Advertisement

Schlagwort: playoffs

Playoff-Exit

THE NORTHERN TRUST – 2. RUNDE: Sepp Straka kämpft sich am Freitag trotz eines anfänglichen Triplebogeys im Liberty National CC noch zu einer 70, scheitert damit jedoch um zwei Schläge am Cut, was seine PGA Tour Playoffs bereits nach nur zwei Runden wieder beendet.

Sepp Straka zeigte auf seinen ersten neun Bahnen am Donnerstag durchaus ansprechendes Golf und mischte kurzzeitig sogar rund um die Top 10 mit. Nach dem Turn allerdings zerfiel das Spiel des Longhitters sprichwörtlich in seine Einzelteile und er rutschte mit vielen Fehlern deutlich zurück. Erst zwei abschließende Birdies brachten dann zumindest das gute Gefühl zurück, bei zwei Schlägen Rückstand auf die prognostizierte Cutmarke scheint beim ersten Playoff Turnier der Cut-Zug auch keineswegs bereits abgefahren zu sein.

Die Aufgabe erschwert er sich dann am Freitag aber gleich auf der 1, denn nachdem er den ersten Abschlag verloren geben muss, noch einmal zurück zum Tee marschiert und danach auch noch einen Dreiputt fabriziert, hat er gleich zum Start auf der 1 sogar das Triplebogey picken. Sepp zeigt sich aber regelrecht trotzig, locht am Par 3 der 2 nach verfehltem Grün fast den Chip und legt auf der 3 eine super Annäherung fast schon geschenkt zum Loch, was schließlich im ersten Birdie mündet.

Auf den Geschmack gekommen stopft er am darauffolgenden Par 3 einen wahren Monsterputt aus 13 Metern zum roten Doppelpack und holt sich so rasch einen weiteren Schlag zurück. Ein Loch später wird es aber wieder richtig unangenehm, nachdem der Drive im H2O verschwindet. Mit einem weiteren ganz starken Eisen kratzt Sepp aber am Par 4 noch sehenswert das Par. Am Par 5 der 8 bringt er dann den Putter wieder sehenswert auf Temperatur und kann aus knapp vier Metern sein Score endgültig wieder auf Anfang drehen.

Zwei Schläge zu viel am Konto

Aus ähnlicher Distanz fällt auch auf der 9 der erste Putt ins Loch, womit Sepp sogar noch vor dem Turn in den roten Bereich abtaucht und sich so auch wieder etwas in Richtung Cutlinie anpirscht. Mit gutem Scrambling aber auch ausgelassenen Chancen notiert er dann zunächst zu Beginn der Backnine Pars auf die Scorecard, ehe er den Putter aus knapp fünf Metern am Par 3 der 14 wieder zum Glühen bringt und so endgültig nur noch einen Schlag hinter der gezogenen Linie zurückliegt.

Ein nach links verzogener Drive mündet danach aber auf der 15 im nächsten Bogey, was ein letztes Aufbäumen von Sepp richtiggehend unterdrückt, denn mit drei abschließenden Pars bringt er am Freitag die 70 (-1) zu Papier, womit sich der Cut als 88. nicht ausgeht. Damit enden für Sepp auch die PGA Tour Playoffs nach bereits zwei Runden, denn für das kommende Event, an dem nur noch die besten 70 der Jahreswertung teilnehmen dürfen, ist der Longhitter nicht mehr qualifiziert und wird seinen nächsten Auftritt somit erst zu Beginn der Saison 2021/22 haben.

Leaderboard The Northern Trust

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Rückstand nach dem Auftakt

THE NORTHERN TRUST – 1. RUNDE: Sepp Straka legt zum Auftakt der PGA Tour Playoffs im Liberty National CC zwar sehenswerte Backnine hin, muss sich mit zahlreichen Fehlern nach dem Turn jedoch trotz zweier abschließender Birdies mit einer 73 abfinden, womit er auf die prognostizierte Cutmarke bereits einigen Rückstand aufweist.

Mit einem brandheißen Schlusspunkt in der regulären Toursaison hat sich Sepp Straka nachdrücklich für die Playoffs im FedExCup empfohlen. Der Wiener ist bereits zum dritten Mal in Folge beim Kräftemessen der besten 125 der Jahreswertung mit dabei und hofft erstmals mit den besten 70 der Punktewertung das zweite Playoff zu erreichen.

Gespielt wird im Liberty National GC von Jersey City mit Blick auf die Freiheitsstatue. Straka muss versuchen zuerst den Cut der besten 70 zu stemmen und dann an den Finalrunden genug Punkte zu sammeln um sich unter die besten 70 zu schieben und so kommende Woche weitermachen zu dürfen. Mit der komplett versammelten Elite der PGA Tour wartet jedoch majorähnliche Konkurrenz, die so nebenbei auch um 9,5 Millionen US Dollar Preisgeld spielt.

Der Start verläuft aus Sicht des Longhitters durchaus souverän, denn auf der 10 nimmt er nach einem Zweiputt aus 20 Metern das anfängliche Par mit und scrambled sich danach am langen Par 3 der 11 zum nächsten Par, womit er auf seinen schwierigen ersten Bahnen nichts verkehrt macht. Am ersten Par 5 zieht der Abschlag dann weit nach links, zwischen den Teeboxen der Nachbarbahn hat er aber keine großen Probleme den Ball zurück ins Spiel zu bringen, Birdie geht sich aber so noch keines aus.

Das Scrambling funktioniert in der frühen Phase auch weiterhin exzellent, denn auch ein Ausflug in den Grünbunker am Par 3 der 14 kann ihm noch keinen Fehler aufbrummen. Am drivebaren Par 4 der 16 parkt Sepp den Teeshot nur knapp neben dem Grün. Zwar geht er den ersten Putt etwas zu forsch an, stopft jedoch den Retourputt aus drei Metern und krallt sich so sein erstes Birdie. Nach einem messerscharfen Eisen ergibt sich auf der 17 gleich die nächste Chance, aus 1,5 Metern spielt der Putter jedoch nicht mit und verweigert so den roten Doppelschlag.

Sicherheit verloren

Auf der 11 erwischt es ihn schließlich auch mit dem ersten Fehler, da sich diesmal am Par 3 aus dem Sand das Par nicht mehr ausgeht, womit er auch wieder auf Even Par zurückrutscht. Ein Unglück kommt zu dieser Zeit für Sepp auch nicht allein, denn nach verfehltem Grün geht sich auch auf der 12 nur ein Bogey aus, womit er sogar erstmals in den Plusbereich abrutscht. Die Sicherheit der ersten neun Bahnen ist nun endgültig dahin, wie ein weit rechts verzogener Drive auf der 5 beweist, was sofort in Bogey Nummer drei mündet.

Ein Loch später heißt es am Par 5 dann sogar noch einmal zurück vom Tee, nachdem der Abschlag diesmal wieder deutlich nach links weggeht. Am Ende leuchtet auch hier nur ein Bogey auf. So richtig im Negativstrudel gefangen rutscht er prompt noch weiter zurück, da er nach versandetem Abschlag auf der 7 sofort den nächsten Schlagverlust einstecken muss. Endlich kann er die Spirale dann durchbrechen und holt sich dank starkem Pitch am Par 5 der 8 zumindest einen Schlag wieder zurück.

Dank einer lasergenauen Annäherung zum Abschluss geht sich aus knapp zwei Metern auch auf der 9 dann noch ein Birdie aus, womit er die Runde immerhin positiv beendet. Zwar kommt er auch so über eine anfängliche 73 (+2) nicht hinaus, dank der beiden abschließenden Birdies wäre das rettende Cut-Ufer vom 89. Platz aus mit einer starken zweiten Runde aber durchaus noch in Sicht.

Mit Justin Thomas (USA) und Jon Rahm (ESP) machen gleich zwei Spieler zum Auftakt mit 63er (-8) Runden klar warum sie zum Mitfavoritenkreis auf den Sieg gehören. Harold Varner III (USA) folgt den beiden Fanmagneten mit bereits drei Schlägen Respektabstand auf Rang 3.

Leaderboard The Northern Trust

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Playoffs & Finals

Sepp Straka ist für das erste FedExCup-Playoff in New Jersey qualifiziert, während Matthias Schwab bei den Korn-Ferry-Finals eine US Tourkarte anpeilt.

Mit einem brandheißen Schlusspunkt in der regulären Toursaison hat sich Sepp Straka nachdrücklich für die Playoffs im FedExCup empfohlen. Der Wiener ist bereits zum dritten Mal in Folge beim Kräftemessen der besten 125 der Jahreswertung mit dabei und hofft erstmals mit den besten 70 der Punktewertung das zweite Playoff zu erreichen.

Gespielt wird im Liberty National GC von Jersey City mit Blick auf die Freiheitsstatue. Straka muss versuchen zuerst den Cut der besten 70 zu stemmen und dann an den Finalrunden genug Punkte zu sammeln um sich unter die besten 70 zu schieben und so kommende Woche weitermachen zu dürfen. Mit der komplett versammelten Elite der PGA Tour wartet jedoch majorähnliche Konkurrenz, die so nebenbei auch um 9,5 Millionen US Dollar Preisgeld spielt.

Matthias Schwab bei drei Final-Turnieren um eine PGA Tourkarte

Dank seiner starken Leistungen in der Saison 2020 hat sich Matthias Schwab einen Startplatz bei den Korn Ferry Finals verdient, wo in einer Serie von drei 1 Millionen Dollar-Turnieren 25 Tourkarten für die PGA Tour ausgespielt werden. Dabei treffen die PGA Tourspieler, die es nicht unter die besten 125 der Jahreswertung schafften auf die Besten der Korn Ferry Tour (Amerikas zweiter Profilaga) sowie die Besten aus dem Non-Member-Ranking des Vorjahres, so wie Schwab.

Die bereits fest stehenden 25 Aufsteiger aus der Korn Ferry Tour, angeführt vom Deutschen Stephan Jäger, haben bereits ihre Tourkarten fix in der Tasche, spielen zwar ebenfalls bei den Finals, werden aber in einer gesonderten Wertung geführt. Schwab muss in den drei anstehenden Finals in Idaho, Ohio und Indiana genug Punkte für die Top 25 der reinen Finals-Wertung sammeln um das große Ziel zu erreichen. Darauf bereitete sich Schwab nach Tokio intensiv in Florida vor, wo er mit Mexikos Nationaltrainer Ramon Bescansa an seinem Kurzspiel feilte.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Machtdemonstration

THE NORTHERN TRUST – FINAL: Dustin Johnson marschiert auf und davon zu 30 unter Par und gewinnt das erste FedExCup Playoff mit 11 Schlägen Vorsprung.

Wie ein Dampfwalze pflügt Dustin Johnson mit 67, 60, 64 und 63 Schlägen über den TPC Boston und demoliert mit satten 30 unter Par das Feld der besten 125 des Jahrgangs 2020 auf der PGA Tour nach Belieben. “Wenn er so drauf ist, kann man nur zur Seite treten und darauf schauen, selbst möglich viel auf sein Bankkonto aufzustocken,” scherzt Jugendfreund Kevin Kistner über DJs Machtdemonstration.

Schon am Freitag war er auf Kurs zu einer 57, ehe er sich mit abkühlendem Putter zur 60 “einbremste”. Am Schlusstag baute der Longhitter seinen Vorsprung auf Flightpartner Harris English rasch auf 8 Schläge aus um am Ende mit der 63 satte 11 Schläge zwischen sich und den Zweitplatzierten zu bringen. Kein einziges Grün verfehlte DJ am Finaltag und sammelte ein Eagle und 6 Birdies bei der fehlerlosen Galavorstellung auf.

Bei 30 unter Par verfehlte Johnson die Allzeitbestmarke der Tour (Ernie Els 2003 auf Hawaii) nur um einen Schlag, übernimmt mit seinem 22. Sieg auf der PGA Tour sowohl die Führung in der Weltrangliste als auch im FedExCup.

Das Rennen um Platz 2 entscheidet Harris English bei 19 unter Par, einen Schlag vor Daniel Berger für sich.

Im Kampf um die Top 70 der Jahreswertung, die beim zweiten Playoff noch aufteen dürfen, setzen sich unter anderem Alex Noren, Robby Shelton und Louis Oosthuizen durch. Ausgeschieden ist neben Sepp Straka auch Phil Mickelson.

Leaderboard Northern Trust

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Vorzeitiges Aus

THE NORTHERN TRUST – 2. RUNDE: Sepp Straka muss sich am Freitag im TPC Boston mit einer 70 anfreunden, was die Playoffs für Österreichs PGA Tour Beitrag wie schon im Vorjahr nach nur zwei Runden bereits wieder beendet.

Sepp Straka fand auch zum Auftakt der Playoffs aus dem kleinen Formtief, das ihm letzte Woche erst den Cut kostete, noch nicht heraus. Der Longhitter konnte bei der ersten Umrundung kein einziges der drei Par 5 Löcher nützen und geizte auch auf den verbleibenden Bahnen mit Birdies, was ihm am Ende sogar nur eine 73 (+2) ermöglichte.

Dementsprechend geht Sepp bereits mit unangenehmen Rückstand auf die prognostizierte Cutmarke in den Freitag und muss eigentlich zwingend eine deutlich bessere Runde auspacken um nicht wie schon im Vorjahr die Playoffs schon nach zwei Runden wieder verlassen zu müssen. Doch während rundherum einige Spieler regelrecht die Lichter in Massachusetts ausschießen, kommt der gebürtige Wiener auch am zweiten Spieltag nicht so richtig auf Touren.

Dabei könnte der Start kaum besser sein, denn der 27-jährige stopft gleich auf der 1 den fälligen Birdieputt aus knapp sechs Metern und pusht sich so von Beginn an in den roten Bereich. Fast wird es am darauffolgenden Par 5 dann aber erstmals richtig unangenehm, nachdem die Grünattacke in der Uferböschung hängen bleibt. Sepp quetscht den Ball aber aufs Grün und notiert schließlich noch das wichtige Par.

Klarerweise nimmt er am drivebaren Par 4 der 4 Risiko, kann aber nicht das erhoffte Birdie verbuchen. 14 Löcher weiter ereignet sich zeitgleich PGA Tour Geschichte, denn Scottie Scheffler (USA) locht auf der 18 den fälligen Birdieputt und ist damit neues stolzes Mitglied im Club der 59er. Davon ist Sepp noch ziemlich weit entfernt und fast wächst diese Distanz auf der 6 sogar noch weiter an, denn nach Drive ins Rough und Approach in den Grünbunker schnellt der Puls augenblicklich wieder deutlich nach oben. Mit viel Gefühl im Kurzspiel kratzt er aber noch das Par.

Schock auf der 9

So richtig warm wird der Longhitter mit den Par 5 auch am Freitag weiterhin nicht. Mit zwei satten Schlägen erreicht er auf der 7 zwar fast das Grün, der Ball rollt aber in den Grünbunker und nach etwas zu langem Sandschlag muss er sich mit dem Par zufrieden geben. Erst eine Bahn später durchbricht er dann mit einem gelochten Dreimeterputt die seit der 1 anhaltende Birdieflaute. Noch vor dem Turn folgt dann allerdings auf der 9 ein richtiger Schock: Nach links verzogenem Abschlag überschlägt er das Grün deutlich, erreicht schließlich erst mit dem fünften Schlag überhaupt das Kurzgemähte und brummt sich sogar ein Doppelbogey auf, womit der Cut in richtig weite Ferne rückt.

Sofort allerdings gibt der Georgia Bulldog die passende Antwort und holt sich aus 3,5 Metern auf der 10 einen Schlag wieder zurück. Nachdem er sich auf der 13 mit einem Dreiputt vom Vorgrün aber das nächste Bogey aufbrummt, rückt das vorzeitige Ende langsam aber sicher unangenehm näher. Auf der 18 sorgt er dann mit einem Par 5 Birdie zumindestens noch dafür, dass die langen Bahnen nicht komplett ungenützt bleiben. Mehr als Ergebniskosmetik stellt dies jedoch nicht mehr dar, da sich nach der 70 (-1) nur in etwa Rang 95 ausgeht, was auch das vorzeitige Saisonende bedeutet.

Sehenswerte Saison

Trotz des vorzeitigen Endes beim ersten Playoff-Event darf Sepp auf eine durchaus gelungene PGA Saison zurückblicken. In dem coronabedingten ziemlich eigenartigen Jahr hätte sich der bullige Doppelstaatsbürger auch ohne das Geschenk der Tour – durch die zahlreichen Abschlagen behalten die Kategorien auch kommendes Jahr ihre Gültigkeit – sein Spielrecht locker gesichert. Mit starken Resultaten spielte er sich sogar noch in die PGA Championship, wo er am Ende auch cuttete und somit nun bei zwei Majorstarts auch zwei Wochenendteilnehmen vorweisen kann.

Mit insgesamt drei Top 10 Resultaten, wobei er gleich zweimal sogar starker 4. wurde, zeigte er heuer eindrucksvoll, dass er ganz klar auf der weltbesten Tour mehr als nur angekommen ist. Als 71. der Jahresrangliste startete Sepp schließlich in die Northern Trust Open, ein geschaffter Cut hätte ihn somit wohl mit großer Wahrscheinlichkeit auch ins zweite Playoff Turnier gebracht. Dies zu erreichen ist mit Sicherheit eines der Ziele für die in nur wenigen Wochen beginnende Saison 2020/21.

Dustin Johnson (USA) geht in Massachusetts als Leader ins Wochenende. Die ehemalige Nummer 1 der Welt knallt eine 60 (-11) aufs Leaderboard und schrammt dabei sogar nur hauchdünn an einer weiteren 59 vorbei. Scottie Scheffler und Cameron Davis (AUS) (65) rangieren zwei Schläge hinter dem großgewachsenen US-Amerikaner.

>> Leaderboard The Northern Trust

>> SKY überträgt Live und in HD von The Northern Trust.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Geiziger Start

THE NORTHERN TRUST – 1. RUNDE: Sepp Straka geizt zum Auftakt im TPC Boston mit Birdies und startet nur mit einer 73 in die Playoffs und muss am Freitag wohl bereits zulegen um nicht wie im Vorjahr bereits am Cut zu scheitern.

Sepp Straka möchte in dieser Woche ein weiteres Stück stolzer rotweißroter Golfgeschichte schreiben und als erster Österreicher die erste Playoff-Runde im FedExCup überstehen. Als 71. der Jahreswertung schaffte es der Wiener noch dazu souverän unter die besten 125, die in die entscheidende Phase der wichtigsten Profigolf-Liga der Welt gehen.

Longhitter wie Sepp sind im TPC Boston traditionell im Vorteil, was eigentlich zusätzlichen Schub geben sollte um mit den besten 70 auch für das zweite Playoff qualifiziert zu sein. Allerdings läuft an diesem Tag nicht allzu viel in Richtung des gebürtigen Wieners. Der Start gelingt noch ganz souverän, wenngleich er nach starkem Drive die Annäherung gerne näher als 15 Meter am Loch gehabt hätte. Nach sicherem Zweiputt macht er mit dem anfänglichen Par aber nichts falsch.

Schon am Par 3 der 11 ergibt sich dann nach starkem Teeshot die erste echte Birdiechance, aus gut vier Metern schleicht der Putt aber hauchdünn am Loch vorbei. Es soll nicht der letzte gewesen sein! Unangenehm wird es erstmals am überlangen Par 4 danach, denn der Approach findet nur rechts den Grünbunker und nach zu langem Bunkerschlag geht sich am Ende trotz starken Chips nur das Bogey aus.

Putter unterkühlt

So richtig auf Temperatur will der Putter am Donnerstag einfach nicht kommen, denn auch aus 3,5 Metern will das erste Birdie nicht gelingen, womit er auch den scoretechnischen Ausgleich liegenlässt. Auf der 14 fällt die zuvor ausgelassene Chance dann sogar noch schwerer ins Gewicht, denn nach verzogenem Abschlag und einem daraus resultierenden Querpass zurück aufs Fairway muss er sogar bereits das zweite Bogey notieren und rutscht so doch bereits recht unangenehm im Klassement ab.

Des Schlechten noch nicht genug brummt ihm der nach wie vor eiskalte Putter auf der 15 aus 15 Metern sogar einen Dreiputt auf, womit prompt der nächste Schlagverlust auf die Scorecard wandert. Auf der 17 erwärmt sich der 14. Schläger im Bag dann aber endlich einigermaßen und bessert mit dem ersten Birdie aus vier Metern den Faux-pas von zuvor wieder aus.

Par 5 Chancen ausgelassen

Sowohl auf der 18, dem einzigen Par 5 der Backnine, als auch auf der 2, dem ersten Par 5 der vorderen Neun, bunkert er sich vom Tee ein und zwingt sich so selbst zur Vorlage. Beide Male ergeben sich in Folge keine zwingenden Birdiechancen, was ihn weiterhin bei einem Zwischenstand von 2 über Par festhält. Am drivebaren Par 4 der 4 parkt er den Ball dann nur knapp hinter dem Grün und scrambelt sich mit Chip und Putt schließlich zum zweiten Birdie des Tages.

Mit solidem Spiel hat er auf den letzten Bahnen auch die Ausgleichsschance noch durchaus am Putter, doch das Gerät fürs Kurzgemähte lässt Sepp bis auf wenige Ausnahmen an diesem Tag schlicht im Stich. Just am Schlussloch verzieht er dann noch den Drive etwas rechts und muss sogar noch ein abschließendes Bogey verdauen, was ihn nur die 73 (+2) unterschreiben lässt.

Damit brummt er sich auf die prognostizierte Cutmarke als 106. doch bereits einen recht unangenehmen Rückstand auf und muss sich am Freitag deutlich steigern, sollen die Playoffs nicht, wie schon im Vorjahr, nach zwei Runden wieder für ihn zu Ende sein. Harris English, Kevin Streelman, Russell Henley (alle USA) und Cameron Davis (AUS) marschieren am Donnerstag mit 64er (-7) Runden ins Ziel und teilen sich somit die Führungsrolle.

>> Leaderboard The Northern Trust

>> SKY überträgt Live und in HD von The Northern Trust.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Saison-Endspurt

THE NORTHERN TRUST – VORSCHAU: Sepp Straka nimmt ab Donnerstag im TPC Boston seine zweiten PGA Tour Playoffs in Angriff und hofft auf genügend Punkte um auch kommende Woche noch mit von der Partie sein zu können.

Just zu seinem Geburtstag bekam Sepp Straka vor wenigen Monaten ein eher unverhofftes Geschenk der PGA Tour überreicht, denn aufgrund der Coronavirus-Situation, die einige Absagen und zahlreiche Verschiebungen mit sich brachte, entschied die Tour, dass die heurigen Kategorien auch für kommende Saison ihre Gültigkeit behalten.

Damit war Österreichs US-Tour Beitrag zwar mit einem Mal jeglichen Tourkartenstress los, wäre im Nachhinein betrachtet in diesen aber gar nicht geraten, da er mit starken Leistungen heuer ohnehin mehr als genügend Punkte sammelte. Als 71. der Jahreswertung startet der Longhitter im TPC Boston so in seine bereits zweiten PGA Tour Playoffs, will heuer aber klarerweise weiter kommen als voriges Jahr, wo bereits nach zwei Runden wieder Endstation war.

Ein geschaffter Cut wäre auch die halbe Miete am Weg in Playoff-Turnier Nummer 2, wo nur noch die Top 70 der Jahreswertung startberechtigt sind. Bei gleich 1.500 ausgespielten FedEx Cup Punkten könnte sich mit einem echten Topergebnis in Massachusetts sogar ein richtig großer Sprung nach vorne ausgehen und so sogar die Tour Championship – beim großen Finale in Atlanta sind nur noch die Top 30 am Start – durchaus noch in Reichweite bringen.

Longhitter-Wiese

Der TPC Boston in Norton bevorzugt traditionell eher die Longhitter, was Sepp Straka durchaus entgegenkommen könnte. Vor wenigen Jahren wurde die Par 71 Wiese leicht modifiziert und etwas mehr auf Risk & Reward getrimmt. Tiefe Scores sind somit durchaus möglich, allerdings weiß sich das Gelände mit strategisch platzierten Fallen durchaus auch hart zu verteidigen.

Der Schlüssel zu einer starken Runde liegt eindeutig auf den Abschlägen, denn nur wenn diese die Fairways finden, werden sich im Anschluss die nötigen Birdiemöglichkeiten ergeben. Für Sepp Straka heißt dies nach dem Missed Cut der Vorwoche, dass er rasch den richtigen Rhythmus finden muss um in der angepeilten Region des Leaderboards mitmischen zu können. Das Wetter sollte sich an den ersten beiden Tagen durchaus angenehm zeigen, ab dem Wochenende nimmt die Regengefahr jedoch deutlich zu.

Der einzige Österreicher im Feld darf sich zudem über eine frühe Startzeit freuen, wenn er mit der dritten Tee-Time um 13:42 MESZ ins Turnier starten wird.

 

>> SKY überträgt Live und in HD von The Northern Trust.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Stresstest bestanden

BMW CHAMPIONSHIP – FINAL: Justin Thomas schaukelt mit mehr Stress als ihm lieb ist den Riesenvorsprung über die Ziellinie.

Wie schnell selbst ein Vorsprung von 6 Schlägen davonschmilzen kann, bekam Justin Thomas am Schlusstag der BMW Championship in Medinah schmerzhaft am eigenen Leib zu spüren. Nach einer Serie wilder Drives rund um den Halbzeit-Turn geriet der überlegen führende Mann aus Kentucky ordentlich in die Krise, limitierte zwar den Schaden auf das Bogey an der 10, öffnete damit aber die Tür einen Spalt breit für die Verfolger. Patrick Cantlay legte einen lockeren Viererpack an Birdies hin und war damit bis auf zwei Schläge an der Spitze dran.

Doch Thomas, der seit einem Jahr vergeblich den Titeln nachgejagt war, bewies nicht nur Kampfkraft sondern auch Klasse, schoss auf den letzten 8 Löchern mit präzisen Wedges die Fahnen an und zog mit zwei Birdies wieder davon. Beim zweiten Playoff im FedExCup reichte die 68 um bei 25 unter Par dem gesamten Elitefeld die Rücklichter zu zeigen und um sich den Siegerscheck von 1,650.000 US Dollar zu sichern. “Ich wurde zwischenzeitlich ordentlich nervös, da es nicht einfach ist, mit einer großen Führung zu spielen. Ich weiß nicht, wie oft ich so etwas erleben werde, aber jetzt fühle ich mich großartig.”

Mit drei Schlägen Rückstand sichert sich Patrick Cantlay den zweiten Platz, vor dem Japaner Hideki Matsuyama.

Nach dem neuen Playoff-Modus wird Thomas damit zwei Schläge Vorsprung in die Tour Championship mitnehmen, wo das Feld der beste 30 auf Basis ihrer Position im FedExCup aufgereiht werden wird, wobei der Leader bei 10 unter Par beginnen wird.
In den Playoffs ausgeschieden sind neben Titelverteidiger Tiger Woods auch Phil Mickelson oder Jordan Spieth.

>> Endergebnis BMW Championship

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Auf der Flucht

BMW CHAMPIONSHIP – 3. RUNDE: Justin Thomas (USA) flüchtet im Medinah CC mit neuem Platzrekord regelrecht vor der Konkurrenz und zieht am Moving Day den ersten Verfolgern gleich um satte sechs Schläge auf und davon.

Justin Thomas wirkt am Samstag als wäre er auf der Flucht. Von Beginn an zeigt die Scorecard des Publikumslieblings, dass es an diesem Tag nur in eine einzige Richtung geht: Geradewegs nach vor und auf und davon. Gleich fünf Birdies verewigt der Mann aus Kentucky auf den ersten fünf Bahnen und weiß selbst auf ein darauffolgendes Bogey noch auf den Frontnine die reichtige Antwort.

Genug hat Thomas damit aber noch lange nicht, denn auf den zweiten Neun macht er klar, dass ihm die kleinen Vögelchen allein nicht genug sind und lässt kurzerhand am Par 5 der 10 einen Adler landen. Nach kurzer Verschnaufpause drückt er gegen Ende noch einmal das Gaspedal durch, nimmt auf der 14 und der 17 zwei weitere Birdies mit und quetscht am Par 4 der 16 sogar noch einen zweiten spektkulären Eagle dazwischen.

Derart stark unterschreibt der Student der berühmten University of Alabama schlussendlich die 61 (-11), stellt damit einen neuen Platzrekord auf und ist so von der Konkurrenz an der Spitze nur noch als kleiner Punkt am Horizont wahrzunehmen. Fast schon playstationmäßige sechs Schläge Vorsprung erarbeitet er sich auf seine Landsmänner Tony Finau und Patrick Cantlay, die beide 68er (-4) Runden zum Recording bringen. Tiger Woods (USA) taucht erstmals in die 60er ab und arbeitet sich mit der 67 (-5) bis auf Rang 31 nach vor.

>> Leaderboard BMW Championship

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Durchgestartet

BMW CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Hideki Matsuyama (JPN) schaltet am Freitag im Medinah CC gleich ein paar Ränge rauf und stürmt mit einer 63 an der gesamten Konkurrenz vorbei bis an die Spitze.

Nachdem zum Auftakt im Medinah CC bei Chicago – an genau dieser Wirkungsstätte schaffte das europäische Ryder Cup Team im Jahr 2012 in den Einzeln eine Aufholjagd für die Ewigkeit, was seither als “Wunder von Medinah” betitelt wird – noch Stars & Stripes eindeutig den Ton angaben, leuchten nach der 2. Runde deutlich vielfältigere Flaggen an der Spitze des Leaderboards.

Allen voran Hideki Matsuyama, der am Freitag sichtlich die richtige Mischung findet und mit einem unglaublichen Birdietakt die gesamte Konkurrenz hinter sich lässt. Insgesamt kann der Japaner neun rote Einträge auf der Scorecard vermerken und gibt damit vor dem Wochenende beim zweiten Playoff Turnier der PGA Tour-Saison nach der 63 (-9) und bei gesamt 12 unter Par den Ton an.

Für Spannung ist aber durchaus gesorgt, denn Patrick Cantlay (67) und Tony Finau (beide USA) (66) sitzen Matsuyama bei nur einem Schlag Rückstand dicht im Nacken. Tiger Woods (USA) agiert nach seinen Rückenbeschwerden der Vorwoche weiterhin mit angezogener Handbremse und rangiert nach der bereits zweiten 72 (-1) nur auf Rang 48.

Ian Poulter (ENG) sorgte für einen kleinen Seitenhieb in Richtung USA. Der charismatische Engländer zog sich kurzerhand seine “Europe” Ryder Cup Schuhe von 2012 an und machte damit klar, dass der historische Ryder Cup Erfolg auch ja nicht in Vergessenheit gerät.

>> Leaderboard BMW Championship

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail