen Runden auf.

Stal, der Kärnten Open-Champion von 2012, locht so ziemlich jeden möglichen Putt und schnappt dem dreifachen Abu Dhabi-Champion aus Deutschland mit der 65 bei 19 unter Par den Titel weg. Rory McIlroy, der am Wochenende zu wenige Putts locht, steigt mit einem zweiten Platz in die Saison ein, Kaymer wird Dritter.

 

>> Leaderboard Abu Dhabi Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Perfekter Freitag

ABU DHABI CHAMPIONSHIP 2015 – 2. Runde: Bernd Wiesberger rollt am Freitag mit der Runde des Tages das Feld auf und stößt im Klassement bis in die Top 10 nach vor. Martin Kaymer führt weiterhin das Feld an.

Bernd Wiesberger kommt am Freitag bei den Abu Dhabi HSBC Golf Championship endgültig eindrucksvoll in der neuen Saison an. Der Burgenländer bleibt mit der 65 (-7) und der stärksten Runde des Tages fehlerlos und spielt sich damit sogar klar bis in die Top 10 nach vor. “Das war eine nette Runde heute morgen und genau das was ich gebraucht habe um am Leaderboard nach vorne zu kommen. Jetzt freue ich mich schon auf das erste Wochenende der neuen European Tour Saison.”, so Bernd nach der Traumrunde.

Nach etlichen guten Trainingseinheiten mit seinem Betreuerstab in Mallorca gibt Bernd Wiesberger beim Start des diesjährigen Desert Swings sein Saisondebüt auf der European Tour. Dabei verläuft der Start am Donnerstag noch etwas holprig. Zwar gelingen auf der Runde drei Birdies, ebensoviele Schlagverluste lassen ihn aber nur mit der 72 (Par) beim Recording ankommen, was knapp hinter der prognostizierten Cutmarke endet.

Am Freitag aber schüttelt Österreichs Nummer 1 endgültig den letzten Rost der turnierfreien Wochen ab und galoppiert am Leaderboard bis klar in die Top 10 nach vor. Dabei gelingt schon der Start auf den Backnine nahezu nach Maß. Zwar bleibt ihm ein Eröffnungsbirdie am Par 5, der 10 noch verwährt, das holt er aber prompt auf der 11 nach und lässt auch danach keinen Zweifel an seiner Form aufkommen.

Hohes Tempo

Sowohl aus der 13, als auch aus der 16 (beides Par 4) quetscht er rote Einträge und darf auf der 18 auch über das erste Par 5 Birdie am Freitag jubeln. Auf den Frontnine scheint die starke Vorstellung dann nahtlos weiterzugehen, gelingt doch auf der 1 schon der insgesamt fünfte Schlaggewinn des Tages.

Erst danach gönnt sich der Reiter’s Hotels Pro eine kleine Verschnaufpause, ehe ihm die 6 (Par 4) wieder Zählbares einbringt. Auch aus dem letzten Par 5 der Runde, der 8 kann er noch einmal Kapital schlagen und steht schlussendlich mit der 65 (-7) und der Runde des Tages beim Recording.

Derart stark macht er am Leaderboard 63 Ränge gut und pendelt sich auf Platz 8 ein, was ihm klar alle Chancen auf ein absolutes Spitzenergebnis offen lässt. Sein bislang bestes Resultat in Abu Dhabi war ein 21. Rang. Mit diesem wird er sich im Jahr 2015 wohl nicht mehr zufriedengeben.

Martin Kaymer (GER) führt auch am zweiten Tag das Feld an. Der Deutsche setzt auf die 64er (-8) Eröffnungsrunde die 67 (-5) drauf und liegt damit bei gesamt 13 unter Par in der Spitzenposition. Thomas Pieters (BEL) ist der erste Verfolger. Ebenfalls mit der 67 (-5) fehlt ihm nur noch ein Schlag auf die geteilte Führung. Rang 3 belegt Rory McIlroy (NIR). Die Nummer 1 der Welt präsentiert sich bei gesamt 11 unter Par ebenfalls wieder bärenstark. Für Henrik Stenson (SWE) endet das erste Wüstenabenteuer bereits nach dem Freitag. Der Schwede macht zwar etliche Schläge gut, verpasst bei Even Par als 81. aber den Cut.

>> Leaderboard Abu Dhabi Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Zögerliches Wüstenabenteuer

ABU DHABI CHAMPIONSHIP 2015 – 1. RUNDE: Bernd Wiesberger pendelt sich in Abu Dhabi bei 72 Schlägen ein. Martin Kaymer nach fantastischer 64 in Führung.

Nach und nach zum gewohnten Turnierrhythmus finden und immer besser in Schwung kommen. Das sind die Vorhaben, die sich Bernd Wiesberger zum Saisonstart in Abu Dhabi zum Ziel gesetzt hat. Österreichs Nummer 1 beginnt das neue Golfjahr in ausgeglichener Manier und benötigt bei seiner ersten Umrundung des Abu Dhabi GC unter turniermäßigen Bedingungen 72 Schläge. Mit dem Gesamtscore von Level Par reicht es auf der birdiefreundlichen Longhitter-Wiese am Donnerstag aber nur zu Rang 71.

“Es war nicht der ideale Start an einem low-scoring Tag”, sagt Wiesberger nach der Runde. “Ich habe den Ball nicht gut genug gedrived und nicht genügend Grüns getroffen”, fällt das Scoring schwer. “Auf den Grüns wurde ich auch beraubt. Viele gute Putts sind nicht gefallen”, erhofft sich Wiesberger am Freitag eine Aufholjagd.

Birdies lösen sich auf

Auf dem teilweise veränderten und verlängerten Abu Dhabi GC muss sich Bernd Wiesberger bereits auf der 2 mit einem Schlagverlust anfreunden. Der Österreicher kann auf dem Par 5 das Bogey nicht verhindern und startet demnach verhalten in das neue, noch junge Golfjahr. Der 72. der Weltrangliste kann aber prompt den Konter einleiten. Auf dem Par 4 der 3 holt sich der 29-Jährige den Schlag wieder zurück.

Das lange Par 4 der 6 kostet dem Oberwarter ebenfalls einen Schlag und treibt das Score erneut in den Plusbereich. Dieses Mal kann Wiesberger aber auf dem Par 5 der 8 den eingeplanten Schlaggewinn holen und kämpft sich wieder auf Par zurück.

Im zweiten Durchgang belohnt sich der Österreicher für seine präzise Vorarbeit mit dem Eisen auf dem Par 3 der 12. Wiesberger trifft das richtige Plateau und versenkt den Birdieputt, der ihn erstmals für den Tag unter Par bringt. Kurz vor Schluss fällt der Burgenländer wieder zurück. Auf dem schwierigen Stretch der letzten Bahnen ist es das Par 4 der 17, das für Ärger sorgt. Wiesberger kommt auf diesem Loch nicht über das Bogey hinaus und steuert so der 72 entgegen.

Kaymer strahlt

Martin Kaymer scheint in Abu Dhabi das Maß der Dinge zu sein. Als dreifacher Champ, schlüpft der Deutsche nach der beinahe perfekten 64 (-8) , einmal mehr in die Rolle des Titelanwärters in Abu Dhabi. Immer dann, wenn er unter 70 Schlägen eröffnete, war Kaymer nie schlechter als Zweiter, ansonsten hat er eben gewonnen. Das heißt, dass sich die Konkurrenz bereits jetzt warm anziehen muss.

Rory McIlroy liegt nach der 67 (-5) an der geteilten 8. Stelle.  Die Nummer 1 der Welt hat das Turnier auf den Backnine gemütlich begonnen, um dann mit fünf Birdies auf den letzten sieben Löchern gehörig Gas zu geben. Ricky Fowler benötigt ebenfalls 67 Schläge. Henrik Stenson muss sich mit einer birdielosen 76 begnügen. Der Schwede liegt bei +4 jenseits der 100.

>> Leaderboard Abu Dhabi Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Bernd Wiesberger

Ab in die Wüste

ABU DHABI CHAMPIONSHIP 2015 – VORSCHAU: Bernd Wiesberger startet gemeinsam mit McIlroy, Stenson und Kaymer beim Desert Swing das Golfjahr 2015.

Auch 2015 lässt sich Bernd Wiesberger gerne von der European Tour zum Saisonbeginn in die Wüste schicken. Die Abu Dhabi Championship markiert den Auftakt zum alljährlichen Desert Swing und für den Österreicher mit gleich vier Turniereinsätzen am Stück.

In den vier Wochen Turnierpause hatte Österreichs Golfaushängeschild nur wenig Zeit zum Ausspannen. Noch vor Weihnachten stand eine Augenoperation am Programm, die gut verlief. Schon kurz nach dem Christkind ging es ab in die Kraftkammer und zum Physioaufbautraining mit dem Burgenländer Johannes Schober. Nach ein paar Aufwärmrunden auf Mallorca reist Bernd wohl mit deutlich besserem Gefühl nach Abu Dhabi als in den letzten Jahren, wo er zwei, drei Turniere benötigte um in Schwung zu kommen.

Auch die Tage vor dem Turnier arbeitet Bernd noch gemeinsam mit Damian Taylor, Phil de Busschere und Shane Koeries am Feinschliff für die Longhitterwiese. Im Fokus dabei einmal mehr das Putten, diesmal mit dem brandneuen Scotty Cameron x5 Black.

Beim bereits vierten Turnier im neuen Race to Dubai gibt Bernd somit auch heuer in Abu Dhabi sein Saisondebüt, das eigentlich nur einmal, 2013 mit Platz 21, zufriedenstellend verlief. Seine bereits 6. volle Saison in Europas erster Liga absolviert er vorerst mit der kleineren Kategorie 10, die aber problemlos für Einsätze bei allen wichtigen Events abgesehen von Majors und WGC-Events reichen wird. Ein vierter Turniersieg auf der European- oder Asian Tour wird nach fast zwei Jahren Schaffenspause wohl oberste Priorität bekommen.

Selbst mit “nur” 2,7 Millionen Dollar Preisgeld haben die Scheichs wohl zusätzliche Petrodollar-Argumente gefunden um auch heuer Rory McIlroy, Henrik Stenson oder den dreifachen Abu Dhabi Champion Martin Kaymer wieder in die Wüste zu locken. So wird Europas halbes Ryder Cup-Team, vier Spieler aus den Top 10 der Welt und insgesamt 82 Sieger von European Tour-Events ab Donnerstag in Abu Dhabi aufteen.

Bernd Wiesberger wird am Donnerstag erst in der zweiten Gruppe um 12:35 Ortszeit (9:35 MEZ) auf die erste Runde gehen. Mit Martin Kaymer, Max Kieffer, Moritz Lampert und Supertalent Dominic Foos starten gleich 4 Deutsche in Abu Dhabi. Rory McIlroy wird bereits ab 4:40 unserer Zeit im Fllight mit Rickie Fowler und Matteo Manassero versuchen einiges vorzulegen.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Spaceman hebt ab

SOUTH AFRICAN OPEN 2015 – FINAL: Nach dem Gewinn eines Flugs ins Weltall holt sich Andy Sullivan nun auch den ersten Toursieg – im Stechen gegen Charl Schwartzel.

Andy Sullivan, der am Moving Day noch von Charl Schwartzel um 7 Schläge abgehängt wurde, lacht als Letzter bei der South African Open Championship. Der 28-jährige Engländer, der zuletzt bei der KLM Open Schlagzeilen machte, als er für ein Hole in One einen Flug mit SpaceX ins Weltall gewann, dreht am Schlusstag den Spieß um und holt sich im Stechen den ersten European Tour-Titel.

Mit perfektem Angriffsgolf attackierte Sullivan am Sonntag im Glendower GC, schoss nah zu den Fahnen und chipte zudem noch im letzten Drittel vom Vorgrün ein. Höhepunkt ist jedoch zweifelsohne das Eagle am kurzen Par 4 der 12 nach perfektem Abschlag und gefühlvollem Putt. Sullivan, der an den ersten beiden Spieltagen klar dominiert hatte, glaubt wohl nach der knapp vergebenen Birdiechance am Schlussloch selbst nicht, dass die 67 und 11 unter Par zum Titel reichen könnten.

Denn zu klar dominiert Charl Schwartzel an der Spitze und geht mit vier Schlägen Vorsprung auf die letzten 5 Löcher. Verzogene Drives des Südafrikaners, der nach seinem ersten Titel bei der eigenen Open strebt, bringen jedoch Sand ins Getriebe: mit zwei Bogeys und einem Doppelbogey (Chip, Dreiputt) ist Schwartzel auf der Zielgeraden seinen gesamten Vorsprung los und muss nach der 74 in ein Stechen mit Sullivan.

Dort produziert Sullivan gleich am ersten Extraloch aus dem Rough durch die Bäume einen Traumschlag ins Grün und versenkt aus drei Metern den Winning Putt zum Birdie.

Hinter Schwartzel erreicht Lee Slattery bei -10 den alleinigen 3. Platz. Gastgeber Ernie Els, der am Freitag mit der 77 aus dem Titelrennen gefallen war, muss sich mit Platz 20 begnügen. Bernd Wiesberger hatte für Südafrika nicht genannt und steigt erst kommende Woche in Abu Dhabi ins Golfjahr 2015 ein.

>> Leaderboard South African Open Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube