Schlagwort: sepp straka

Weiter auf der Welle

AIR CAPITAL CLASSIC – FINAL: Sepp Straka verpasst mit einem Bogey am Schlussloch nur hauchdünn ein weiteres Top 10 Ergebnis, zeigt aber, dass er seine starke Atzenbrugg-Form auch im Crestview CC mit dabei hat.

Sepp Straka geht nach Runden von 69 (-1), 64 (-6) und 68 (-2) Schlägen aus den Top 10 in den Finaltag und hat so ein weiteres Spitzenresultat griffbereit. Bis zum 2. Rang fehlen ihm vor der Finalrunde lediglich vier Schläge, nur die Spitze scheint bereits enteilt zu sein.

Der Start in die letzte Runde gelingt mit frühem Par 5 Birdie auf der 2 dann auch gut, allerdings wollen danach keine weiteren Birdieputts den Weg ins Ziel finden, was bei generell guten Scores den Vortrieb spürbar einbremst. Nachdem er nach verpasstem Up & Down auf der 7 dann ein Bogey notieren muss, rutscht er sogar aus den Top 10.

Auf den Backnine aber bringt er seinen Birdiemotor dann sichtlich auf Touren und locht gleich zu vier roten Einträgen, was ihn wieder bis auf Rang 7 nach vorne bringt. Erst ein abschließendes Bogey trübt das Bild noch etwas und beschert Sepp schlussendlich den 11. Platz. Dennoch reitet Sepp Straka nach seinem 7. Rang in Atzenbrugg auch jenseits des Atlantiks weiter auf der Erfolgswelle.

Aaron Wise (USA) schnappt sich nach der finalen 68 (-2) den Sieg bei gesamt 21 unter Par.

>> Leaderboard Air Capital Classic

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Auf großer Bühne angekommen

LYONESS OPEN – FINAL: Sepp Straka kann im Diamond CC zwar nicht in den Titelkampf eingreifen, wird mit Rang 7 aber bester Österreicher. Bernd Wiesberger dreht erst dank später Birdies die Runde noch zur 70. Auch Matthias Schwab verabschiedet sich mit einer roten Runde. Dylan Frittelli (RSA) schnappt sich den Sieg.

Nicht Bernd Wiesberger sondern Sepp Straka drückte dem heimischen European Tour Turnier aus österreichischer Sicht den Stempel auf. Lediglich mit zwei Schlägen Rückstand geht der Wahlamerikaner in den Finaltag und mischt damit im Finalflight sogar im Titelkampf mit.

In diesen kann der Absolvent der University of Georgia dann am Sonntag zwar nicht wirklich eingreifen, fährt mit einer finalen 72 (Par) aber einen mehr als beachtlichen 7. Rang ein. Bernd Wiesberger hat erneut einige Schwierigkeiten, reist nach zwei späten Birdies und Rang 15 aber wohl mit gutem Gefühl zu den US Open.

Matthias Schwab beendet sein erstes Turnier als Professional mit einer 71 auf Platz 43. Angesichts der Tatsache, dass Matt erst vor wenigen Tagen noch mit seinem College Team der Vanderbilt Commodores unterwegs war und außerdem etwas grippegeschwächt an den Start ging ist seine Leistung bei teils schwierigen Verhältnissen in dieser Woche durchaus hoch einzuschätzen.

Den Sieg im Tullnerfeld schnappt sich Dylan Frittelli (RSA), der mit einer finalen 67 (-5) die gesamte Konkurrenz hinter sich lässt. Frittelli mischte schon einige Male heuer ganz vorne mit, ehe in dieser Woche endlich der Siegesbann bricht. Nach Rafa Cabrera Bello (ESP), der in dieser Woche als Führender in die St. Jude Classic in Memphis startet, ist der Südafrikaner nun der zweite Spieler, der das Austria Doppel perfekt macht, da er bereits die Kärnten Open im Rahmen der Challenge Tour für sich entscheiden konnte.

Bunter Start

Straka_Lyoness_1703_330Programmgemäß holt sich Sepp Straka mit seinen enormen Längen das Birdie am Eröffnungsloch. Ein Socket vom 2. Tee beschert jedoch sofort die Retourkutsche des megaschweren Diamond Course. Sepp muss in der Tasche nach Ball Nummer 2 kramen, Referee Hans Kienesberger wegen einer Dropzone befragen und nach Chip und verpasstem Bogeyputt aus 5 Metern das bitter Doppelbogey notieren. Damit ist Österreichs heißeste Aktie bereits früh aus dem Titelkampf draussen.

Nach perfektem Eisen auf einen halben Meter zum Stock nimmt er auf der 3 aber sofort sein zweites Birdie mit und gleicht sein Tagesergebnis sofort wieder auf Level Par aus. Am Par 5, der 4 muss er dann nach eher suboptimalem Chip und verschobenem Birdieputt mit dem ersten Par leben. Aum Par 3, de 6 allerdings locht Sepp dann aus ca. 10 Metern und bleibt damit klar mit im Titelkampf.

Nach gutem Parsave nach etwas zu kurzer Annäherung und zu kurzem Chip auf der 7, legt er sich auf der 8 eine gute Birdiemöglichkeit auf, der Putt biegt kurz vor dem Loch aber etwas ab. Nach verzogenem Drive kratzt er auf der 9 mit starkem Eisen aus dem Rough noch das wichtige Par.

Nach etwas verzogenem Drive kommt er mit der Annäherung auf der 11 nicht aufs Grün und bleibt danach noch beim Chip im giftigen Rough hängen, was dem Doppelstaatsbürger wieder zurück auf Level Par wirft. Lange dauert es dann bis Sepp wieder über ein Birdie jubeln darf. Der Longhitter weiß das Par 5, der 15 gekonnt auszunützen und dreht seine Runde damit wieder in den roten Bereich.

Nach verzogenem Abschlag geht sich auf der hantigen 17 dann aber nur ein Bogey aus, was ihn rasch wieder auf Level Par zurückwirft. Mit einem abschließenden Par steht Sepp dann mit der 72 (Par) beim Recording. Damit kann er zwar den gesamten Tag über nicht wirklich in den Titelkampf eingreifen, fährt mit Rang 7 aber ein mehr als achtbares Ergebnis ein.

“Es war echt eine wahnsinnig coole Erfahrung im Finalflight zu spielen. Die Fans haben mich immer angefeuert, egal ob ich Bogey oder Birdie gemacht hab, das war einfach super. Ich hab definitiv sehr viel gelernt in dieser Woche und es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht”, so Sepps erste Worte nach dem Turnier.

Die Runde fasst er folgendermaßen zusammen: “Ich hab heute leider den Ball nicht so gut getroffen, wie an den letzten Tagen, deshalb konnte ich nicht ganz vorne mitmischen. Ich hab in dieser Woche aber viele Saves mit dem Putter gemacht und damit bin ich wirklich zufrieden.” “Ob ich jetzt in zwei Wochen in München spiele oder nicht, weiß ich noch nicht genau. Das muss ich jetzt erst entscheiden”, spricht er abschließend noch die Möglichkeit auf einen weiteren European Tour Start bei den BMW International Open an.

Gefühl zurückholen

Wiesberger_Lyoness_1703_330Laut eigener Aussage hat Bernd Wiesberger nach dem verpatzten Moving Day den möglichen Heimsieg bereits abgehakt. Vorrangig geht es für Österreichs Nummer 1 nun darum sich wieder Selbstvertrauen vor den nächste Woche anstehenden US Open zu holen. Der Start gelingt mit perfektem Abschlag aufs Fairway zwar gut, in Folge geht sich nach gewasserter Annäherung am Par 5 aber nur das Bogey aus, was angesichts der durchwegs guten Scores ein mehr als bescheidener Start ist.

Nach zwei recht sicheren Pars lässt dann das zweite Par 5 der Frontnine ein Birdie springen, was die Nummer 29 der Welt wieder auf den Ausgangspunkt zurückbringt. Lange währt die Freude aber nicht, denn auf der 5 will nach zu kurzer Annäherung und anschließendem Chip der Parputt aus drei Metern nicht fallen, was ihm schnell das nächste Bogey aufs Aug drückt. Am Doppelbogey Loch vom Vortag, der 7, schnappt sich Bernd dann aber mit Singleputt rasch das nächste Birdie.

Nach guter Annäherung hat er auf der 10 aus in etwa 1,5 Metern eine gute Birdiechance, der Putt lippt aber aus. Das letzte Par 5 lässt dann für den Oberwarter noch einen Schlag springen und pusht ihn kurz vor Ende wieder zurück in den roten Bereich. Aus unguter Lage bringt Bernd dann auf der 17 seine Annäherung gut aufs Grün und stopft aus knapp sechs Metern den Bergaufputt zum zweiten Birdie in Folge.

Nach einem sicheren Par zum Abschluss steht Österreichs Nummer 1 schlussendlich mit der 70 (-2) beim Recording und beendet das Heimevent auf Rang 15. Generell sind die Lyoness Open für Bernd in dieser Woche eher enttäuschend verlaufen, die zwei späten Birdies bringen aber sicherlich etwas Selbstvertrauen vor dem Major in Wisconsin in der kommenden Woche.

“Eigentlich war die geplante Aufholjagd schon nach dem zweiten Schlag erledigt. Nach dem Wasserball hab ich auch etwas das Vertrauen in die Schläge verloren und musste ordentlich kämpfen. Wenigstens sind zum Abschluss noch Birdies gelungen, so konnte ich die Runde wenigstens unter Par beenden. Heute wars aber recht einfach zu spielen, also selbst wenn ich 6 oder 7 unter Par gespielt hätte, hätts nicht mehr gereicht”, blickt er auf die Finalrunde zurück.

Auch die US Open nächste Woche spricht er an: “Das ist jetzt sicherlich eine Woche in der man in keiner Weise irgendwie entspannen kann. Die US Open sind normalerweise das härteste Turnier des Jahres und man wird wohl immer um Bogeys kämpfen müssen. Die Woche ist sicherlich sehr kräftezehrend. Ich kann aber an die Frontnine am Donnerstag anknüpfen und auch der Freitag war bei schwierigen Verhältnissen sehr gut. Den Rest sollte ich besser schnell vergessen.”

Stilvoller Schlusspunkt

Schwab_1707_330Matthias Schwab verbaute sich mit einem durchwachsenen Moving Day wohl die Chance bei seinem Profidebüt gleich ein Topergebnis einzufahren. Am Sonntag will er sich nun zumindestens stilvoll aus Atzenbrugg verabschieden. Anders als am Vortag will am Par 5, der 1 aber nur das Par gelingen. Zwar hat er diesmal das Par 3, der 2 gut im Griff, tritt sich aber danach am kurzen Par 4, der 3 ein bitteres Doppelbogey ein und rasselt so rasch weiter im Klassement zurück.

Das zweite Par 5 der Runde kann er dann zwar mit dem ersten Birdie ausnützen, gibt das erste Erfolgserlebnis aber schon auf der 5 mit Bogey wieder aus der Hand. Auf der schweren 10 hat er den Drive gut im Griff und kann in Folge sogar ein Birdie mitnehmen, was ihn wieder auf nur noch 1 über Par für den Tag zurückbringt. Nachdem auch auf der 12 der Birdieputt den Weg ins Ziel findet hat er das frühe Doppelbogey endgültig wettgemacht.

Erneut ist es allerdings das lange Par 3, der 14, das Matt zum Verhängnis wird und ihm wieder einen Schlag kostet, den er sich am Par 5 danach mit gelungener Grünattacke aber postwendend wieder zurückholt. Nachdem dann mit der 16 auch die letzte lange Bahn einen Schlag springen lässt, taucht er erstmals am Sonntag in den roten Bereich ab, den er bis zum Schluss auch verwalten kann. Mit der 71 (-1) beendet er sein erstes Turnier als Professional auf Rang 41.

“Es war wieder ein ziemlich mühsamer Start heute mit dem frühen Doppelbogey. Nach dem Turn hab ich dann bissel besser den Dreh rausbekommen. Ich hab dann die Bälle besser getroffen und auch die Annäherungen näher zu den Fahnen geschlagen, was dann auch in einigen Birdies endete. Von dem her kann ich mit dem Ende sicher zufrieden sein”, fasst er die Schlussrunde zusammen.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Topfavorit beim Heimspiel

LYONESS OPEN – VORSCHAU: Bernd Wiesberger geht beim Heimspiel im Diamond CC als absoluter Topfavorit auf den Sieg ins Turnier. Matthias Schwab gibt dazu in dieser Woche sein lange erwartetes Debüt als Professional. Mit Lukas Nemecz und Sepp Straka stehen zwei weitere heimische Hoffnungen in guter Form in den Teeboxen.

Noch nie zuvor war die Favoritenrolle beim heimischen European Tour Event so dermaßen klar wie heuer. Zwar war Bernd Wiesberger im World Ranking schon einmal noch besser platziert – zwischenzeitlich fand sich der Österreicher auf Rang 23 wieder – ins Heimevent startete er aber noch nie aus einer solch starken Position in der Weltrangliste.

Als 29. ist er nicht nur Österreichs größte Hoffnung auf einen Heimsieg, sondern außerdem der einzige aus den Top 75 und nach der kurzfristigen Absage von Chris Wood – der Engländer konnte das Turnier vor zwei Jahren für sich entscheiden – unangefochten der absolute Star im Tullnerfeld.

Bernd selbst ist sich über die doch eindeutige Favoritenrolle im Klaren, betont aber, dass es mit Sicherheit nicht einfach werden wird den Heimsieg von 2012 zu wiederholen: “Ich hab in Wentworth leider nicht mein bestes Spiel dabei gehabt, umso wichtiger war es für mich jetzt in der einen spielfreien Woche das alles reflektieren zu können. Es ist schön, dass ich meinen Coach Phil de Busschere jetzt bei mir hab und wir haben etwas an den Stellschrauben gedreht. Ich denke also, dass ich bestmöglich vorbereitet bin.”

“Wir haben trotz der Absage von Chris das stärkste Starterfeld seit langem und ich werde alles aus mir rausholen müssen um den Sieg von 2012 wiederholen zu können”, spricht er das Teilnehmerfeld, in dem sich gleich 13 European Tour Turniersieger der letzten Jahre tummeln, an. Abschließend richtet er auch noch einen Dank an die Fans: “Die Lyoness Open sind für mich die einzige Möglichkeit vor Heimpublikum zu spielen, deshalb ist das für mich etwas ganz Besonderes. Ich hoffe natürlich, dass ich den Fans, die mich wirklich immer großartig unterstützen, in dieser Woche eine Show bieten und ihnen was zurückgeben kann.”

Lange erwartet

Schwab_1702_330Endlich geht es nun auch für Matthias Schwab um Preisgeldeuros. Die wohl größte heimische Zukunftshoffnungen wusste im College Team der Vanderbilt University nahezu Woche für Woche zu überzeugen und wagt beim österreichischen Flaggschiff-Event nun den Sprung ins Profilager. Dass er auf der großen Bühne durchaus mithalten kann zeigte er schon etliche Male. Zuletzt sogar im Rahmen der PGA Tour, wo bei den Arnold Palmer Invitational in Orlando nicht viel auf einen Wochenendeinzug fehlte.

“Mir ist schon klar, dass das jetzt mein erstes Profiturnier ist und auch, dass der Fokus jetzt wohl stärker auf meiner Person liegen wird. Ich versuche aber das so anzugehen, wie ich alle anderen Turniere in der Uni auch angegangen bin. Mein Ziel ist es natürlich so schnell wie möglich auf die European Tour zu kommen, aber da spielen einige Faktoren mit, die man im Vorhinein nicht wirklich durchplanen kann. Ich versuche meinen Weg zu gehen und dann muss ich schauen was am Ende dabei rausschaut”, meint Matthias in der Pressekonferenz vor seinem ersten Auftritt als Professional.

Auf den Einsatz brennend

Mit Lukas Nemecz steht außerdem ein Spieler in den Teeboxen, der nicht nur in der Form seines Lebens, sondern außerdem mit unendlich viel Selbstvertrauen schon geradezu auf den Start brennt. Mangels Einladungen auf der Challenge Tour zum Däumchendrehen verurteilt, wusste er bei seinen wenigen Starts in diesem Jahr fast immer das Maximum herauszuholen.

So beendete er etwa die Haugschlag NÖ Open im Rahmen der Pro Golf Tour auf Rang 3, gewann kurz darauf auf der Alps Tour mit den Gösser Open das traditionsreichste österreichische Turnier in Maria Lankowitz und durfte sich zwischenzeitlich mit Bruder Tobias sogar über den Sieg bei den Vierer-Meisterschaften freuen.

Kann er seine Topform auch in Atzenbrugg abrufen und ein gutes Ergebnis auf der großen Bühne einfahren, könnte diese Saison für ihn mit nahezu einem Schlag eine richtig angenehme Richtung einschlagen. “Ich hab heute früh schon 18 Löcher gespielt, es geht mir sehr gut und ich freu mich natürlich auf diese Woche. Es ist schön wieder mal auf der European Tour zu spielen. Der Platz ist in einem Traum Zustand, wahrscheinlich so gut wie noch nie. Die Grüns sind jetzt noch angenehm weich, aber ich denke, dass sich das im Laufe der Woche noch ändern wird”, blickt er voller Zuversicht dem Turnier entgegen.

Sepp Straka wagt ebenfalls einen Abstecher nach Niederösterreich. Der Wahlamerikaner ist hauptberuflich auf der Web.com Tour in den USA unterwegs, lässt sich das heimische European Tour Event aber nicht entgehen. Zuletzt kam der Absolvent der Georgia University auf der US-amerikanischen zweiten Liga immer besser in Form und stemmte fast reihenweise die Cuts. Dies will er auch in dieser Woche klarerweise wieder unter Beweis stellen.

Alter Bekannter

Brier_1704_330Markus Brier gibt sich ebenfalls in dieser Woche wieder die Ehre. Der Routinier nimmt die Lyoness Open als Vorbereitungsturnier auf allerhöchstem Niveau mit. Der ehemalige Austrian Open Champion bereitet sich mittlerweise intensiv auf die Senior Tour vor und steht vor allem körperlich den jungen Wilden um nichts nach. Schon bei den Gösser Open wusste er mit durchgehend starken Runden zu überzeugen.

“Wenn man sich die Entwicklung im Golf ansieht, dann fällt auf, dass die Jungs immer athletischer und vor allem konstanter werden, was man ja vor allem an Bernd sehr gut sieht. Ich schlage jetzt den Ball nicht mehr so weit, aber meine Stärke war immer das Kurzspiel und daher denke ich, dass das doch ganz gut hinhauen wird. Ich fühle mich gut und muss mal schauen wie ich bei solchen Verhältnissen wirklich zurecht komme. Nächstes Jahr wirds dann wahrscheinlich auf der Senior Tour ein wenig einfacher werden”, so Markus Brier vor dem Turnier.

Manuel Trappel, der erst vergangene Woche in der Schweiz einen sehenswerten 7. Rang erspielte, Christoph Pfau, Clemens Gaster, Felix Schulz, Luca Denk, Timon Baltl sowie die Amateure Lukas Lipold, Markus Maukner, Gerold Folk und Christopher Fisher komplettieren das österreichische Aufgebot beim Heimspiel.

Leo Astl In letzter Minute rutschte dank der Absage von Grégory Bourdy (FRA) auch noch Leo Astl ins Feld, was mit 16 Österreichern einen neuen rot-weiß-roten Teilnehmerrekord darstellt. Auch der Wettergott scheint sich mit dem heimischen European Tour Turnier gnädig zu zeigen. Jeden Tag soll das Quecksilber bei maximal bewölkten Bedingungen die 25 Grad Marke knacken. Regen ist weit und breit keiner in Sicht.

Bernd Wiesberger startet am Donnerstag gemeinsam mit dem Champion von 2013 Joost Luiten (NED) und Matt Wallace (ENG) um 08:10 MEZ von der 10 aus in die erste Runde >> EXKLUSIV UND LIVE IM SHOT-TRACKER.

Matthias Schwab nimmt das Turnier mit Matthew Southgate (ENG) und Haydn Porteous (RSA) um 12:50 MEZ von der 1 aus in Angriff. Sepp Straka beginnt um 13:20 MEZ auf der 10. Markus Brier startet um 13:30 MEZ von der 1 und Lukas Nemecz eröffnet um 14:00 MEZ auf der 10. Ashun Wu (CHN) beginnt die Titelverteidigung um 08:00 MEZ auf der 10.

buttons-tee-times

 

>> SKY überträgt Live und in HD von den Lyoness Open.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Erstmals Top 10

MEXIKO CHAMPIONSHIP 2017 – FINAL: Sepp Straka ist mit Platz 7 und dem ersten dicken Preisgeldscheck endgültig auf der Web.com Tour angekommen.

Sepp Straka führte erstmals ein Feld in Amerikas zweiter Profiliga an den ersten beiden Tagen an und ging mit lediglich drei Schlägen Rückstand auf den Führenden in den Finaltag.

Der Start in die Schlussrunde verläuft jedoch wie schon in der Vorwoche mit einem Tiefschlag: am Eröffnungsloch, einem Par 5, benötigt der 23-jährige gleich 7 Schläge bis endlich sein Ball im Loch verschwindet.

Diesmal kann sich Sepp jedoch gut erfangen. Er stabilisiert sein Spiel und wartet geduldig bis zum 6. Grün auf den ersten gelungenen Birdieputt. Noch vor der Halbzeit versenkt Straka zwei weitere Birdieputts und kehrt damit zurück in die Top 10 am Leaderboard.

Auf den letzten 9 Löchern punktet Straka mit stabilem Spiel und lässt sich nur noch am schweren Par 4 der 11 einen Schlag abknöpfen. Sein erstes Top 10-Ergebnis auf der Web.com Tour sichert sich der Rookie stilvoll mit Birdie am 72. Golfloch. Mit 21.000 US Dollar gibt es den ersten dicken Preisgeldscheck als verdienten Lohn, der ihn bis auf Rang 49 in der Order of Merit vorbringt.

Der Amerikaner Matt Atkins lässt sich auf dem extrem anspruchsvollen El Bosque-Kurs von Leon am Schlusstag nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und holt sich mit der 68 bei 17 unter Par souverän den Titel. Mit drei Schlägen Rückstand wird der Kolumbianer Sebastian Munoz Zweiter beim Mexiko-Gastspiel der Web.com Tour.

>> Endergebnis Mexiko Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Klar in Schlagdistanz

MEXIKO CHAMPIONSHIP – 3. RUNDE: Sepp Straka büßt im El Bosque CC am Moving Day zwar die Führungsrolle ein, geht in Mexiko aber als 3. klar in Schlagdistanz in die letzte Runde.

Sepp Straka geht als Führender ins Wochenende von Mexiko. Der Doppelstaatsbürger hatte am Freitag bei böigem Wind teils ordentlich zu kämpfen, verteidigte seine Führung aber gekonnt. Am Moving Day will der Wahlamerikaner das Tempo weiterhin hochhalten und sich so die Chance auf seinen ersten Sieg auflegen.

Das Vorhaben geht auch von Beginn an gut auf. Sepp verpasst zwar am Eröffnungs-Par 5 das Birdie, holt dieses aber am Par 3, der 3 nach, taucht mit weiterem roten Eintrag auf der 5 noch tiefer in den Minusbereich und verteidigt so nach den Frontnine noch seine Führungsrolle.

Kaum auf den Backnine angekommen findet er am Par 5, der 10 schon das nächste Birdie und marschiert damit sogar erstmals leicht vorne weg. Im Anschluss kann Sepp aber nicht mehr zusetzen und muss am Par 3, der 15 sogar noch ein Doppelbogey notieren, was dem Wahlamerikaner schlussendlich auch den Platz an der Sonne kostet.

Mit der 71 (-1) mischt Sepp als 3. aber weiterhin im absoluten Spitzenfeld mit und geht mit lediglich drei Schlägen Rückstand auf den neuen Führenden US-Amerikaner Matt Atkins (66) aus sehr guter Verfolgerposition in den Finaltag.

>> Leaderboard Mexiko Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Straka mit Halbzeitführung

MEXIKO CHAMPIONSHIP – 2. Runde: Sepp Straka behauptet mit der 70 die Führung in Amerikas zweiter Profiliga, der Web.com Tour. 

Sepp Straka machte bereits zum Auftakt im El Bosque Country Club mit einer 65 klar, dass in dieser Woche die Zeit der kleinen Schecks ein Ende haben soll. Der 23-jährige Wahlamerikaner nahm die zweite Runde aus der geteilten Führung heraus in Angriff und wollte mit früher Startzeit das Tempo weiterhin hochhalten um sich fürs Wochenende eine gute Ausgangslage aufzulegen. “Ich habe definitiv die Saison nicht gut begonnen, weil ich den Ball nicht optimal getroffen habe. Jetzt passen die Elemente besser zusammen und ich treffe den Ball besser.”

Mit einem Birdie am Par 5, der 10 macht er zwar zu Beginn dort weiter wo er am Donnerstag aufgehört hat, fällt mit anschließendem Doppelbogey aber im Klassement rasch etwas zurück.

Mit weiterem Bogey rasselt er auf der 14 noch weiter zurück, steuert mit einem Birdie auf der 16 aber recht rasch gegen und taucht mit einem Eagle am Par 5, der 18 sogar noch vor dem Turn spektakulär wieder in den roten Bereich ab.

Nach zwei Pars zu Beginn der Frontnine schleicht sich in Form von einem Bogeydoppelpack eine kleine Schwächephase ein, mit darauffolgendem Birdie dreht er sein Tagesergebnis aber rasch wieder auf den Ausgangspunkt zurück.

Auf den Geschmack gekommen, legt er auf der 7 (Par 3) und der 8 (Par 5) einen Birdiedoppelpack drauf, taucht so einmal mehr klar in den Minusbereich ab und arbeitet sich wieder bis an die Spitze nach vor. “Heute war es definitiv noch schwieriger als zum Auftakt, weil der Wind stärker wurde, aber nicht konstant bließ. Du musstest auf den richtigen Moment für den Schlag warten. Aber ich bin jetzt mental besser und ziehe mein Spiel durch, egal was auf der Runde passiert.”

Bei 9 unter Par nimmt Straka einen Schlag Vorsprung auf den Amerikaner Denny McCarthy und den Kolumbianer Sebastian Munoz in die dritte Runde mit.

>> Leaderboard Mexiko Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Schneemann in Louisiana

LOUISIANA OPEN 2017 – FINAL: Sepp Straka verpatzt unter anderem mit einem Schneemann total das Wochenende und verdient auf der Web.com Tour weiter nur Kleingeld.

Sepp Straka legte sich zum Auftakt mit der 69 eine gesunde Basis für ein gutes Ergebnis und weiß sich sogar am Freitag mit der 68 weiter zu steigern. Mit der Aussicht auf sein erstes Topergebnis der jungen Web.com Karriere geht es ins Louisiana-Weekend.

Der Moving Day verläuft dann ganz und gar nicht nach seinem Geschmack. Mit einer Runde von 72 Schlägen (+1) geht es um gut 25 Ränge bergab am Leaderboard.

Volle Attacke kann somit nur die Devise für die Schlussrunde sein um nicht auch beim zweiten Web.com-Finale nur einen kleinen Scheck zu holen. Doch bereits am Eröffnungsloch der 10 verzieht Straka seinen Drive ins dicke Gemüse und gibt gleich einen Schlag ab. Ein Dreiputt-Bogey am anschließenden Par 3 hinterherzuschicken, hilft auch nicht weiter.

Am ersten Par 5 muss Straka nach verzogenem Drive sogar nachladen, platziert seinen zweiten Ball auch nur im Rough und marschiert mit einem Schneemann, der 8, vom Grün herunter. Am Ende des Klassements angelangt, kontert Sepp mit Birdie an der 13. Auch an der 14 ist ein verzogener Drive (diesmal in den Fairwaybunker) schuld am nächsten Schlagverlust. Nach 6 gespielten Löchern trifft Straka sein erstes Fairway und notiert endlich einmal ein Par und prolongiert die Par-Serie bis zur Halbzeit.

Die letzten 9 Löcher beginnt Straka mit gelungenem Birdieputt. Um aufzuholen reicht es auch diesmal nicht, da postwendend der Up & Down zum Par misslingt. Im Finish hat der Austroamerikaner noch ein Gustsstückerl für die Galerie parat: aus dem Grünbunker der 16 locht er direkt zum Eagle ein und gibt damit wenigstens noch die rote Laterne ab. Mit 1.364 US Dollar Zugewinn bleibt Straka auf Rang 111 in der Order of Merit der Web.com Tour.

Das gewittrige Weekend in Louisiana dominiert Casey Wittenberg souverän. Mit Runden von 65 und 69 Schlägen gewinnt der US-Routinier bei 21 unter Par mit drei Schlägen Vorsprung und begibt sich damit auf den Weg zurück in Richtung 1. Liga.

>> Endergebnis Louisiana Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Gelungener Start

LOUISIANA OPEN – 1. RUNDE: Sepp Straka startet im Le Triomphe G & CC von Broussard mit einer 69 (-2) durchaus solide ins Turnier und reiht sich klar innerhalb des prognostizierten Cutbereichs ein.

Ein kleiner Preisgeldscheck in 4 Turnierstarts und Platz 111 in der Order of Merit: Sepp Straka muss auf der Web.com Tour ab nun grössere Brötchen backen, wenn er sich in Amerikas zweiter Profiliga durchsetzen will.

Mit der Chitimacha Louisiana Open ist die Tour nun am amerikanischen Festland angekommen. Der Austroamerikaner hofft somit auf vertrautere Verhältnisse als zuletzt auf den stürmischen Bahamas und in Lateinamerika.

Der Start verläuft mit Par 5 Birdie auf der 1 gleich ganz nach dem Geschmack des Doppelstaatsbürgers und nachdem ihm auch die 2 einen Schlag spendiert, ist der starke Start in die Auftaktrunde perfekt. Nach Wasserball erwischt es ihn aber auf der 4 mit einem Doppelbogey richtig hart, was sein Tagesergebnis rasch wieder auf Anfang stellt.

Schock verdaut

Den Schock verdaut er aber gut und nach etlichen Pars nützt er das letzte Par 5 der Runde, die 12 gekonnt aus und taucht so wieder in den Minusbereich ab. Kurz vor Schluss gelingt auf der 17 noch ein weiteres Birdie, was die solide Auftaktrunde, die ihn als in etwa 35. klar innerhalb des prognostizierten Cutbereichs einreiht, perfekt.

>> Leaderboard Chitimacha Louisiana Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Kein Glück in Panama

PANAMA CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Sepp Straka verpasst mit zwei eher durchwachsenen Runden im Panama GC deutlich den Einzug ins Wochenende.

Nach seinem ersten Preisgeldscheck in der vergangenen Woche in Kolumbien rechnete sich Doppelstaatsbürger Sepp Straka eigentlich auch in Panama ein achtbares Ergebnis aus. Allein, das Vorhaben soll in dieser Woche nach gutem Beginn der Runde schon am Donnerstag einen gehörigen Dämpfer erhalten.

So startet der Wahlamerikaner zwar richtig solide ins Turnier, häuft dann aber einige Fehler an und steht schlussendlich nur mit der 73 (+3) beim Recording. Ganz ähnlich ergeht es ihm am Freitag. Erneut beginnt er souverän und kommt nach fehlerlosen Frontnine mit einem Birdie sogar bei 1 unter Par zum Turn, was ihm wieder alle Chancen aufs Wochenende eröffnet.

Doch wie am Vortag reißt der Schwung nach dem Platzhälftenwechsel komplett ab und Sepp muss erneut Schlagverluste einstecken, die am Ende nur die zweite 73 (+3) zulassen. Bei gesamt 6 über Par bleibt für den ehemaligen Studenten der University of Georgia nur Rang 128 über, was ihn klar am Cut scheitern lässt.

Das Kreuz mit Triple A

Es ist mit absoluter Sicherheit nur ein kurioser Zufall, dass Sepp an Orten mit zumindestens dreimal dem Buchstaben A im Namen nicht auf Touren kommt. So verpasste er zu Beginn der Saison bei zwei Starts auf den Bahamas zwei mal den Cut. Letzte Woche gelang dann in Kolumbien das erste Preisgeld, ehe es in dieser Woche in Panama wieder ein freies Wochenende setzt.

In seiner ersten Saison auf der Web.com Tour muss sich aber auch Sepp mit Sicherheit an einige Umstellungen gewöhnen, weswegen man ihm wohl etwas Zeit geben muss um sich richtig auf alle Gegebenheiten einstellen zu können. Zum Glück für Sepp wird in Alaska gar nicht und in Alabama nur sehr wenig gespielt, weswegen er sich hier weitere Triple A Orte ersparen wird.

>> Leaderboard Panama Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Tourkarte geschnappt

WEB.COM QUALIFYING FINAL STAGE – FINAL: Sepp Straka schnappt sich mit einer starken letzten Runde im Orange County National souverän die Tourkarte und wird kommendes Jahr auf der Web.com Tour an den Start gehen.

Sepp Straka packt am Finaltag in Winter Gardens sein A-Game aus, was ihm am Ende ohne jegliche Probleme einen Platz in den Tourkartenrängen einbringt. Der Doppelstaatsbürger startet am Crooked Cat Course (Par 72) auf den Backnine und findet schon auf der 12 und der 13 die ersten Birdies, die ihn früh in die richtige Richtung pushen.

Mit einem weiteren Birdiedoppelschlag kurz vor dem Turn verschafft er sich dann sogar einen kleinen Puffer und nachdem er auch das Par 5, der 1 noch zu einem Birdie überreden kann, nimmt die knallrote Runde langsam aber sicher Gestalt an. Nach dem bereits sechsten Birdie am letzten Par 5 der Runde wirkt es dann, als würde gegen Ende die Konzentration etwas nachlassen, was sich auch prompt in zwei aufeinanderfolgenden Bogeys manifestiert.

Nachdem er die Runde aber mit einem Birdie beschließt und die 67 (-5) ins Clubhaus bringt, hat er bei gesamt 6 unter Par endgültig Gewissheit, dass er nächstes Jahr auf der Web.com Tour abschlagen darf. Der ehemalige “Bulldog” hat dabei als 23. sogar noch klar Luft auf die Marke der besten 45. Nur diese erhalten eine gewinnbringende Kategorie mit ausreichenden Startmöglichkeiten in der nächsten Saison.

Grundregel beherzigt

Der Absolvent der Georgia University beherzigt in dieser Woche vor allem die Grundregel einer Tourschool und hält bis auf eine einzige Ausnahme die dicken Dinger von der Scorecard fern. Mit einer 70 (-1) am Panther Lake Course (Par 71) gestartet, tritt er sich bei schwierigeren Verhältnissen am Freitag am Crooked Cat Course gleich auf der 1 eine Doublette ein, kämpft sich aber noch zur 73 (+1) und bleibt damit in Schlagdistanz zu den Top 45.

Am Samstag kann er dann am Panther Lake dank eines Birdies am Schlussloch noch die 70 (-1) notieren, die ihn als 44. genau an der wichtigen Marke in den Finaltag gehen lässt. Mit der richtig starken Finalrunde spielt er sich dann zwischenzeitlich sogar bis an die Top 10 heran und sichert sich so souverän die Tourkarte für kommendes Jahr. Damit kann der Wahlamerikaner nächste Saison auch um den Aufstieg auf die US PGA Tour mitspielen, was mit Sicherheit eines der primären Karriereziele darstellt.

>> Leaderboard Qualifying Final Stagel

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube