Wieder aufgeschlossen

GRAND FINAL – 3. RUNDE: Lukas Nemecz pirscht sich bei erneut schwierigen Verhältnissen mit einer 70 wieder an die Spitzenplätze heran. Niklas Regner macht im T-Golf & Country Club einige wenige Ränge gut, verpasst aber den erhofften richtigen Vorstoß.

Lukas Nemecz agierte an den ersten beiden Tagen wie Tag und Nacht. Zuerst gelang ihm zum Auftakt mit die beste Runde des Feldes, was ihn sogar in geteilter Führung übernachten ließ. Am Freitag allerdings ging der Rhythmus komplett verloren, was sich in einer 76 (+5) niederschlug und ihn bis auf Rang 19 zurückwarf. Am Samstag hofft der 32-jährige nun den gewinnbringenden Drive vom ersten Spieltag wiederzufinden.

Schnell sammelt der bereits fix auf die European Tour aufgestiegene Steirer dann am Par 5 der 2 ein Birdie auf, rutscht mit zwei Bogeys danach jedoch recht rasch sogar in den Plusbereich zurück. Immerhin geht sich auf der 7 noch ein weiteres Erfolgserlebnis aus, womit er zur Halbzeit seiner dritten Runde seine Platzierung zumindest halten kann.

Anders als an den Tagen zuvor gelingt diesmal die anspruchsvolle 10 ohne grobe Schwierigkeiten und da er sich danach am Par 5 sein drittes Birdie krallt, taucht er auch wieder in den Minusbereich ab, den er schließlich gekonnt über die Zeit schaukelt und am Ende so immerhin mit der 70 (-1) über die Ziellinie marschiert, was ihn als 12. auch wieder an die Spitzenplätze heranbringt.

European Tour Zug wohl abgefahren

Bei Niklas Regner stellte sich die Situation fast gegenteilig zu seinem Landsmann dar, wenn auch in abgeschwächter Form. Zum Auftakt hatte der Youngster hart zu kämpfen und musste am Ende mit einer 73 (+2) Vorlieb nehmen. Am Freitag gelang dann mit der 70 (-1) die erste rote Runde, die ihn etwas nach vorne spülte. Am Wochenende heißt es nun Vollgas geben, denn um tatsächlich die European Tour Tourcard noch lösen zu können, müsste er am Ende wohl einen 2. Platz mitnehmen.

Erneut lässt sich eine Runde dann für den 22-jährigen mit einem schnellen Birdie am Par 5 der 2 richtig gut an, allerdings geht es danach wieder mit Volldampf in die verkehrte Richtung, denn bis zum Turn muss er gleich vier Bogeys auf der Scorecard notieren und bleibt so im hinteren Drittel des Klassements stecken.

Am Par 5 der 11 geht sich dann zwar das nächste Birdie aus, allerdings egalisiert er sich dieses mit einem Bogey danach sofort wieder. Am Par 4 der 14, das bereits an den beiden Tagen zuvor Birdies abwarf, geht sich diesmal sogar ein spektakuläres Eagle aus und da er die Runde mit Bogey-Birdie beendet, unterschreibt er immerhin die 72 (+1), die ihn angesichts der Verhältnisse sogar um wenige Ränge bis auf Rang 32 nach oben klettern lässt.

Im Kampf um die European Tour Tourcard hilft ihm der zwar souveräne aber wenig prickelnde Moving Day hingegen kaum weiter, denn auf den in etwa benötigten 2. Platz fehlen Niklas vor den letzten 18 Löchern bereits elf Schläge, womit der Aufstieg auf die Elitetour wohl nur noch theoretischer Natur ist. Jesper Kennegard (SWE) geht nach der 67 (-4) und bei gesamt 10 unter Par als Führender in den Finaltag.

Leaderboard Grand Final

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube