Topergebnis vor Augen

MEDITERRANEAN OPEN – 3. RUNDE: Christine Wolf marschiert am Moving Day mit einer 68 bis auf Rang 6 nach vor und hat damit vor der Finalrunde ein Topergebnis klar vor Augen. Auch Sarah Schober macht im Terramar GC mit einer 71 ein paar Ränge gut.

Christine Wolf beendete am Freitag mit einer 68 eindrucksvoll ihre kurze Formkrise. Mit der roten Runde marschierte sie auch klar in Schlagdistanz zu den Toprängen und hofft nun am Moving Day an die starke Vortagesperformance anknüpfen zu können.

Am Moving Day hat sie dann etwas Anlaufschwierigkeiten und rutscht mit einem Bogey auf der 3 sogar recht früh in den Plusbereich zurück. Die Tirolerin sammelt sich aber rasch, nimmt danach solide und sichere Pars mit und drückt kurz vor dem Turn mit Birdies auf der 8 und der 9 erstmals richtig aufs Tempo.

Nur kurz gönnt sich Österreichs bislang einzige Golf-Olympionikin eine kurze Verschnaufpause, ehe sie auf der 12 und der 13 einen weiteren roten Doppelack schnürt und sich so endgültig unter die besten 10 schiebt. Zwar tritt sie sich auf der 15 noch einen Fehler ein, radiert diesen mit abschließendem Birdie aber wieder aus und steht am Ende wie schon am Vortag mit der 68 (-3) beim Recording, was sie bis auf Rang 6 nach oben klettern lässt.

“Es war heute etwas windiger als gestern, aber ich hab beim Spiel heute sehr konzentriert durchgezogen”, zeigt sie sich nach ihrer zweiten 68 klarerweise durchgehend zufrieden.

Ränge gutgemacht

Auch Sarah Schober stemmte ganz souverän den Cut, wenngleich bei der Steirerin an beiden Spieltagen wohl noch deutlich mehr drinnen gewesen wäre, musste sie doch jedesmal ein Bogey-Doppelbogey Intermezzo einstecken. Schafft es Sarah am Samstag die wilden Fehler fernzuhalten und findet weiterhin Birdies, könnte es durchaus noch weit nach vor gehen.

Viel zäher könnte der Start in den Moving Day dann aber kaum verlaufen, denn gleich auf der 1 und der 2 tritt sie sich zwei Bogeys ein und rutscht damit von Beginn an im Klassement ab. Danach aber sammelt sich die junge Steirerin, hobelt die aufgerissenen Schläge am Par 3 der 4 und dem Par 5 der 7 wieder weg und kann kurz vor dem Turn auf der 9 sogar erstmals am Samstag in den roten Bereich abtauchen.

Auch die zweiten Neun beginnen zunächst richtig gut, denn nach einem weiteren Birdie auf der 11 hat sie sogar plötzlich die Top 10 klar in Reichweite. Wie schon an den Tagen zuvor kann sie aber auch am Samstag das an sich gute Spiel nicht durchziehen und rutscht mit Bogeys auf der 15 und der 18 sogar noch auf Level Par zurück. Zwar klettert sie auch so mit der 71 (Par) um einige Ränge nach oben, mit den späten Fehlern lässt sie aber eine noch viel bessere Ausgangslage als Rang 23 vor dem Finaltag liegen.

Laura Fünfstück (GER) startet nach der 67 (-4) und bei gesamt 10 unter Par als Führende in die letzte Runde.

>> Leaderboard Mediterranean Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube