Advertisement

Kategorie: Golfstars

Die Golf-Stars im Wettkampf bei der BMW International Open 2022

Zwischen dem 23. Juni und 26. Juni 2022 finden zum 33. Mal die BMW International Open in Eichenried, München, statt. Das Preisgeld? 2 Millionen Euro. Neben den deutschen Golfstars Matti Schmid und Martin Kaymer werden auch internationale Stars vor Ort zu sehen sein. Es ist das erste Mal seit dem Jahr 2019, dass in Eichenried wieder ein Großevent stattfindet: 2020 wurden die BMW International Open aufgrund von Covid-19 abgesagt, ein Jahr später gab es nur eine abgespeckte Version vor halbleeren Rängen. Aber dieses Jahr sind die Ränge wieder voll – die (erwarteten) 60.000 Zuseher freuen sich darauf, endlich wieder Golf zu sehen.

Vor Ort sind deutsche und internationale Golfstars

Mit einem Preisgeld von 2 Millionen Euro gehört die BMW International Open zu den höchstdotierten Turnieren in der Bundesrepublik Deutschland. Das ist auch der Grund, wieso hier viele internationale Stars zu sehen sind – so etwa Sergio Garcia, der schon um die Trophäe mitgekämpft hat, bislang aber diese noch nie gewinnen konnte. Rafa Cabrera Bello, sein Landsmann, ist ebenfalls in München zu sehen – auch Louis Oosthuizen aus Südafrika wird in München am Start sein.

Aber nicht nur internationale Stars werden vor Ort sein: Auch Martin Kaymer, der deutsche Publikumsliebling, wenn es um den Golfsport geht, wird zu sehen sein. Auch Matti Schmid nimmt an den 33. BMW International Open teil. Max Kieffer, Bernd Wiesberger und Marcel Siem nehmen auch teil. Das heißt, es gibt genügend Deutsche vor Ort, die angefeuert werden können.

2021 gewann der Norweger Viktor Hovland; 2019 holte der Italiener Andrea Pavan den Sieg. Der letzte (und bislang einzige) Deutsche, der die BMW International Open gewinnen konnte, war Martin Kaymer im Jahr 2008. 2021 kam Kaymer in das Finale – seine Tagesbestleistung lag bei 64 Schlägen. Jedoch lag er am Ende hinter Hovland auf Platz 2. „Ich war wirklich zufrieden. Ich habe gutes, solides Golf gespielt und sehr viele Putts reingemacht“, so Kaymer rückblickend. „Und die Zuschauer haben unglaublich mitgezogen“, gab er sich zufrieden.

In einer Phase, als es noch um die Ryder Club Qualifikation ging, war das besonders wichtig für den Deutschen, da die Zuseher durchaus motivierend sein können. Je stärker das Publikum jubelt und anfeuert, umso mehr steigt das Selbstvertrauen. Die Freude ist aber nicht nur bei Kaymer groß, dass die Zuseher wieder zugelassen werden – für das gesamte Turnier ist es natürlich von Vorteil, dass die Zuseher wieder vor Ort zujubeln können. „Die Zuschauer machen tatsächlich den Unterschied aus. Es hilft uns sehr, wenn wir Leute hinter uns haben, die Gutes wünschen“, so Kaymer.

Matti Schmid freut sich ebenfalls auf das Turnier – es ist das erste Mal, dass er in München als Profi an den Start geht. Und es ist das erste Mal, dass er vor vollen Zuschauerrängen spielen wird.

Die Favoriten in diesem Jahr? Hovland, Oosthuizen, Garcia und Kaymer

Wenn das Turnier mit 23. Juni beginnt, kann man hier auch sodann seine Tipps bei dem einen oder andere neuen Anbieter für Sportwetten abgeben. Letztlich gibt es bei größeren Turnieren immer wieder attraktive Quoten, um sodann sein Glück – bzw. sein Golfwissen – auf die Probe stellen zu können.

Die Favoriten in diesem Jahr? Ganz klar der Titelverteidiger Viktor Hovland. Er ist der am besten gesetzte Spieler laut dem Official Golf Ranking – Hovland liegt auf dem 13. Platz. Auch Louis Oosthuizen und Sergio Gracia sind Favoriten. Aber auch dem Deutschen Martin Kaymer wird diesmal zugetraut, dass er am Ende die Trophäe holen kann.

Seit dem Jahr 1989 Teil der European Tour

Die BMW International Open ist Teil der European Tour. Seit dem Jahr 1989 wird das Turnier jährlich in Eichenried ausgetragen. Nur während der Jahre 1994 bis 1996 fand das Turnier auf der Golfanlage des St. Eurach Land- und Golfclubs statt. Ab 2012 gab es den Wechsel zwischen Eichenried und dem Gut Lärchenhof in Pulheim bei Köln – seit dem Jahr 2019 wird die BMW International Open aber nur noch in Eichenried ausgetragen.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Zum Turnier: Mit einfachen Tricks zu besserer Konzentration am Green

Wenn ein großes Golfturnier vor der Tür steht, ist die Aufregung groß. Selbst, wenn man täglich am Grün steht, viel übt und mit den Tipps von Profis regelmäßig trainiert, kann die Nervosität und Anspannung ganz schön in die Höhe steigen. Das ist auch normal, schließlich können selbst die besten Profis vor den Turnieren noch nervös sein. Um allerdings zu vermeiden, dass die Aufregung die Leistung am Green beeinträchtigt, kann man mit einigen einfachen Tricks die Konzentration und damit auch die Leistung am Platz steigern.

Mehr als körperliche Fitness

Beim Golf geht es nicht nur darum, körperlich fit zu sein und alle Techniken und Bewegungsabläufe perfekt zu können, um bestmöglich abzuschneiden. Selbst, wer den besten Schwung, optimal eingeübte Bewegungsabläufe und einen hervorragenden Stand hat, kann bei zu hoher Nervosität unter Leistungseinbrüchen leiden. Am Green ist nämlich nicht nur körperliche Fitness, sondern auch hohe Konzentration und mentale Stärke gefragt. Nur wer sich genau auf die Aufgabe konzentrieren und die Konzentration auch über das gesamte Turnier hinweg hochhalten kann, kann die bestmögliche Leistung erbringen. Dabei ist es einerseits wichtig, dass die eigene Nervosität nicht die Überhand gewinnt, und andererseits der Druck von außen, wie etwa von Zuschauern oder bedrohlichen Gegenspielern, nicht zu viel Wirkung hat. Mit der richtigen Vorbereitung bleiben nicht nur die Muskeln, sondern auch die Nerven beim Golfturnier stark.

Schlafen ist das A und O

Die Vorbereitung für jede Aufgabe, die hohe Konzentration und Nervenstärke bedarf, beginnt bereits in der Nacht davor: beim Schlafen. Denn ausreichend erholsamer Schlaf ist das A und O, um zu Bestleistung hochfahren zu können. Dies ist nicht nur vor einem Golfturnier der Fall, sondern auch bei allen anderen Sportarten, sowie beim Denksport. Kein Fußballspieler kann 90 Minuten lang Höchstleistung erbringen, ohne ausreichend geschlafen zu haben und auch professionelle Schachspieler brauchen erholsamen Schlaf, um beim Schachturnier die bestmögliche Strategie auszuklügeln, um den Gegner zu schlagen. Gleichermaßen benötigen Pokerspieler oftmals über lange Stunden hinweg höchste Konzentration und können nur mit der richtigen Vorbereitung bessere Leistung am Turnier erzielen. Neben körperlicher Betätigung und einer gesunden Ernährung ist ausreichend erholsamer Schlaf hier einer der wichtigsten Teile der Turniervorbereitung. Gleiches gilt ebenso vor dem Golfturnier. Bei Schlafmangel werden oft Konzentration, Aufmerksamkeit und Urteilsvermögen eingeschränkt, wodurch die Leistung beim Turnier in Mitleidenschaft gezogen wird. Stattdessen sollte man stets zur gleichen Zeit ins Bett gehen und sichergehen, genügend Stunden Schlaf zu bekommen, um morgens direkt ausgeschlafen und voller Energie in den Tag zu starten. Da bringen einen dann auch am Grün der Druck und der Gegner nicht so schnell aus der Ruhe.

Nervennahrung für das Gehirn

Sich gesund und ausgewogen zu ernähren, ist nicht nur für die körperliche Fitness wichtig, sondern auch essenziell, um mental gestärkt zu sein und sich bestmöglich konzentrieren zu können. Schließlich brauchen nicht nur die Muskeln, sondern auch das Gehirn die wichtigen Nährstoffe, um Höchstleistung zu erbringen. Hat man sich in der Woche vor dem Turnier nur ungesund mit Snacks und Fastfood ernährt, lässt am Green auch die Gehirnleistung viel schneller nach. Anders sieht das dagegen aus, wenn man sich ausgewogen und gesund ernährt und bei Snacks zu nährstoffreicher Nervennahrung greift. Während eine gesunde Ernährung für jeden Tag die Basis sein sollte, kann man mit den richtigen Snacks der Gehirnleistung am Trainingstag noch einmal auf die Sprünge helfen. Vor dem Turnier und während der Pausen kann es daher eine gute Idee sein, zu Nüssen zu greifen. Sie stecken voller gesunder Fettsäuren, Mineralien und Vitaminen, mit denen Mandel, Erdnuss, Walnuss und Co. die Leistungsfähigkeit des Gehirns steigern können. Hervorragend lassen sie sich zudem mit getrockneten Früchten und Beeren kombinieren, die ebenfalls der mentalen Leistung am Green auf die Sprünge helfen können. Beeren stecken zum Beispiel voller Antioxidantien, mit denen sie gut für das Gedächtnis sind. Da lassen sich Bewegungsabläufe und Techniken am Green gleich noch besser aus dem Kopf abrufen.

Turniere können selbst bei den erfahrensten Golfern immer wieder für Nervosität und Aufregung sorgen, die sich der Höchstleistung in den Weg stellen und die Leistung am Green mindern können. Doch anstatt sich dafür fertig zu machen und den Druck auf sich selbst damit noch zu erhöhen, ist es eine bessere Strategie, die Konzentrationsfähigkeit am Platz mit ein paar einfachen Tricks zu steigern. Wer sicher geht, ausreichend erholsamen Schlaf zu bekommen und zu den richtigen Snacks greift, kann sich beim Turnier gleich viel besser konzentrieren und damit auch bessere Leistungen erzielen.

 

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Größte Online-Casino Gewinne von Profisportlern

Heute entwickelt sich die Glücksspielbranche sehr schnell und hat in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erlebt. Jedes Jahr gibt es immer mehr neue Casinos und eine riesige Anzahl neuer Online-Spiele auf dem Markt.

Online casinos Österreich sind sehr beliebt und das ist auch gar nicht überraschend. Schließlich ist es ein toller Zeitvertreib, das Spiel zu genießen und gleichzeitig um echtes Geld zu zocken. Außerdem sind Casinos in Österreich absolut legal.

Aber nicht nur in Österreich gibt es Fans von Online-Casinos. Sie sind auf der ganzen Welt vertreten und unter ihnen gibt es neben gewöhnlichen Glücksspielbegeisterten eine beträchtliche Anzahl von Prominenten, wie etwa berühmte Schauspieler, Sänger und Profisportler. 

Und was ist mit Online-Casino Gewinne? Können sie wirklich so groß sein, wie Internet-Casinos versprechen? Oder sind die riesigen Jackpots nur ein Werbegag?

Die Expertin für Online-Casinos, Simona Eichelberger, erzählt uns in diesem Artikel von den größten Gewinne von Profisportlern. Staunen Sie über die beträchtlichen Summen und wie es dazu kam.

Legendäre Sportler, die in Online-Casinos spielen

Tatsächlich ist die Liste der Athleten, die beim Glücksspiel gesichtet wurden, ziemlich umfangreich. Viele glauben, dass die Adrenalinsucht schuld ist. Siegeswille und Begeisterung liegen Sportlern im Blut. Ohne diese Eigenschaften wären sie nie so erfolgreich geworden. Und was könnte aufregender sein als Glücksspiel?

Ein Adrenalinkick ist garantiert, ebenso wie eine tolle Stimmung und ein fairer Spielablauf. So ist es nicht verwunderlich, dass sich Online-Casinos für viele Sportler als großartige Freizeitoption erweisen.

Zu den berühmtesten Athleten, die gerne im Casino spielen, gehören Michael Jordan, Wayne Roony, Charles Barkley, Floyd Mayweather und Tiger Woods. Wow! Was für prominente Namen!

Sie verbergen ihre Leidenschaft für Glücksspiel-Hobbys nicht und geben offen zu, dass sie bereit sind, Tausende von Dollar für ihr Hobby auszugeben. Außerdem werden ihre hohen Ausgaben häufig durch tolle und lukrative Gewinne gerechtfertigt.

Die größten Online-Casino Gewinne, die Sportler in Online-Casinos erzielt haben.

Jede Person, die in einem Online-Casino wettet, hofft zu gewinnen. Prominente Sportler sind da keine Ausnahme. Zumal die Einsätze von Prominenten häufig sehr hoch sind.

Aber selbst Weltstars ist das Glück nicht immer zugeneigt. Manchmal verlieren sie unverschämt hohe Beträge. Aber es gibt natürlich auch Gewinne, sonst würden sie es ja nicht spielen.

Hier sind einige anschauliche Beispiele dafür, dass Sportler manchmal ganz großes Glück haben:

♦ Floyd Mayweather

Dieser professionelle amerikanische Boxer behauptet, einer der besten Boxer der Geschichte zu sein. Während seiner Amateurkarriere im Leichtgewicht erzielte Mayweather 84 Siege und nur 6 Niederlagen.

Er gewann das Turnier «Golden Gloves» in den Jahren 1993, 1994 und 1996 und 1995 gewann er die National Police Championship sowie die US-Meisterschaft. In dieser Zeit erhielt Mayweather den Spitznamen «Pretty Boy».

Aber Mayweather ist nicht nur für seine Siege im Sportbereich bekannt. Viele Leute kennen ihn auch als passionierten Casinospieler und Sportwetter.

Für ihn ist es normal, um große Summen zu zocken. Und seine Gewinne sind unglaublich. Er hat einmal 4 Millionen Dollar bei einer Reihe von Wetten auf Boxen, Basketball und die NFL gewonnen, aber das ist nicht der größte Gewinnbetrag, den er erzielte. Der größte Gewinn waren fantastische 6,49 Millionen Dollar, die er 2013 in einem einzigen NBA-Spiel gemacht hat!

♦ Teddy Sheringham

Teddy Sheringham ist ein Englischer Fußballspieler und ehemaliger englischer Stürmer. Vor 20 Jahren wurde er sowohl von Kollegen als auch von Journalisten als wertvollster Spieler der Premier League ausgezeichnet. Nachdem er seine Trainerkarriere auf Eis gelegt hat, spielt er heute lieber Golf, ist TV-Experte und zockt sein Lieblingskartenspiel. Teddy spielt gerne Poker und hat einmal über 175.000 £ gewonnen.

♦ Wayne Roony

Ein weiterer legendärer Fußballer, der sein Glück gerne in einem Online-Casino versucht. Und das Glück stellte sich auf die Seite eines der besten Spieler des englischen Vereins «Manchester United».  Es scheint, dass Roony ein Händchen für das Gambeln hat: er bleibt fast immer auf der Plus-Seite und hat bereits insgesamt 65 Tausend Pfund gewonnen. Nicht schlecht für einen Kerl, der kein professioneller Spieler ist. 

Der Fußballspieler behauptet oft, dass er beim Roulette regelmäßig große Wetten abschließt. Weiteres spielt er auch gerne Blackjack und Online-Slot.

Fazit

Natürlich können Sie nie vorhersagen, ob und wann Sie gewinnen werden. Gleichzeitig träumt jeder davon, egal ob berühmter Sportler oder einfacher Student, eines Tages einen sagenhaften Jackpot zu knacken. Hohe Gewinne sollten aber nicht im Fokus stehen, sondern die Unterhaltung und die Spannung. Spüren Sie den Adrenalinschub und die ganze Bandbreite an Gefühlen, die das Spielen in Online-Casinos mit sich bringen.

Wollen auch Sie Ihr Glück versuchen? Die beste Online-Casinos in Österreich sind immer – rund um die Uhr – offen für neue Spieler.

 

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Warum haben Minigolf und Mobile Gaming mehr gemeinsam als man denkt?

Auf den ersten Blick scheinen Minigolf und Mobile Gaming nicht viel gemeinsam zu haben: Das eine ist ein Geschicklichkeitsspiel, was hauptsächlich im Freien gespielt wird. Das andere bezeichnet alle Arten von Videospielen, die man auf dem Smartphone oder Tablet spielen kann.

Mobile Gaming und Minigolf: Unterhaltsame Aktivitäten

Ein bekanntes Beispiel für Mobile Gaming sind Spielautomaten im Online Casino. Heutzutage kann man nämlich die allermeisten Spiele aus dem Online Casino auch auf dem Smartphone oder Tablet spielen und muss sich dafür nicht erst an einen PC setzen. Diese Art von Mobile Gaming kann also in jeder Situation und zu jeder Zeit ausgeübt werden. Viele Online Casinos, wie auch das NetBet Casino, ermöglichen es den Spielern, einige Spiele sogar ohne echtes Geld zu spielen. Die Einstiegshürden sind also gering und man kann unkompliziert starten.

Ähnlich verhält es sich auch beim Minigolf: Während beim klassischen Golf oft hohe Gebühren für Club-Mitgliedschaften entrichtet werden müssen und das Equipment sehr teuer ist, kann man beim Minigolf für wenige Euros mit dem Spielen beginnen. Die Einstiegshürde ist also ähnlich gering und man vergisst schnell alles um sich herum, wenn man sich auf seine Schläge konzentriert. Zwar gibt es einige Tricks, wie man auch günstiger eine Partie Golf spielen kann, als man gemeinhin vermutet, aber wirklich billig kann die Sportart nicht ausgeübt werden.

Ohne große Einarbeitung loslegen

Der große Vorteil beim Minigolf im Vergleich zu klassischem Golf ist die Einfachheit. Gespielt wird normalerweise auf 18 Bahnen, die 12 Meter lang und 1,25 Meter breit sind. Die Bahnen sind begrenzt durch Rohrbanden, wodurch auch ein missglückter Schlag zum Erfolg führen kann. Wenn der Bahn nicht innerhalb von sieben Schlägen ins Loch gefallen ist, geht man einfach weiter zur nächsten Bahn und versucht erneut sein Glück. Bei der Schlagtechnik gibt es viel weniger Variation als beim Golf, bei dem man ja sogar unterschiedliche Schläger für spezifische Situationen verwendet. Jeder Erwachsene, der nicht gerade zwei linke Hände hat, kann die Technik schnell erlernen. Die Bahnen sind eigentlich immer selbsterklärend und erfordern keinerlei Einarbeitung.

Mobile Games sind in der Regel ebenso darauf ausgelegt, den Spielern nicht mit Anleitungen und Tutorials zu überfordern, sondern sind übersichtlich und unkompliziert gestaltet. Zwar gibt es auch Mobile Games, bei denen man strategisch vorgehen muss, doch auch hier wird meist ein sehr einfacher Einstieg gewählt. Während viele klassische Konsolen- oder PC-Spiele bewusst auf ein schwierigeres Gameplay setzen (wie beispielsweise Elden Ring), oder strategische Finesse und intensive Auseinandersetzung mit den Mechaniken erfordern (zum Beispiel Civilization VI), ist beim Mobile Gaming meist sowohl die Steuerung als auch das Gameplay vereinfacht.

Minigolf-Spiele auf dem Smartphone

Wie ähnlich sich Mobile Gaming und Minigolf doch sind, kann man gut an der Schnittmenge der beiden Bereiche erkennen. Es gibt zahlreiche Spiele, die Minigolf für das Handy oder Tablet zugänglich machen und bei den besten davon merkt man auch, wie natürlich dieser Mix funktioniert. In Mini Golf 3D City Stars Arcade beispielsweise kann man auf 200 verschiedenen Bahnen sein Können auf die Probe stellen. Und in Mini Golf Jurassic locht man Bälle zwischen Dinosauriern ein. Das Erlebnis des realen Sports kann bei mobilen Games also gut um außergewöhnliche Umgebungen und Gameplay-Elemente erweitert werden.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2022 Mexico Open: Jon Rahm als Favorit

Heutzutage ist es selten, dass ein Golfer Chancen von weniger als 8:1 hat, ein Turnier auf der PGA Tour zu gewinnen. Die Mexico Open in Vidanta bilden diese Woche jedoch eine Ausnahme, denn der Abstand zwischen dem besten Golfer im Feld – Jon Rahm – und allen anderen ist ziemlich groß. Daher hat Rahm eine Quote von 9/2, um sein erstes Turnier im Jahr 2022 zu gewinnen.

Das mag überraschen. Nicht, weil Rahm ein so großer Favorit auf den Sieg bei den ersten Mexico Open der PGA Tour ist (das Turnier geht auf die 1940er Jahre zurück), sondern weil Rahm seit der Änderung des Kalenders nicht mehr gewonnen hat. Hätte man mir an dem Tag, als er beim Tournament of Champions Zweiter hinter Cam Smith wurde, gesagt, dass Rahm im Mai ohne Sieg dastehen würde, hätte ich gelacht. Aber so ist es nun einmal. Übrigens, auf https://online-sportwette.net/wettanbieter finden Sie verschiedene Informationen und auch Wetten zu kommenden Ereignissen, die mit Golf zu tun haben.

Leistungen

Rahm hat in diesem Jahr kein schlechtes Golf gespielt, und nachdem er den Sieg in Kapalua nur knapp verpasst hatte, war er außergewöhnlich gut. Bei seinen nächsten drei Starts erreichte er drei Top-15-Platzierungen, darunter ein T3 bei den Farmers Insurance Open in Torrey Pines, wo er letzten Sommer die U.S. Open gewann. Seit dieser Leistung im Januar ist er ein wenig aus dem Rhythmus gekommen. Nun, aus seinem Rhythmus. Für 95 % der PGA-Tour-Spieler wäre dies ein Traumjahr.

Rahm lebt jedoch auf einer anderen Ebene als der durchschnittliche PGA-Tour-Profi. Er gewinnt häufig und ist deshalb unglücklich, wenn er nicht gewinnt, und zwar auf eine Art und Weise, wie es durchschnittliche Profis nicht tun.

Jüngste Ergebnisse und Erfolge

Rahms letzter Monat war für seine Verhältnisse eine Enttäuschung. Ein 55. Platz bei der Players Championship und ein 27. Platz beim Masters lagen zwischen einer guten Achtelfinalteilnahme beim WGC-Dell Technologies Match Play. Aber es sind diese großen Events, die die besten Spieler dazu verleiten, ihr bestes Golf zu spielen. Rahm hat das in diesem Jahr bei den großen Turnieren noch nicht getan, und das könnte der Grund sein, warum er eine ruhige Woche auf der Tour spielt – um sich auf die PGA Championship in Southern Hills Ende Mai vorzubereiten.

Comeback-Chance?

Die gute Nachricht für Rahm ist, dass die Probleme in seinem Spiel auf lange Sicht nicht schädlich sind. Der Ryder-Cup-Held trifft den Ball wie ein Monster – besser als je zuvor. Seine Schläge sind immer noch Weltklasse. Seit dem 1. Januar ist er mit großem Abstand der beste Ballschläger der Welt. Er gewinnt 2,2 Schläge pro Runde gegenüber dem durchschnittlichen PGA-Tour-Feld, und der nächstbeste Konkurrent, Will Zalatoris, liegt bei 2,0.

Fazit

Rahms Problem war bisher, dass er aus seiner enormen Schlagkraft kein Kapital schlagen konnte, weil ihm das kurze Spiel fehlt. Sein Richtwert für Schlaggewinne im kurzen Spiel (auf den Grüns und beim Putten) liegt zwischen 0,5 und 1,0 Schlägen pro Runde. Im Moment liegt er knapp unter 0,0. Das scheint kein großer Unterschied zu sein, aber es hat sich auf seine Fähigkeit ausgewirkt, viele Punkte zu erzielen, und damit auf seine Fähigkeit, bei Turnieren wirklich mitzuspielen.

 

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Prognosen für das Masters-Turnier 2022

Tiger Woods hat im Vorfeld des 86. Masters die Show gestohlen. Woods, der das Turnier bereits fünfmal gewonnen hat, wird nach seinem Autounfall im letzten Jahr in den Profigolfsport zurückkehren, aber die Realität ist, dass Wettende ihre Einsätze nicht ändern sollten, sollte er teilnehmen. 

Auf einen Sieg von Woods zu wetten, wäre eher eine sentimentale als eine rationale Entscheidung, aber da Sie schon auf einer Glücksspiel Seite sind, können Sie ja Casino Spiele kostenlos genießen. Also lesen Sie weiter, um es herauszufinden und Ihre Prognosen abzugeben.

Masters 2022: Hintergrund und Entwicklung

Das Masters ist das erste der vier großen Profi-Golfturniere für Herren des Jahres. Es ist das exklusivste Einladungsturnier des Golfsports. 

Es nimmt nur halb so viele Spieler auf wie die Open Championship, wird immer auf demselben Platz gespielt und gibt erwachsenen Männern das Gefühl, zum ersten Mal ins Disneyland zu kommen.

Der eigentliche Star ist der Kurs. Dieser von Bobby Jones und Alister MacKenzie entworfene Platz ist der Traum eines jeden Golfspielers. 

Das Masters ist magisch, und wir möchten Ihnen sagen, welche Spielstile für dieses Event am besten geeignet sind. 

Bei den Masters ist Erfahrung der Schlüssel

Das Masters wurde 1934 erfunden und der einzige Spieler, der es seit 1935 bei seinem ersten Versuch gewann, war Frank Urban “Fuzzy” Zoellar Jr. im Jahr 1979. 

Das spiegelt die Tatsache wider, dass in Augusta Erfahrung der Schlüssel zum Erfolg ist, da es das einzige Major-Turnier ist, das immer am selben Ort gespielt wird. 

Es ist auch ein so besonderer Ort, dass selbst die Profis dort nervös werden und es ein paar Jahre dauern kann, bis man sich an den Platz gewöhnt hat.

Um beim Masters erfolgreich zu sein, müssen Sie wissen, wie Sie die einzelnen Löcher spielen und wie Sie die kniffligen Flaggen erreichen können. Im Jahr 2022 wird es jedoch erhebliche Änderungen am Layout des Platzes geben. 

Das 11. und 15. Loch sind nun länger und die Gesamtlänge des Platzes beträgt nun rekordverdächtige 7510 Yards. Die Grüns an den Löchern 3, 13 und 17 wurden ebenfalls überarbeitet. 

Aber trotz der Änderungen glauben wir, dass es für einen Rookie immer noch schwierig ist, zu gewinnen.

Die Geschichte zeigt, dass die besten Leistungen von Spielern erbracht werden, die zwischen 6 und 12 Jahren Turniererfahrung haben, wie es bei den letzten beiden Gewinnern der Fall war: Hideki Matsuyama und Dustin Johnson hatten 10 bzw. 9 Masters gespielt, als sie gewannen.

Ein Pech ist es, das Par-3-Turnier am Mittwoch der Masters-Woche zu gewinnen, denn ein Drittel der Gewinner dieses Turniers hat dann den Cut beim Masters verpasst. 

Masters 2022: Teilnehmer und ehemalige Champions

Dies ist das größte Golfturnier der Welt mit den wenigsten Teilnehmern, denn es sind nur 90 bestätigt. Viele ehemalige Champions werden teilnehmen, denn ein Sieg bedeutet eine Einladung auf Lebenszeit. 

Wir werden also Veteranen wie Sandy Lyle (64) und Larry Mize (63) spielen sehen, und es werden auch sechs Amateure am Start sein.

Allerdings hat noch nie ein Amateur gewonnen; die beste Leistung in jüngster Zeit erbrachte Ryan Moore, der 2005 den 13. Platz belegte, während der älteste Masters-Sieger Jack Nicklaus mit 46 Jahren war. 

Im Jahr 2022 wird es 11 Spieler geben, die älter als 46 Jahre sind, und einer von ihnen ist Tiger Woods, aber wir glauben nicht, dass einer von ihnen Jacks Marke in diesem Jahr erreichen wird.

In Georgia werden die 40 besten Spieler der Welt antreten. Seit dem Aufkommen der Weltrangliste im Jahr 1986 hat nur zweimal jemand unter Platz 40 das Masters gewonnen, nämlich Angel Cabrera und Zach Johnson, was uns zu der Aussage veranlasst, dass Tiger Woods, Bubba Watson und Sergio Garcia keine Anwärter sind, obwohl sie bereits auf diesem Platz gewonnen haben. 

Tatsächlich können Sie bei der Suche nach dem Sieger mehr als die Hälfte des Feldes (51 Golfer) sicher ausschließen.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Was macht Golf zu solch einer großartigen Sportart?

Während sich die Welt noch von den Folgen der Pandemie erholt, sind die Nachwirkungen deutlich spürbar. Viele Industriezweige mussten ihren Betrieb einstellen und viele Unternehmen hatten einfach keine andere Wahl, als ihre Geschäfte zu schließen. Doch damit nicht genug: Zu den persönlichen Schicksalsschlägen wie dem Verlust von Angehörigen und der Gefährdung des Arbeitsplatzes kamen noch weitere hinzu.

Viele Sportler verärgerte die Tatsache, dass die meisten Sportarten eingestellt wurden. Es wurde davon ausgegangen, dass Mannschaftssportarten ein Szenario darstellen würden, in dem das Virus leicht von Mensch zu Mensch übertragen werden könnte. Wie wir alle jetzt wissen, liegt die schlimmste Zeit hinter uns und viele wollen wieder den Sport treiben, den sie kennen und lieben, sei es als Zuschauer oder als Spieler.

Es gibt zahlreiche Sportarten, mit denen man beginnen kann, aber wenn man über die beliebtesten Sportarten für Anfänger nachdenkt, ist Golf eine super Option für den Einstieg. Viele würden sich für Sportarten wie Badminton und andere anfängerfreundliche Sportarten entscheiden, aber sie übersehen dabei etwas. Obwohl nicht viele diese Meinung teilen, ist Golf eine der unterhaltsamsten Sportarten, die es gibt. Zwar sind solche Meinungen immer subjektiv, aber wenn man sich die Vorteile des Golfsports ansieht, wird jedem sofort klar, warum so viele Menschen auf der ganzen Welt diesen Sport so lieben.

Jeder, der diesen Sport betreibt, führt einen besonderen Lebensstil, da man eine Golfschlägersammlung und bequeme Kleidung zum Spielen benötigen. Das Gefühl, den Ball über die Range zu schlagen und ihn genau richtig zu treffen, ist unbeschreiblich, ebenso wie das Vergnügen, den Ball gekonnt in den Becher zu spielen. Der Golfsport weist auch eine umfangreiche Wettszene auf. Einige mögen zwar das unlimitierte Glücksspiel in Deutschland bevorzugen, aber die Tatsache, dass die Wettszene so groß ist, bestätigt die Beliebtheit des Sports.

Golf ist wie ein frischer Wind, wenn man an andere laute und lärmende Sportarten denkt. Für einige macht die Explosivität mancher Sportarten gerade ihren Reiz aus, aber jeder, der schon einmal ein Golfspiel gesehen hat, wird zustimmen, wie respektvoll und ruhig die Spiele sein können. Das Gefühl, das zwischen dem Publikum und den Golfern entsteht, ist im Vergleich zu anderen Sportarten recht intim. Wer sich für den Golfsport entscheidet, hat außerdem Zugang zu erstklassigen Golfanlagen, von denen einige auch für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

Golf ist eine Sportart, die oft unterschätzt wird, die aber jeder zumindest einmal ausprobieren sollte, denn es gibt keine andere Sportart, die mit ihr vergleichbar ist.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Die Entstehung des Ryder Cups

Der Ryder Cup ist ein spannendes Golfturnier, das alle zwei Jahre abgehalten wird. Da es sich um ein reines Prestige-Event handelt, werden dabei keine Preisgelder ausgeschüttet. Trotzdem treten die absoluten Profis des Sports regelmäßig gegeneinander an. Zu Beginn traten beim Ryder Cup die besten Spieler Großbritanniens gegen die besten Spieler der USA an. Mittlerweile ist es ein Turnier, in dem Europa gegen die USA spielt. Der Austragungsort wechselt deshalb immer zwischen den beiden Kontinenten und bringt die Golfer an einige der schönsten Plätze der Welt. Das nächste Mal treffen die Größen des Golfsports 2023 in Italien am Marco Simone Golf & Country Club aufeinander. Wir sehen uns an, was es mit dem prestigeträchtigen Turnier auf sich hat.

Welcher Spieler den besten Schwung hat, wird sich zwischen dem 25. September und 1. Oktober 2023 entscheiden.

USA vs. Europa: Wie kam es dazu?

Erstmals ausgetragen wurde der Ryder Cup 1927, doch schon in den Jahren davor entstand die Idee dazu. Die British Open wurden zur damaligen Zeit bereits ausgetragen und britische Golfer dominierten das Event. Bis dahin hatte es kein US-Amerikaner geschafft, das Turnier für sich zu entscheiden. Ein Redakteur des Magazins Golf Illustrated hatte deshalb die Idee, ein starkes Team aus US-amerikanischen Spielern zusammenzustellen und diese schon frühzeitig nach Großbritannien zu schicken, damit sie sich besser auf die Wettkämpfe vorbereiten können. Die Idee wurde durch zahlreiche Spenden unterstützt und so formierte sich schnell ein starkes Team, dass sich vor Ort für die British Open aufwärmte.

Dabei kam man außerdem auf die Idee, schon vor dem Major-Turnier eine Art Vergleichswettkampf ins Leben zu rufen, in dem sich die US-Amerikaner mit den Briten messen konnten. Schon 1921 wurde dies in die Tat umgesetzt, wobei die Briten wieder haushoch gewannen. Überraschend war allerdings, dass der US-Amerikaner Jock Hutchison in diesem Jahr die British Open gewann – das Vorhaben war also geglückt. Trotz des Erfolgs wurde das Vorturnier zu den British Open danach jahrelang nicht abgehalten. Erst 1926 wurde die Idee wieder aufgegriffen und das Event ins Leben gerufen, das heute als Ryder Cup bekannt ist. Namensstifter wurde Samuel Ryder, ein Saatguthändler aus England, der als einer der wichtigsten Sponsoren fungierte. Das erste Turnier verloren die US-Amerikaner mit einer traurigen Niederlage von 13:1, dabei hagelte es dazu jede Menge Kritik, denn es wurden unfaire Bedingungen angekreidet. Aus diesem Grund wurde der Pokal 1926 noch nicht vergeben und man entschloss sich, das Event nicht anzuerkennen. Damit wurde der Ryder Cup offiziell erst 1927 zum ersten Mal ausgetragen.

2023 ist es wieder so weit: Die Golfgrößen aus den USA und Europa treten beim Ryder Cup gegeneinander an.

Von 1927 bis heute: So entwickelte sich der Ryder Cup

Seit 1927 wurde der Ryder Cup fast immer im zweijährigen Intervall ausgetragen. Diverse Ereignisse führten zwar immer wieder dazu, dass der Cup ausgesetzt werden musste, doch sobald sich die Lage beruhigt hatte, wurde das Turnier wieder aufgenommen. 43-mal wurde der Ryder Cup bisher veranstaltet, davon haben die US-Amerikaner 27-mal gewonnen und nur 16-mal verloren. Man sieht also, wie sich das Blatt für die Golfer gewendet hat. Dabei spielt sicherlich auch mit, dass das Turnier mittlerweile nicht nur in Großbritannien abgehalten wird, sondern der Austragungsort variiert. Damit haben die Briten ihren Heimvorteil verloren.

Seit 1979 haben sich außerdem die Regeln geändert: Nun dürfen Spieler aus ganz Europa an der Seite der Briten teilnehmen, wodurch ein größerer Pool an Golfern zur Verfügung steht und das Turnier am gesamten Kontinent einen Stopp einlegen kann. Seither ist der Wettbewerb deutlich fairer geworden, denn in den ersten 26 Saisonen konnten die Briten nur dreimal gewinnen. Seit es sich um ein Turnier zwischen Europa und den USA handelt, konnten europäische Golfer 12-mal den Pokal mit nachhause nehmen, während die US-amerikanischen Anwärter neun Trophäen ihr Eigen nennen durften. Trotzdem wird die USA weiterhin meist als Favorit gesehen.

Der Ryder Cup 2023: Was erwartet uns?

2023 wird der Ryder Cup nun schon zum 48. Mal ausgetragen. Diesmal darf sich Italien über die Ehre freuen, das prestigeträchtige Turnier in der Stadt Guidonia Montecelio zu veranstalten. Vom 25. September bis zum 1. Oktober 2023 treffen die Größen des Golfsports aus den USA und Europa auf dem Marco Simone Golf & Country Club aufeinander und müssen ihr Bestes geben. Der Golfplatz besticht mit einem verträumten Schloss, das von einer leicht hügeligen Landschaft umgeben ist. Auch verschiedene Wasserhindernisse wie ein See und ein Kanal müssen auf dem Platz mit 18- und 9-Loch-Route überwunden werden.

Noch ist das Event über ein Jahr entfernt, trotzdem gibt es schon einige Infos für Fans, die es nicht mehr erwarten können. So wurden bspw. bereits die Teamkapitäne bekannt gegeben. Für die USA geht Zach Johnson an den Start, die Europäer werden von dem Schweden Henrik Stenson angeführt. Er ist damit der erste schwedische Kapitän im Ryder Cup. Obwohl in der Zwischenzeit natürlich noch viel passieren kann, beobachten Experten die potenziellen Anwärter auch jetzt schon ganz genau. So gibt es bei einigen Buchmachern auch schon Quoten für die Golf Wetten, die zum Ryder Cup abgeschlossen werden können. Derzeit liegen die USA bei den Experten von 888 vorne und erhalten eine Quote von 1.533 auf den Finalsieg. Europa folgt mit einer Quote von 2.875, ein Unentschieden wird hingegen als sehr unwahrscheinlich eingestuft (Stand: 8.4.2022). Damit zeigt sich wieder, dass die US-Amerikaner meist als Favoriten gesehen werden, obwohl die Europäer in den letzten Saisonen im Durchschnitt bessere Leistungen erzielen konnten. Ob Henrik Stenson auch 2023 den Pokal für Europa beanspruchen darf, bleibt abzuwarten!

Der Ryder Cup ist ein Prestige-Event im Golfsport, das alle zwei Jahre abgehalten wird. Darin treten die besten Spieler der USA gegen die besten Europas an. Es geht dabei nicht um große Preisgelder, sondern nur um die Ehre. Umso beeindruckender, dass an dem Cup trotzdem alle zwei Jahre einige der wichtigsten Golfer des Sports teilnehmen.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Golf und Golfspieler sind ein großer Teil der Glücksspielindustrie

Golf ist ein beliebter Sport, der in den letzten Jahren immer mehr Aufmerksamkeit erhält. Immer mehr Spieler genießen ihre Wettabenteuer mit diesem Sport. Der einzigartige Spielstil des Golfsports bietet die perfekte Kulisse für die Wettbranche. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die diesen Sport von Jahr zu Jahr beliebter machen. Verschiedene Turniere arbeiten mit lokalen und globalen Glücksspielmarken zusammen. Dadurch erlangen sie mehr Aufmerksamkeit. Mit der Zeit nähert sich der Golfsport immer mehr der Glücksspielbranche an. In diesem Artikel werden wir vorstellen, wie der Golfsport mit verschiedenen Wett- und Casinomarken zusammenarbeitet.

Berühmte Golfer, die Glücksspiele lieben

Tiger Woods ist eine Legende in der Golfwelt. Jeder ernsthafte Liebhaber von Golfwetten weiß von Woods’ beispielhafte Karriere. Er hat bereits zahlreiche Turniere gewonnen. Er ist nicht nur ein großartiger Golfer. Er ist auch als abenteuerlustiger Mensch außerhalb des Sports bekannt. Neben seiner Vorliebe für leistungsstarke Autos, versucht er auch gerne sein Glück im Casino. Der Top-Golfspieler ist dafür bekannt, dass er regelmäßig die Casinos in Las Vegas besucht. Seine Leidenschaft für das Glücksspiel begann schon in jungen Jahren.  Zum ersten Mal fiel er in einem Riverboat-Casino in Davenport auf. Seit dem hat er viele Casino-Turniere gewonnen.

Jordan Spieth ist wohl einer der talentiertesten Spieler, die es derzeit in diesem Sport gibt. Seit 2017 hat der PGA-Profi-Golfer seine Fans weltweit immer wieder in Erstaunen versetzt. Golf ist jedoch nicht der einzige Ort, an dem er seinen Fokus ausübt. Offenbar besucht er auch gerne Casinos und vergnügt sich bei Spielen. Außerdem wird gemunkelt, dass er ein erfolgreicher Glücksspieler ist. Der Spieler hat einige Verbindungen zur Welt des Glücksspiels. Es ist bereits eine Partnerschaft mit einer bekannten US-Marke aus der Glücksspielbranche eingegangen.

Partnerschaften für Turniere

Der Golfsport sichert sein Wachstum vor allem durch Partnerschaften mit verschiedenen Marken aus der Glücksspielindustrie. Eines der besten Beispiele dafür sind die Dutch Open, die sich auf eine breite Palette von Sponsoren stützen. Niederländische Spieler können jetzt legal online Wetten und Einsätze platzieren. Eine Vielzahl an Wettanbietern bietet jegliche Spielbegegnungen zu guten Quoten an. Die besten Webseiten für Golfwetten finden Sie auf online casinos. Wetten auf den Ausgang von Golfspielen ist dabei sehr beliebt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Veranstalter mit einem niederländischen Online-Casino zusammenarbeitet. Damit können zwei Vorteile erzielt werden. Der erste ist eine Erhöhung des Preisgeldes. Damit kann man hochrangige Spieler anziehen. Außerdem würde der Sport durch eine Online-Plattform mehr Aufmerksamkeit erhalten.

Spielautomaten zum Thema Golf

Auf der ganzen Welt verbringen Millionen von Spielern ihre Zeit mit Spielautomaten im Casino. Viele Spielanbieter kreieren Spielautomaten mit verschiedenen Themen. Dadurch bieten sie den Spielern mehr Abwechslung. Eines der beleibtesten Themen in vielen Casinos ist Golf. Es gibt mehrere beliebte Spielautomaten mit dem Thema Golf. Auf diese Weise wird der Sport bekannter. Außerdem kommen Slot-Fans auf die Idee, auf echte Golfturniere zu wetten. Es ist absehbar, dass die Popularität des Sports in Zukunft weiter steigen wird. Es ist wahrscheinlich, dass wir mehr Spielautomaten mit dem Thema Golf in Zukunft sehen werden. Das ist keine Überraschung. Viele Golfturniere haben ihre Rechte an Glücksspielanbieter verkauft.

Spieler-Sponsoring

Marken stellen Millionen von Dollar für die Finanzierung ihrer Markenbotschafter zur Verfügung. Die Spielerpatenschaften sind es, die viele Spieler am Golfsport halten. Wie beim Tennis kann es schnell teuer werden, wenn der Spieler nicht zu den Top 100 gehört. Golf ist sogar noch anspruchsvoller, da das Preisgeld für die besten 20 Spieler übrig bleibt. Spieler bemühen sich daher um verschiedene Sponsorengelder von verschiedenen Marken. Somit sichern sie sich ihren Verbleib im Spiel. Das Gute daran ist, dass es zahlreiche Möglichkeiten gibt, die es den Spielern ermöglichen, Sponsorengelder von verschiedenen Marken zu erhalten. Einige von ihnen kommen aus der Glücksspielbranche.

Das ist ganz legal. Die PGA ist sich bewusst, dass die Spieler zusätzliche Einnahmequellen brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Wettanbieter investieren so in ihre Sponsoring-Budgets, um mehr Nutzer für Golfwetten zu gewinnen. Das hilft nicht nur der Marke zu wachsen, sondern bringt dem Golfsport auch mehr Popularität. Damit wird er unter den Wettenden immer bekannter. Je mehr Plattformen ihn anbieten, desto besser.

Sicherstellung des Fair Play

Es treten immer mehr Spieler bei großen Turnieren mit Sponsoren aus der Glücksspielindustrie auf. Deshalb sind die Menschen oft besorgt über manipulierte Spiele. Die PGA möchte den Golfsport attraktiv halten und unternimmt alle notwendigen Schritte, um Wettvorfälle zu verhindern. Es ist sehr einfach, ungewöhnliches Verhalten zu erkennen. Denn Profis überwachen die Leistungen und Aktionen aller Spieler auf der Tour. Dadurch wird Fairplay gewährleistet. Es kann sich also jeder Wettende sicher sein, dass er faire Gewinnchancen hat. Außerdem behält der Sport so seinen guten Ruf und gewinnt gleichzeitig mehr Fans und Preisgelder für die Spieler.

Sensibilisierung für Selbstausschlussprogramme wie GamStop

Die Professional Golf Association bemüht sich, dass jeder von ihr unterstützte Buchmacher bei GamStop registriert ist. Dies würde einerseits problematisches Glücksspiel unterbinden. Andererseits wäre sie damit ein Vorbild für andere Sportverbände, die es ihnen gleichtun könnten.

Aufklärung über schädliches Glücksspiel, seine Anzeichen und Symptome

Obwohl das Glücksspiel sowohl für Nervenkitzel als auch für finanzielle Gewinne sorgt. Aber die Suchtgefahr des Glücksspiels bringt mehr Schaden als Nutzen mit sich. Mehrere Golfstars wie Matthew Fitzpatrick haben aktiv über die Übel der Spielsucht gesprochen. Glücksspielsucht führt zu Angst, Frustration, finanziellen Schwierigkeiten, Schlaflosigkeit und in extremen Fällen zu Selbstmord. Außerdem neigen Spielsüchtige dazu, sich von ihrer Familie, ihren Freunden und ihrer Arbeit abzukapseln und ihre soziale Verantwortung zu vernachlässigen. Diese Dinge müssen den Fans vermittelt werden, um einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Glücksspiel zu fördern.

Fazit

Wie Sie sehen, gibt es eine große Verbindung zwischen Golf und der Glücksspielindustrie. Ganz klar erfreut sich der Sport der wachsenden Beliebtheit bei Wettfans. Diese sind immer auf der Suche nach der nächsten Gelegenheit um ihr Glück zu versuchen. Das Wichtigste dabei ist, dass die Integrität und der Ruf des Sports erhalten bleiben. Das wird auch zur Popularität des Sports beitragen. Immer mehr Menschen suchen nach neuen Online-Plattformen. Hier wollen sie auf ihre Lieblingssportler wetten.

 

 

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Was Golfpros verdienen

Seit nunmehr schon etlichen Jahrzehnten hält sich immer noch hartnäckig die Theorie, dass Golf nur für die Oberschicht wirklich interessant ist, da man schon Unsummen investieren muss um überhaupt erst mal auf den Platz zu kommen. Dies ist mittlerweile jedoch so gut wie nur noch graue Theorie, denn durch Nachwuchsförderung und dem immer größer werdenden Angebot an Equipment ist auch für so ziemlich jede Geldbörse mittlerweile das richtige zu finden. Auch der Gewinn aus dem letzten Besuch im Online Casino Deutschland lässt sich so locker verwenden.

Dadurch kommen naturgemäß auch immer mehr begeisterte Nachwuchstalente mit dem Sport in Berührung, was naturgemäß auch die Anzahl derer die ins Profilager wechseln möchten spürbar erhöht. Doch was kann man als Golf Professional eigentlich wirklich verdienen?

Zunächst ist es klarerweise wie in jeder anderen Sportart auch: Wer gut spielt und erfolgreich ist, casht am Ende auch mehr ab. Die ist vor allem in einer Einzelsportart wie Golf sehr extrem, denn zwischen einem verpassten Cut und somit null Dollar Preisgeld und einem Sieg mit teils Summen von bis zu 2 Millionen Dollar Preisgeld liegt oft nicht sehr viel, was verdeutlicht wie schwierig es wirklich ist in diesem Sport einen oder gar mehrere Siege einzufahren. Dazu darf man die Fixkosten eines Tourprofessionals nicht unterschätzen, denn Flüge, Hotels, Trainer, Caddie, Management und so weiter und so fort lassen diese teils in astronomische Höhen schießen.

Megaverdiener wie Tiger Woods

Gut spielen und gewinnen ist der eine Aspekt, so gut wie jeder Spieler hat darüber hinaus auch teils zahlungskräftige Sponsoren. Als bestes Beispiel sei hier Tiger Woods genannt, der durch seinen Megavertrag mit Nike wohl alleine damit für mehrere Generationen ausgesorgt hat. In moderner Version schnappte sich vor wenigen Jahren Puma Rickie Fowler und konnte damit vor allem das jüngere Publikum ansprechen. Nicht selten sah man die “next Generation” am Platz ganz in Orange und mit Cobra-Schlägern ausgestattet.

Ein weiterer ganz essentieller Punkt ist natürlich Werbung, wobei hier vor allem der US-amerikanische Markt die Spieler richtig zu vermarkten weiß, wie etwa auch Werbespots mit zahlreichen bekannten Gesichtern, die nahezu pausenlos über die TV-Schirme in den USA flattern und für alle möglichen Produkte von Milch bis Autoreifen werben. Megaerfolgreiche Spieler wie etwa Tiger Woods wissen ihren Namen auch gezielt einzusetzen und richten teils sogar eigene hochdotierte Einladungsturniere aus, wobei neben der eigenen Stiftung auch kräftig für Wohltätigkeitsvereine gesammelt wird, was auch den sozialen Aspekt deutlich in den Vordergrund hebt.

Vor der Rente: Golfplätze designen

Auch mit dem Design neuer Plätze und dem Überarbeiten bestehender Anlagen haben sich so manche ehemalige Golfer bereits einen Namen gemacht. Explizit sei hier etwa Ernie Els oder auch Jack Nicklaus erwähnt. Der größte und bekannteste der jüngeren Vergangenheit ist wohl Pete Dye. Der US-Amerikaner entwarf zusammen mit seiner Frau Alice etliche absolute Weltklassekurse, wie zum Beispiel den TPC Sawgrass wo Jahr für Jahr das enorm hochdotierte Players, das Flaggschiff-Event der PGA Tour, ausgetragen wird.

Auch der Austin CC, wo sich erst vor kurzem Scottie Scheffler durch seinen Sieg beim WGC Dell Technologies Match Play zur neuen Nummer 1 der Welt krönte, oder der Ocean Course von Kiawah Island, wo bereits einige Majors ausgetragen wurden, stammen aus der Feder Pete Dye’s.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail