Kategorie: LET/LPGA

Incredible India

HERO WOMEN’S INDIAN OPEN – FINAL: Christine Wolf durchbricht im DLF G & CC mit einer fehlerlosen Schlussrunde den zehn Jahre andauernden österreichischen Siegesbann auf der Ladies European Tour und feiert mit drei Schlägen Vorsprung auf Marianne Skarpnord (NOR) einen überlegenen Triumph.

Indiens Werbeslogan “Incredible India” bekommt für Christine Wolf ab sofort wohl eine ganz persönliche wichtige Bedeutung, denn die 30-jährige schnappt sich mit einer unnachahmlichen Performance nicht nur ihren ersten Ladies European Tour Sieg der Karriere, sondern schließt darüber hinaus auch mit dem Par 72 Platz Frieden, nachdem sie vergangenes Jahr noch am Ende den klar möglichen Sieg regelrecht verschenkte.

Schon am Moving Day zeigte sie eindrucksvoll, dass ihr das schwierige Gelände des DLF G & CC in nahezu allen Aspekten entgegenkommt. Selbst ein Wasserball konnte der Tirolerin keinen Schlag abspenstig machen und so marschierte sie mit einer makellosen 67 (-5) bis an die alleinige Spitze nach vor. Wie schon im Vorjahr geht sie damit erneut mit mehr als nur guten Siegchancen in die Finalrunde und will die noch offene Rechnung vom Jahr 2018 auf jeden Fall begleichen.

Blitzstart

Der Start glückt dann auch sofort nach Maß, denn schon auf der 1 stopft Chrissie nach starker Annäherung den fälligen Birdieputt und zieht so nach nur einer gespielten Bahn am Leaderboard bereits etwas davon. Auch danach hat die Tirolerin alles fest im Griff, zieht gekonnt ihr bestes Spiel durch und nimmt am Par 5 der 4 ihr bereits zweites Birdie mit.

Dass die Innsbruckerin sichtlich locker unterwegs ist zeigt sich auf der 6, denn nach eingebunkerter Annäherung passt der Sandschlag durchwegs gut und aus in etwa 1,5 Metern locht sie ohne mit der Wimper zu zucken zum Par. Fast geht es eine Bahn später noch tiefer in den Minusbereich, doch der Birdieputt bleibt regelrecht genau an der Lochkante hängen.

Kurz vor dem Turn erhöht Marianne Skarpnord dann mit einem Birdie etwas den Druck, doch Chrissie, die sogar mit der rot-weiß-roten Flagge auf den Schuhen am Kurs unterwegs ist, antwortet ihrerseits mit starker Annäherung und dem darauffolgenden Birdieputt mit Ehrenrunde perfekt. Auf einem Kurs, der eigentlich von der 1 bis zur 18 Stress garantiert, agiert die Olympionikin weiterhin absolut tiefenentspannt und bringt sich so so gut wie nie in irgendwelche Schwierigkeiten.

Eiskalt durchgezogen

Erst die 10 treibt nach ihrem zweiten verpassten Grün des Tages den Puls wieder etwas in die Höhe, doch auch aus gut zwei Metern spielt der Putter brav mit und rettet das wichtige Par. Ohne jeglichen Wackler marschiert sie danach über die folgenden Bahnen und gibt sich auf der 13 sogar wieder eine richtig gute Birdiemöglichkeit. Die Linie setzt sie aber etwas zu weit links an um das nächste Erfolgserlebnis notieren zu können.

Chrissies unaufgeregtes Spiel zeigt bei Skarpnord auf der 15 dann erstmals richtig Wirkung, denn ihre schärfste Konkurrentin um den Sieg tritt sich am Par 5 der 15 aus dem Grünbunker ein Bogey ein, was die Österreicherin vor den letzten drei Bahnen wieder mit drei Schlägen in Führung bringt. Voll fokussiert und mit angenehmen Vorsprung lässt sie auch aus dem Grünbunker auf der abschließenden 18 nichts anbrennen und fährt so mit der fehlerlosen 69 (-3) überlegen mit drei Schlägen Vorsprung auf die Norwegerin ihren ersten Sieg auf Europas höchster Spielklasse ein.

“Ich bin einfach unglaublich überwältigt. Ich kann das jetzt noch gar nicht so richtig einordnen, ich denke das wird noch ein bisschen Zeit brauchen. Ich hab meinen Plan wirklich von Anfang bis Ende durchgezogen. Hab souverän die Pars gemacht und einige Birdiechancen verwertet. Marianne hat durchaus Druck aufgebaut, aber ich bin einfach meinem Plan treu geblieben und hab sie so nicht herankommen lassen”, fasst Christine Wolf danach im Interview sichtlich gerührt zusammen.

Durststrecke beendet

Sie beendet damit auch eine richtig hartnäckige Durststrecke auf der Ladies European Tour. Im Jahr 2009 gewann Nicole Gergely die Open de France Dames und war damit bis zum heutigen Tag Österreichs einzige Proette, die einen Sieg auf der LET einfahren konnte. Nun zehn Jahre später belohnt sich Christine Wolf endgültig für die harte kontinuierliche Arbeit.

Der Sieg hat für die Rio Olympia Teilnehmerin auch klarerweise weitere positive Aspekte, denn neben ihrem bis dato größten Scheck – für den Triumph streift sie über 68.000 Dollar ein – macht sie auch in der Order of Merit einen großen Sprung bis auf Rang 3 nach vor und ist darüber hinaus auch bereits für die Women’s British Open im kommenden Jahr qualifiziert.

>> Leaderboard Hero Women’s Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Fehlerlos an die Spitze

HERO WOMEN’S INDIAN OPEN – 3. RUNDE: Christine Wolf bleibt ihrer starken Linie auch am Moving Day treu und marschiert am anspruchsvollen DLF G & CC mit einer fehlerlosen Vorstellung bis an die Spitze nach vor.

Christine Wolf machte am Freitag eindrucksvoll klar, dass sie mit dem unglaublich anspruchsvollen Gelände des DLF G & CC von Neu Delhi noch eine Rechnung offen hat. Letztes Jahr fightete sie bis zum Schluss um den Sieg mit und verspielte diesen erst auf den letzten Bahnen. Nach der 68 (-4) vom Freitag startet sie auch heuer wieder im Spitzenfeld ins Weekend und will im ersten Verfolgerflight sofort Druck nach vorne aufbauen.

Der Plan geht auch durchaus gut auf, denn mit anfänglichen Pars hat sie auch am Samstag das schwierige Terrain wieder bestens im Griff. Da sich dann am Par 5 der 4 auch ein Birdie ausgeht, bleibt sie endgültig bei der absoluten Spitze dabei. Gekonnt spult sie auch danach makellos die Löcher ab und kommt so im zarten Minusbereich auf den Backnine an.

Dort kommt die Tirolerin dann so richtig ins Rollen, denn während rundherum ihre Konkurrentin teils gehörige Probleme haben, schüttelt Chrissie auf der 11 und der 12 einen roten Doppelpack aus dem Ärmel und schiebt sich so endgültig in die erste Verfolgerposition.

Damit hat Österreichs bislang einzige Golf-Olympionikin aber noch nicht genug, denn mit weiterhin makellosem Spiel und einem abschließenden roten Doppelpack auf der 17 und der 18 marschiert sie endgültig mit der bogeyfreien 67 (-5) bis an die alleinige Spitze nach vor. Wie schon im Vorjahr hat sie damit auch heuer wieder alle Trümpfe für den ganz großen Wurf in der Hand.

“Es war heute ein bisschen windig, was es aber von den Temperaturen her etwas angenehmer gemacht hat. Ich hab nach einem Wasserball auf der 8 heute eine richtig guten Save zum Par gemacht und danach hab ich auch gut an die Fahnen gespielt und von den Chancen einiges verwerten können”, fasst die Innsbruckerin den fantastischen Moving Day zusammen.

>> Leaderboard Hero Women’s Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Offene Rechnung

HERO WOMEN’S INDIAN OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf macht am Freitag mit einer 68 am unglaublich anspruchsvollen DLF G & CC von Neu Delhi klar, dass sie vom letzten Jahr noch eine Rechnung offen hat. Sarah Schober scheitert knapp am Cut.

Christine Wolf hatte das schwierige Gelände des DLF G & CC zum Auftakt recht gut im Griff. Die Zweitplatzierte des letzten Jahres – erst auf den letzten Löchern verspielte sie den Sieg – zeigte von Tee bis Grün solides Golf und startete mit einer 73 (+1) womit sie sich einen Mittelfeldplatz sicherte. Am Freitag soll nun mit späterer Startzeit erstmals auch der Sprung in den roten Bereich gelingen um sich eine gute Ausgangslage fürs Wochenende auflegen zu können.

Zwar muss sie recht rasch zu Beginn ihrer zweiten Umrundung auf der 2 ein Bogey notieren, rückt ihr Score mit einem darauffolgenden Par 3 Birdie aber rasch wieder zurecht und zeigt danach ganz starkes Golf. Gekonnt spult sie die Bahnen unaufgeregt ab und krallt sich am Par 5 der 8 zunächst ihr zweites Birdie und kann mit einem weiteren Erfolgserlebnis auf der 9 sogar den Doppelpack schnüren, der sie zur Halbzeit ihrer Runde bereits an den Top 10 andocken lässt.

Die hintere Platzhälfte beginnt dann ganz ähnlich wie die erste, denn erneut muss sie ein frühes Bogey eintragen, radiert den Makel aber postwendend wieder aus. So richtig im Rhythmus gelingt auf der 13 rasch das nächste Birdie und da sie danach fehlerlos bleibt und auf der 17 noch einen weiteren Schlag aus dem Kurs quetscht, unterschreibt sie sogar die 68 (-4), die sie bis auf Platz 5 nach vor stürmen lässt.

“Ich hab wirklich sehr solide gespielt heute. Etliche Male hab ich oft zu den Fahnen geschossen und die Chancen auch verwerten können. Es war heute ein bisschen windiger als gestern, aber das hat dafür bei der Hitze geholfen”, gibt sie nach der starken Runde zu Protokoll.

Hauchdünn vorbeigeschrammt

Sarah Schober agierte lange Zeit am Donnerstag richtig gut, erst ein abschließendes Triplebogey auf der 9 sorgte noch für einen späten Schock, Doch auch nach der 76 (+4) hat die Steirerin noch durchaus gute Chancen das Wochenende zu erreichen.

Mit später Startzeit hat sie dann sogar von Beginn an einen kleinen Puffer, da die Cutmarke immer weiter in den Plusbereich wandert. Diesen benötigt sie jedoch auch, denn auf birdielosen Frontnine muss sie bereits zwei Fehler notieren, was sie genau an der gezogenen Linie nahezu festnagelt.

Auf den Backnine verschafft sie sich dann auf der 13 mit dem ersten Birdie sogar etwas Luft, doch zwei anschließende Fehler werfen sie prompt wieder zurück. Genau an der Cutlinie kommt sie dann auf die Schlussbahn, kann das Par 5 aber nur nach sechs Schlägen wieder verlassen und scheitert so mit der bereits zweiten 76 (+4) und als 69. knapp um einen Schlag am Cut.

Whitney Hillier (AUS) führt nach der 71 (-1) bei gesamt 6 unter Par.

>> Leaderboard Hero Women’s Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Ganz gut im Griff

HERO WOMEN’S INDIAN OPEN – 1. RUNDE: Christine Wolf hat auch heuer den unglaublich anspruchsvollen DLF Golf & Country Club von Neu Delhi ganz gut im Griff und legt mit einer 73 einen brauchbarern Start hin. Sarah Schober zeigt ebenfalls lange Zeit starkes Golf, macht sich mit einem abschließenden Triplebogey das Leben aber selbst schwer.

Mit einem Topergebnis in der Tasche fliegt Christine Wolf entsprechend selbstbewusst zur Hero Indian Open nach Neu Delhi. Das sollte der Tirolerin helfen, im megaschweren DLF Country Club zu bestehen, wo auch die European Tour-Asse alljährlich gröbste Probleme haben ihr Score zusammenzuhalten. Wolf schrammte im Vorjahr als Zweite nur hauchdünn an einem Premierensieg auf der Ladies European Tour vorbei.

Auch heuer ist sie, zumindestens auf den Backnine, mit dem anspruchsvollen Terrain wieder per Du. Zwar muss sie auf der 10, der 14 und der 16 schon drei Bogeys einstecken, hobelt diese aber mit drei Birdies gekonnt wieder weg und steht so bei Level Par in der Teebox der 1.

Auf der vorderen Platzhälfte wird es dann zwar deutlich ruhiger auf ihrer Scorecard, ein Doppelbogey am Par 3 der 3 stellt aber einen kleinen Schock dar. Richtig Wirkung zeigt dieser aber nicht, denn die Tirolerin zieht ihren Gameplan weiterhin gekonnt durch und darf sich auf der 9 sogar noch über ein abschließendes Birdie freuen und legt so mit der 73 (+1) und als 28. einen durchaus brauchbaren Start hin.

“Ich bin zufrieden mit der Runde heute. Auf dem Platz gibt es von der 1 bis zur 18 keinen einzigen Schlag bei dem du wirklich relaxed durchziehen kannst”, beschreibt die Innsbruckerin nach der Runde die dauernde Anspannung auf dem schwierigen Gelände.

9 als Spielverderber

Sarah Schober zeigte sich schon letzte Woche mit ihrem Auftreten durchaus zufrieden und meinte, dass ihr Spiel in allen Facetten eindeutig schärfer war als bei den Turnieren zuletzt. Den eingeschlagenen Weg verlässt sie auch auf ihren ersten neun Bahnen in Indien nicht. Zwar macht es sich auf der 12 ein recht frühes Bogey gemütlich, sie schafft es aber weitere Fehler fernzuhalten und kommt so nur im leichten Plusbereich auf den Frontnine an.

Der konzentrierte Auftritt setzt sich auch auf den ersten neun Bahnen weiter fort und nachdem sie das Par 5 der 4 dann auch zum ersten Birdie überredet, gleicht sie ihr Score sogar wieder aus. Erst das Finish macht der Steirerin noch einen dicken Strich durch die geplante Auftaktrechnung. Ein Bogey auf der 7 kann sie noch locker verkraften ein Triplebogey auf der 9 sorgt dann aber am Schlussloch noch für ein kräftiges Plus als Vorzeichen und Sarah muss sich so trotz der lange Zeit gelungenen Runde noch mit der 76 (+4) zufrieden geben, was am Ende nur für Rang 69 reicht.

Meghan MacLaren (ENG) und Whitney Hillier (AUS) erwischen mit 67er (-5) Runden den besten Start.

>> Leaderboard Hero Women’s Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Spitzenplatz eingesackt

MEDITERRANEAN OPEN – FINAL: Christine Wolf egalisiert im Terramar GC mit Rang 4 ihr bislang bestes Saisonergebnis. Sarah Schober rutscht mit eienr 75 um einige Plätze zurück.

Christine Wolf zeigte sich am Moving Day von ihrer allerbesten Seite. Die Tirolerin zog bei windigeren Verhältnissen als an den Vortagen ihren Gameplan konzentriert durch und marschierte mit einer 68 (-3) bis auf den 6. Rang nach vor. Damit hat Österreichs bislang einzige Golf-Olympionikin vor der Finalrunde ein Topergebnis regelrecht vor Augen.

Von Beginn an macht sie dann auch klar, dass sie dieses am Sonntag auf jeden Fall einsacken will, denn schon früh findet sie am Par 3 der 3 das erste Birdie, womit sie sogar vehement an den Top 3 anklopft. Zwar geht sich danach auf der 4 nur ein Bogey aus, was sie postwendend wieder zurückfallen lässt, mit der 6 überredet sie aber das erste Par 5 der Runde zu einem weiteren Erfolgserlebnis und kommt so im zartrosa Bereich auf den Backnine an.

Diesen muss sie aber nicht nur gleich zu Beginn der zweiten Platzhälfte verlassen, sondern sie hat nach einem Bogeydoppelpack auf der 10 und der 11 sogar plötzlich ein Plus als Vorzeichen. Dieses gibt sie aber dank eines darauffolgenden Par 5 Birdies sofort wieder ab und verwaltet ihr Score danach gekonnt. Am Ende steht sie mit der 71 (Par) beim Recording, womit sie sich über einen richtig starken 5. Rang freuen darf. Damit fährt sie nicht nur ihr drittes Top 10 Ergebnis des Jahres ein, sondern egalisiert auch ihr bislang bestes Saisonresultat. Bei den Women’s NSW Open im März wurde sie ebenfalls am Ende starke 4.

“Ich bin wirklich zufrieden mit dem Turnier, vor allem nach der eher verpatzten ersten Runde. Auf den Grüns wars heute durchwegs gut, denn ich hab unter Druck auch einige gute Putts zum Par heute gelocht”, zieht die Innsbruckerin nach ihrer Finalrunde ein kurzes Resümee.

Etwas zurückgerutscht

Auch Sarah Schober agierte am Samstag wieder durchwegs stark, wenngleich sie eine rote Runde mit späten Fehler noch aus der Hand gab. Doch auch mit der 71 konnte sie um einige Ränge nach oben klettern und mit einer starken Schlussperformance ist auch für sie in Spanien durchaus noch einiges zu holen.

Auch am Finaltag agiert Sarah wieder sehr sicher und macht mit anfänglichen Pars nichts falsch und selbst ein Bogey auf der 5 bringt sie nicht wirklich aus der Ruhe wie weitere sichere Pars danach zeigen. Erst kurz vor dem Turn entpuppt sich die 9 dann als weiterer Spielverderber, weshalb sie nur bei 2 über Par auf den Backnine ankommt.

Das läutet auch etwas fehlerbehaftete Backnine ein, denn schon auf der 11 muss sie den nächsten Schlag abgeben. Diesen holt sie sich zwar sofort wieder zurück, rutscht postwendend aber wieder retour und da sich auf der 18 – wie auch schon an den Vortagen – erneut nur ein Bogey ausgeht, muss sie sich sogar mit der 75 (+4) anfreunden, womit sie noch bis auf Platz 32 zurückrutscht.

“Der Platz war eindeutig schwieriger als voriges Jahr. Etwas länger aber vor allem waren die Fairways extrem eng und das Rough fast unspielbar. Mein Spiel fühlt sich gut an, leider war der Putter die ganze Woche etwas kalt. Es war aber in jedem Bereich stabiler und jetzt gehts nach Neu Delhi, wo kommende Woche das nächste Turnier stattfindet”, so Sarah Minuten vor dem Abflug nach Indien.

Carlota Ciganda (ESP) sichert sich bei gesamt 8 unter Par den Sieg.

>> Leaderboard Mediterranean Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Topergebnis vor Augen

MEDITERRANEAN OPEN – 3. RUNDE: Christine Wolf marschiert am Moving Day mit einer 68 bis auf Rang 6 nach vor und hat damit vor der Finalrunde ein Topergebnis klar vor Augen. Auch Sarah Schober macht im Terramar GC mit einer 71 ein paar Ränge gut.

Christine Wolf beendete am Freitag mit einer 68 eindrucksvoll ihre kurze Formkrise. Mit der roten Runde marschierte sie auch klar in Schlagdistanz zu den Toprängen und hofft nun am Moving Day an die starke Vortagesperformance anknüpfen zu können.

Am Moving Day hat sie dann etwas Anlaufschwierigkeiten und rutscht mit einem Bogey auf der 3 sogar recht früh in den Plusbereich zurück. Die Tirolerin sammelt sich aber rasch, nimmt danach solide und sichere Pars mit und drückt kurz vor dem Turn mit Birdies auf der 8 und der 9 erstmals richtig aufs Tempo.

Nur kurz gönnt sich Österreichs bislang einzige Golf-Olympionikin eine kurze Verschnaufpause, ehe sie auf der 12 und der 13 einen weiteren roten Doppelack schnürt und sich so endgültig unter die besten 10 schiebt. Zwar tritt sie sich auf der 15 noch einen Fehler ein, radiert diesen mit abschließendem Birdie aber wieder aus und steht am Ende wie schon am Vortag mit der 68 (-3) beim Recording, was sie bis auf Rang 6 nach oben klettern lässt.

“Es war heute etwas windiger als gestern, aber ich hab beim Spiel heute sehr konzentriert durchgezogen”, zeigt sie sich nach ihrer zweiten 68 klarerweise durchgehend zufrieden.

Ränge gutgemacht

Auch Sarah Schober stemmte ganz souverän den Cut, wenngleich bei der Steirerin an beiden Spieltagen wohl noch deutlich mehr drinnen gewesen wäre, musste sie doch jedesmal ein Bogey-Doppelbogey Intermezzo einstecken. Schafft es Sarah am Samstag die wilden Fehler fernzuhalten und findet weiterhin Birdies, könnte es durchaus noch weit nach vor gehen.

Viel zäher könnte der Start in den Moving Day dann aber kaum verlaufen, denn gleich auf der 1 und der 2 tritt sie sich zwei Bogeys ein und rutscht damit von Beginn an im Klassement ab. Danach aber sammelt sich die junge Steirerin, hobelt die aufgerissenen Schläge am Par 3 der 4 und dem Par 5 der 7 wieder weg und kann kurz vor dem Turn auf der 9 sogar erstmals am Samstag in den roten Bereich abtauchen.

Auch die zweiten Neun beginnen zunächst richtig gut, denn nach einem weiteren Birdie auf der 11 hat sie sogar plötzlich die Top 10 klar in Reichweite. Wie schon an den Tagen zuvor kann sie aber auch am Samstag das an sich gute Spiel nicht durchziehen und rutscht mit Bogeys auf der 15 und der 18 sogar noch auf Level Par zurück. Zwar klettert sie auch so mit der 71 (Par) um einige Ränge nach oben, mit den späten Fehlern lässt sie aber eine noch viel bessere Ausgangslage als Rang 23 vor dem Finaltag liegen.

Laura Fünfstück (GER) startet nach der 67 (-4) und bei gesamt 10 unter Par als Führende in die letzte Runde.

>> Leaderboard Mediterranean Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Formtief überwunden

MEDITERRANEAN OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf zeigt im Terramar GC mit einer 68, dass sie ihr kleines Formtief der letzten Runden eindeutig überwunden hat. Auch Sarah Schober cuttet in Spanien ins Wochenende.

Christine Wolf knüpfte am Donnerstag fast nahtlos an ihr derzeitiges Formtief vom letzten Turnier an, liegt nach der 75 (+4) aber immerhin nur um einen Schlag hinter der Cutlinie und hat nun den Bonus einer frühen Startzeit, was bei der geplanten Aufholjagd durchaus hilfreich sein könnte.

Diesen Bonus nützt Chrissie auch sofort aus, denn schon auf der 1 locht sie den fälligen Birdieputt und legt auf der 4 rasch ein weiteres Birdie nach. Da sie die gesamten Frontnine über ohne jeglichen Makel bleibt, verschafft sie sich zur Halbzeit ihrer Runde sogar einen recht angenehmen Puffer auf die Cutlinie.

Kaum auf den zweiten Neun angekommen nimmt sie auf der 10 schon ihr drittes Birdie mit und macht sich so sogar bereits daran die Top 20 zu attackieren. Zwar schleicht sich auf der 15 dann auch das erste und einzige Bogey ein, dieses egalisiert sie am Par 3 der 17 aber mit ihrem vierten Birdie wieder und unterschreibt so schließlich die 68 (-3) womit sie ihr kleines Formtief der letzten Runden wohl endgültig überwunden hat. Den Moving Day nimmt sie in etwa als 23. in Angriff.

“Ich hab heute vor allem auf den Par 3 Bahnen ziemlich nah hingeschossen. Im Gegensatz zum letzten Jahr haben sie den Platz ziemlich schwierig gemacht, denn die Fairways haben sie enger geschnitten und das Rough ziemlich hoch wachsen lassen”, beschreibt Chrissie die Bedingungen.

Ebenfalls im Wochenende

Sarah Schober zeigte am Donnerstag lange Zeit richtig starkes Golf und verbaute sich erst durch ein Doppelbogey-Bogey Intermezzo gegen Ende eine rote Auftaktrunde. Bei eher gedämpften Scores liegt die Steirerin aber nicht weit hinter der Spitze und hofft am Freitag mit früher Startzeit die Lücke schließen zu können.

Das Vorhaben setzt die junge Steirerin auch gekonnt in die Tat um, denn nach zwei anfänglichen Pars entpuppen sich schon die 3 und die 5 als gewinnbringend und spendieren ihr die ersten Birdies. Zwar verpasst sie auf beiden Par 5 Bahnen der Frontnine weitere Erfolgserlebnisse, hält aber auch Fehler gekonnt fern und kommt so bei 1 unter Par auf den Backnine an.

Par um Par reiht Sarah aneinander, ehe es ab der 13 zusehends unangenehmer wird. Mit einem Bogey und einem darauffolgenden Doppelbogey büßt sie zunächst viele Ränge ein und da sich zum Abschluss auch auf der 18 nur ein Schlagverlust ausgeht, muss sie sich sogar nur mit der 73 (+2) zufrieden geben. Damit geht sich zwar der Cut als in etwa 45. ohne grobe Probleme aus, mit den vielen Fehlern auf den Backnine lässt sie aber eine noch viel bessere Ausgangslage liegen.

Klar vorbei

Die frühe Startzeit will auch Nadine Dreher in die Waagschale werfen, da sie sich nach der ersten Runde mit einer 76 zufrieden geben musste. Allerdings verläuft der zweite Spieltag so gar nicht nach ihrem Geschmack und sie tritt sich schon früh weitere Fehler ein. Generell hat Nadine am Freitag ordentlich zu kämpfen, denn am Ende steht sie nur mit der 80 (+9) wieder im Clubhaus und verpasst so  als ca. 104. klar und deutlich den Sprung ins Wochenende.

>> Leaderboard Mediterranean Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Noch Potenzial vorhanden

MEDITERRANEAN OPEN – 1. RUNDE: Sarah Schober, Christine Wolf und Nadine Dreher haben nach schwarzen Auftaktrunden im Terramar GC durchaus noch Verbesserungspotenzial.

Bereits Ende September verabschiedet sich die Ladies European Tour vorerst aus Europa. Die Mediterranean Open im katalonischen Sitges markiert zugleich das drittletzte Saisonturnier. Christine Wolf hat als 20. der Order of Merit ihr Spielrecht bereits abgesichert, während Sarah Schober als 60. noch ein wenig die Ärmel aufkrempeln wird müssen. Nadine Dreher kämpft nachwievor um ihr erstes Preisgeld auf der Ladies European Tour. Nach dem Totalausfall zuletzt in Frankreich hofft das rotweißrote Trio in Spanien auf mehr Spielglück.

Schon früh darf sich Sarah Schober zum Auftakt über das erste Birdie freuen, denn mit der 9 entpuppt sich schon ihre zweite Bahn als gewinnbringend. Das Erfolgserlebnis lässt sie auch rasch einen guten Rhythmus finden, denn selbst auf ein zwischenzeitliches Bogey weiß sie sofort die passende Antwort und hält so nach ihren ersten neun Löchern hartnäckig am Minus als Vorzeichen fest.

Ohne große Probleme nimmt sie danach die Pars mit und schraubt ihr Score auf der 3 sogar noch tiefer in den roten Bereich. Plötzlich aber reißt der Faden dann und sie tritt sich mit einem Doppelbogey-Bogey Intermezzo auf nur zwei Bahnen drei Schlagverluste ein und muss sich so schließlich mit der 72 (+1) zufrieden geben, womit sie aber als 22. zumindestens glasklar auf Cutkurs liegt.

Formtief hält an

Christine Wolf kann das Formtief, das ihr erst beim letzten Turnier einen klaren Missed Cut bescherte, auch in der frühen Phase der Mediterranean Open nicht abschütteln, denn nach nur sieben gespielten Bahnen liegt sie nach drei Bogeys schon deutlich über Par. Erst das Par 5 der 16 beschert ihr dann auch das erste Birdie, womit sie sich zur Halbzeit wieder etwas in Richtung Norden orientieren kann.

Da dann auch die 18 einen Schlag springen lässt wirkt es, als könne sie den schleppenden Start endgültig ausradieren. Doch kaum auf den Frontnine angekommen rutscht sie mit einem Bogeytriplepack von der 2 bis zur 4 wieder deutlich zurück und muss sich am Ende mit der 75 (+4) zufrieden zeigen, was nur für den 61. Platz reicht.

Nadine Dreher beginnt auf der 8 mit sechs Pars in Folge zwar sehr souverän und sicher, verliert in Folge aber den Schwung und tritt sich von der 14 bis zur 16 gleich drei Bogeys in Folge ein. Danach stabilisiert sie ihr Spiel zwar einige Zeit, auf den Frontnine tritt sie sich aber noch einen Bogeydoppelpack ein und marschiert so schließlich nur mit der birdielosen 76 (+5) ins Ziel, womit sie nur Rang 78 belegt.

Gleich drei Spielerinnen teilen sich nach 68er (-3) Auftaktrunden die Spitzenposition.

>> Leaderboard Mediterranean Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Totalausfall

LADIES OPEN DE FRANCE – 2. RUNDE: Sarah Schober sitzt lange Zeit am heißen Stuhl, verpasst schlussendlich aber hauchdünn den Cut. Chrissie Wolf erlebt im Golf du Medoc einen Horrortag, Nadine Dreher bleibt im Leaderboard-Keller stecken.

Sarah Schober ist am Freitag als einzige Österreicherin schon am Vormittag unterwegs und muss schon früh am ersten Par 5 ihrer Runde ein Bogey notieren. Zumindestens schafft sie es weitere Fehler von der Scorecard fernzuhalten und findet kurz vor dem Turn am zweiten Par 5 auch das erste Birdie, womit sie ihr Score wieder auf Anfang zurückdreht.

Erneut rutscht sie dann auf der 11 zurück in den Plusbereich, rückt ihr Ergebnis mit einem Birdie am Schlussloch aber erneut zurecht und unterschreibt so schlussendlich die 71 (Par). Damit muss die Steirerin nun hoffen, dass die Cutmarke am Nachmittag noch auf 7 über Par wandert um auch am Wochenende noch mit von der Partie sein zu können. Am Ende ist aber alles zittern und hoffen umsonst, denn als 65. geht sich das Wochenenden knapp um einen Schlag nicht aus.

Horror-Tag

Christine Wolf zeigte sich am Donnerstag bei böigem Wind mit ihrem Spiel im Großen und Ganzen zufrieden, lediglich “zwei schlechte Löcher” zerstörten ihr eine Auftaktrunde unter Par. Am Freitag will sie nun mit später Startzeit eine rote Runde nachlegen um in guter Ausgangslage ins Wochenende gehen zu können.

Am Freitag läuft dann im Spiel der Tirolerin allerdings nicht wirklich viel zusammen, denn schon die 1 brummt ihr das erste Bogey auf. Zwar gleicht sie dieses postwendend aus, tritt sich danach bis zum Turn aber noch drei weitere Fehler ein und rutscht so schon zur Halbzeit ihrer zweiten Runde bis an die Cutlinie zurück.

Auf den Backnine zerfällt das Spiel der Innsbruckerin dann total, denn bis zum Schluss muss sie noch drei weitere Bogeys und sogar zwei Doppelbogeys notieren, womit sie schlussendlich sogar nur mit der 81 (+10) über die Ziellinie marschiert und als 95. klar und deutlich den Cut verpasst.

Nadine Dreher muss auch am Freitag weitere Schläge abgeben und kann damit dem Leaderboard-Keller nicht entfliehen. Am Ende steht nur eine 76 (+5) auf der Habenseite, womit sie das Turnier als 106. beendet.

>> Leaderboard Ladies Open de France

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Etliches liegenlassen

LADIES OPEN DE FRANCE – 1. RUNDE: Christine Wolf lässt mit gleich zwei Doppelbogeys nach dem Turn etliches liegen. Sarah Schober und Nadine Dreher kommen im Golf du Medoc über tiefschwarze Auftaktrunden nicht hinaus.

Nach einem Monat Pause geht es für Christine Wolf und Sarah Schober in den Golfherbst mit zwei Turnieren in Europa. In Frankreichs Weinbauhochburg Medoc nördlich von Bordeaux geht es für Europas Golfdamen über vier Tage um 325.000 Euro Preisgeld.

Im Vorjahr lieferte vor allem Christine Wolf eine stocknüchterne Vorstellung ab und hatte nach einem 7. Platz allen Grund zum Feiern, während sich Sarah Schober mit einem 55. Platz begnügen musste. Nadine Dreher schafft es als dritte Österreicherin in das Feld, das nach dem Solheim-Cup mit Ausnahme von US-Star Nelly Korda nicht allzu stark besetzt ist.

Konträre Hälften

Von Beginn an zeigt sich Christine Wolf zum Auftakt voll fokussiert und darf sich nach drei anfänglichen Pars auf der 13 über das erste Birdie freuen. Auch danach zeigt die Tirolerin ganz souveränes Golf und schnappt sich kurz vor dem Turn auf der 18 den nächsten roten Eintrag.

Nach dem Turn geht er der Schwung aber dann plötzlich irgendwie verloren, denn nach weiteren drei Pars muss sie auf der 4 sogar eine Doublette notieren und tritt sich zwei Bahnen später auf der 6 gleich das nächste Doppelbogey ein. Am Ende steht sie so nur mit der 73 (+2) beim Recording und geht nach der 43. nur aus eher suboptimaler Position in den zweiten Spieltag.

“Es war heute ziemlich böig auf der Runde und dementsprechend schwierig zu kalkulieren. Ich hab prinzipiell sehr solide gespielt heute, aber einfach zwei ganz schlechte Löcher dabei gehabt. Moren ist aber auch noch ein Tag”, fasst Chrissie die Runde zusammen.

Von Beginn an Probleme

Sarah Schober hat am Nachmittag nahezu von Beginn an Schwierigkeiten so richtig ins Spiel zu finden, denn schon nach nur fünf Löchern weist sie einen Zwischenstand von 3 über Par auf. Da sich dann noch vor dem Wechsel auf die Frontnine auch am Par 3 der 17 noch ein Fehler einschleicht, kommt sie nur bei 4 über Par zum Turn.

Auf den Frontnine scheint es dann kurzfristig so als könne Sarah ihr Spiel auf Schiene bringen, ein Par 5 Birdie auf der 2 verpufft angesichts zweier weiterer Bogeys und einem Doppelbogey am Par 3 der 5 jedoch nahezu. Am Ende steht sie nur mit der 78 (+7) beim Recording und liegt damit als 91. klar hinter der prognostizierten Cutmarke zurück.

Nadine Dreher hat von Beginn an zu kämpfen und häuft schon auf ihren ersten neun Bahnen viele Fehler an. Am Ende steht sie nur mit der 84 (+13) beim Recording und belegt damit nach der ersten Runde den 108. und letzten Platz.

>> Leaderboard Ladies Open de France

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube