Major-Entscheidung

THE OPEN – NEWS-TICKER LIVE +++ Bernd Wiesbergers 28. Major sein bislang wichtigstes +++ Matthias Schwab bei seiner Open-Premiere.

Wenn Bernd Wiesberger am Donnerstag in Royal St. George in seine 7. Open Championship abschlägt, steht für ihn soviel am Spiel wie noch bei keinem der 27 Majors zuvor. Nicht nur dass es wie üblich um einen Anteil am Preisgeld von 12 Millionen Dollar, um Weltranglistenpunkte und um sein erstes Top 10-Ergebnis bei einem Major überhaupt geht – zusätzlich geht es um die letzte Chance auf eine US Tourkarte und die Rückkehr in den Eliteclub der Top 50 der Welt – beides ist nur mit einem Top 10-Ergebnis in der Grafschaft Kent zu stemmen.

Auch in Europas Ryder Cup-Team führt wohl kein Weg ohne ein Mitmischen am Sonntag Nachmittag und einem sichtbaren Aufzeigen bei einem der vier Saisonhighlights. Sollte es dies heuer bei der 149. Ausgabe des britischen Majors nicht spielen, heißt es auch in 14 Tagen beim nächsten World Golf Championship-Event in Memphis zuschauen.

+++ AUSBAUFÄHIGE OPEN-BILANZ +++

Eigentlich überraschend, dass Wiesbergers Open-Bilanz die schwächste von allen vier Majors ist, obwohl er als Scottish Open-Champion von 2019 bewiesen hat, dass er durchaus weiß Linksgolf zu spielen. Zwar cuttete er bei vier seiner sechs bisherigen Starts, konnte sich jedoch nie auch nur ansatzweise in Szene setzen und notierte beim letzten Antreten vor zwei Jahren mit Platz 34 schon sein mit Abstand bestes Ergebnis. Somit ist es auch wenig überraschend, dass Markus Brier nach wie vor die österreichische Major-Bestmarke mit einem 12. Rang vor 14 Jahren in Carnoustie hält.

+++ SCHWABS ERSTE OPEN, ZWEITER MAJOR-EINSATZ +++

Matthias Schwab hätte eigentlich schon vor 12 Monaten dank der bärenstarken Saison 2019 zu seinem Open-Debüt kommen sollen, musste dieses jedoch coronabedingt auf heuer verschieben. Somit wird der Schladminger in Royal St. George’s zu seinem zweiten Major-Einsatz insgesamt kommen, nachdem er im Vorjahr beim PGA Championship-Debüt nicht das Finale erreichte.

+++ BEINHARTE OPEN ERWARTET +++

Royal St. Georges war 2011, zwei Jahre vor Bernd Wiesbergers Open-Debüt, zuletzt Austragungsort der Open Championship und ist somit nicht nur für Matthias Schwab sondern auch für den Burgenländer fast absolutes Neuland. “Ich habe nur noch ganz vage Erinnerungen an den Kurs am Royal St. George`s. 2006 spielte ich dort bei der British Amateur. Der Platz ist mit seinen vielen Wellen und Hügeln sehr markant und anspruchsvoll”, so Bernd im Vorfeld. Zwar regnete es in der Grafschaft Kent am Sonntag und Montag ein wenig, weshalb die beiden Österreicher auf der gemeinsamen Trainingsrunde etwas weichere Verhältnisse hatten, den Rest der Woche soll es jedoch staubtrocken bleiben, was wohl beinharte Open Championship verspricht.

Ein Umstand der gerade Bernd Wiesberger jetzt nicht zwingend in die Karten spielt, zeigt der Oberwarter doch gerade bei bissigen Grüns sein bestes Golf. Die Windverhältnisse sollten sich zwar im Rahmen halten, St.Georges gilt aber als eher unberechenbare Wiese, wo die Bälle von den Fairways gerne unkontrolliert wegbouncen. Gepaart mit zähem Rough und hantigem Fescue kann das Par 70 Terrain einem durchaus den Nerv ziehen.

+++ TEE TIMES STEHEN FEST +++

Bernd Wiesberger startet am Donnerstag um 09:25 MEZ mit früher Startzeit gemeinsam mit Darren Clarke (NIR) und Amateur Joe Long (Am) ins vierte Major des Jahres. Matthias Schwab folgt zum Auftakt erst spät um 15:15 MEZ mit Carlos Ortiz (MEX) und Brendon Todd (USA). US Open Champion und Topfavorit Jon Rahm (ESP) beginnt die Open Championship 10:58 MEZ in der Featured Group mit Titelverteidiger Shane Lowry (IRL) und Louis Oosthuizen (RSA).

+++ COVID-ABSAGEN +++

Zach Johnson (USA), der 2015 in St. Andrews Champion Golfer of the Year wurde, kann heuer nicht um den Claret Jug kämpfen, da der US-Amerikaner positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Auch Louis De Jagers (RSA) und Ryan Moores (USA) Tests kamen positiv zurück, weshalb auch der Südafrikaner und der US-Amerikaner in letzter Sekunde die Teilnahme absagen müssen. Adam Long (USA), Sam Horsfield (ENG) und Dylan Frittelli (RSA) kommen somit zu unerhofften Majorehren.

+++ FAVORITEN BUNT GEMISCHT +++

Neben Topfavort Jon Rahm – der Spanier ist sowohl bei Experten als auch bei den Buchmachern der unumstrittene Favorit auf den Sieg – stehen aufgrund der erwartet trockenen Verhältnisse vor allem die US-Amerikaner in den Favoritenrollen. Justin Thomas muss man ohnehin immer auf der Liste haben, doch auch Jordan Spieth könnte seine bereits seit 2017 andauernde Majorflaute in dieser Woche beenden.

Neben Brooks Koepka, der immerhin von seinen letzten 21 gespielten Majors gleich 14 mal die Top 10 knackte, könnte auch Dustin Johnson für eine Überraschung sorgen. Die Nummer 1 der Welt ist derzeit zwar vor allem mit den Eisen nicht wirklich in überragender Form, bereits 2011, als Royal St. Georges das letzte Mal Austragungsort der Open Championship war, mischte DJ jedoch bis zum Schluss um den Sieg mit und zeigte so, dass ihm der Kurs durchaus liegt.

Collin Morikawa darf man darüber hinaus keines Falls außer acht lassen. Der 24-jährige zählt mit den Eisen zur absoluten Weltelite, was ihm gerade auf einem Kurs wie diesem einen nicht zu unterschätzenden Vorteil einbringen könnte. Von den Europäern stehen neben Rahm vor allem Rory McIlroy (NIR), der sich in den letzten Wochen richtig aufs Linksgolf eingeschwungen hat und Youngster Viktor Hovland (NOR) hoch im Kurs. Powergolfer Bryson DeChambeau (USA) hingegen werden aufgrund seines Spielstils von Experten und Buchmachern maximal Außenseiterchancen eingeräumt.

+++ SCHWERSTER OPEN-KURS +++

Darren Clarke gibt Royal St. George das Prädikat “Schwerster Open Platz in der Rotation”, wie er in einem Interview nach der Proberunde meint: “Das ist wohl der schwerste Platz den wir in der Rotation der Plätze bei den Open Championship spielen. Auf den anderen Locations bekommt man deutlich mehr Chancen zu scoren als hier in Royal St. Georges.”

Dustin Johnson meint sogar, dass der Platz wohl noch einen Tick schwerer ist als es 2011 der Fall war: “Der Kurs ist ein weniger härter und schneller als er 2011 war. Es war zwar jetzt doch etliches an Regen, aber man merkt, dass es immer härter und schneller wird und auch das Rough ist heuer etwas dicker. Der Kurs ist jedenfalls großartig präpariert. Das werden sich herausragende Open Championship.”

+++ GOLF GRATIS-WETTEN +++

Gemeinsam mit dem Wettspezialisten William Hill bieten wir Dir bei der OPEN CHAMPIONSHIP die Möglichkeit, Dein Golfwissen und Gespür für die richtige Golfwette einmal risikolos auszuprobieren. Mit dem Willkommensbonus lassen sich Golfwetten bis zu 100 Euro mit 100 % Willkommensbonus platzieren. Die komplette Aktion mit allen Bedingungen gibt es unter nachstehendem Link.

WILLIAM HILL

 

>> SKY überträgt Live und in HD von der 149. OPEN CHAMPIONSHIP.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube