Advertisement

Schlagwort: martin wiegele

Pflichtübung erfüllt

SWISS CHALLENGE – 2. RUNDE: Niklas Regner erfüllt mit einer 73 im Golf Saint Apollinaire zumindest die Pflichtübung Cut. Timon Baltl muss lange um den Wochenendeinzug zittern, kann am Ende aber durchatmen. Martin Wiegele geht an der Grenze zwischen Frankreich und Schweiz leer aus.

Zwar liegen Niklas Regner und Timon Baltl nach den ersten 18 Löchern auf Cutkurs, nachdem jedoch sowohl Regner im Kampf um die Top 45 als auch Baltl im Kampf um eine volle Kategorie für kommendes Jahr noch zwingend Punkte benötigen, müssen beide wohl zulegen um sich in wirklich gute Position bringen zu können. Martin Wiegele läuft am Freitag einmal mehr heuer bereits einem Rückstand auf die Cutmarke hinterher.

Zwar findet Niklas Regner mit einem Birdie auf der 10 perfekt in den Tag und belohnt sich für anfänglich sicheres Spiel am Par 5 der 14 mit noch einem weiteren roten Eintrag, da er sich danach am Par 3 der 15 jedoch ein Doppelbogey eintritt und auch auf der 16 einen Fehler nicht verhindern kann, steht er sogar nur bei 1 über Par in der 1. Teebox und rangiert so nur genau an der erwarteten Cutlinie.

Mit einem Birdiedoppelpack dreht er zu Beginn der vorderen Platzhälfte sein Score dann zwar wieder in die klar richtige Richtung, die abwechslungsreiche Performance nimmt jedoch weiterhin kein Ende, wie gleich drei Bogeys danach beweisen. Erst nach einem späten Birdie auf der 8 darf er dann endgültig durchatmen und kann nach der 73 (+1) und als 42. mit dem Wochenende planen.

Richtig zufrieden zeigt er sich mit seiner bisherigen Leistung verständlicherweise nicht: “Das war ein wenig ein Krampf die ersten beiden Tage, das muss ich ehrlich zugeben. Ich hab generell nicht gut gespielt, aber auf den Par 3 kombiniert an den ersten beiden Tagen sogar 6 über Par. Die Top 10 sind aber noch in Reichweite, von daher ist noch einiges drinnen und ich hoffe, dass ich mich am Wochenende steigern kann. Ich war jetzt noch 90 Minuten auf der Driving Range und hab jetzt auch endlich ein gutes Gefühl gefunden. Von daher heißt es jetzt an den nächsten beiden Tagen ‘volle Attacke’.”

Zitterpartie

Anders als erhofft verpasst Timon Baltl am anfänglichen Par 5 der 1 ein schnelles Birdie und kann sich so nicht sofort etwas Luft zur Cutmarke verschaffen. Nachdem sich dann auf der 4 noch dazu ein Bogey einschleicht, rutscht der 27-jährige sogar unangenehm zurück. Der Fehler scheint den Steirer aber einigermaßen aufzuwecken, denn sofort gleicht er sein Score wieder aus und schnappt sich kurz vor dem Turn am Par 5 der 9 noch ein weiteres Erfolgerlebnis.

Nachdem sich dann auch auf der 11 ein Schlaggewinn ausgeht, zieht er im Klassement sogar bis ins vordere Mittelfeld. Erst gegen Ende geht die Sicherheit dann noch unangenehm verloren, denn nach Bogeys auf der 16 und der 18 steht er nur mit der 72 (Par) beim Recording und muss lange hoffen, dass sich bei gesamt 1 über Par der Sprung ins Wochenende noch ausgeht. Am Ende darf er als 56. aber durchatmen.

Leer ausgegangen

Martin Wiegele startet mit einem Eagle auf der 1 gleich mit einem Knalleffekt in den Tag, kann an den Blitzstart jedoch nicht anknüpfen und rangiert nach zwei Bogeys bereits nach der 4 wieder bei Level Par. Da sich dann auch auf der 8 noch ein Bogey einschleicht, benötigt er am Par 5 der 9 sogar noch einen roten Eintrag um zumindest bei Even Par auf den Backnine anzukommen.

Nachdem sich mit einem weiteren Birdie auf der 10 dann sogar der Doppelpack ausgeht, rückt das Wochenende doch wieder deutlich näher, allerdings hat er danach wieder mit Problemen zu kämpfen, muss noch vier weitere Fehler einstecken und steht bei nur noch einem Birdie am Par 3 der 15 am Ende erneut mit der 74 (+2) beim Recording, womit sich einmal mehr kein Preisgeld ausgeht.

Jeong weon Ko (FRA) geht nach der 68 (-4) und bei gesamt 10 unter Par als Leader in den Moving Day.

Leaderboard Swiss Challenge

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Noch Potenzial vorhanden

SWISS CHALLENGE – 1. RUNDE: Zwar liegen mit Niklas Regner und Timon Baltl zwei der drei am Start stehenden Steirer im Golf Saint Apollinaire auf Kurs in Richtung Wochenende, es scheint jedoch bei beiden noch klar Luft nach oben vorhanden zu sein. Martin Wiegele läuft einmal mehr bereits einem Rückstand auf Cutmarke hinterher.

Timon Baltl konnte sich in Portugal auf der Road to Mallorca um 4 Ränge bis auf Position 106 verbessern, für eine volle Challenge Tour-Kategorie reicht das aber noch nicht. Bei der Swiss Challenge, dem viertletzten Event vor dem Tourfinale ist auch Niklas Regner wieder gefordert, der in Portugal 6 Ränge verlor und als nun 51. wieder Boden gutmachen muss, will er noch in den Kampf um die DP World Tourkarten eingreifen. Martin Wiegele bekommt nach dem Rückschlag bei der Tourschool eine weitere Chance, sich über die Challenge Tour ein neues Spielrecht zu erkämpfen. Gespielt wird jenseits der Schweizer Grenze, im französischen St. Apollinaire mit 250.000 Euro Dotation.

Mit einem Birdiedoppelpack findet Niklas Regner perfekt ins Turnier, bremst sich danach mit einem Par 3 Bogey auf der 3 jedoch selbst etwas aus und muss nach drei Pars schließlich auch auf der zweiten kurzen Bahn ein Bogey einstecken, womit er sogar wieder auf Level Par zurückfällt. Erst danach findet er wieder den gesuchten Rhythmus und pusht sich mit einem weiteren roten Doppelschlag noch vor dem Turn wieder klar nach vor. Nach einer kleinen Parserie zu Beginn der zweiten Neun, schraubt er am Par 5 der 14 sein Tagesergebnis dann noch weiter unter Par, ehe sich danach wieder Fehler einschleichen. Mit gleich zwei Bogeys am Par 3 der 15 und der 16 muss er sich so am Ende mit der nur leicht geröteten 71 (-1) zufrieden geben, bringt sich damit als 32. aber immerhin klar auf Cut-Kurs.

Gerade noch auf Kurs

Mit einem Bogey verläuft der Start für Timon Baltl nur einigermaßen schleppend. Immerhin stabilisiert er sein Spiel danach und darf sich schließlich am Par 3 der 15 auch über das erste Birdie freuen, dass er jedoch prompt wieder aus der Hand gibt. Nach weiterem Bogey auf der 18 kommt er sogar nur bei 2 über Par in der 1. Teebox an. Am Par 3 der 3 verschärft sich die Lage dann mit noch einem weiteren Schlagverlust zusätzlich, ehe er sich auf der 6 und dem Par 5 der 9 auch noch zwei Birdies krallt und so immerhin noch die 73 (+1) ins Ziel bringt, womit er als 57. gerade noch im erwarteten Cutbereich rangiert.

Mit einer der letzten Startzeiten legt Martin Wiegele mit drei Birdies auf den ersten vier Löchern zwar los wie die sprichwörtliche Feuerwehr, wirft im Anschluss jedoch den Anker aus und bremst sich mit gleich drei Bogeys auf nur vier Bahnen in Windeseile wieder auf den Ausgangspunkt zurück. Danach findet er nicht mehr den gewinnbringenden Schwung der ersten Löcher, tritt sich noch ein Doppelbogey und ein weiteres Bogey ein und steht so am Ende trotz eines abschließenden Par 5 Birdies nur mit der 74 (+2) beim Recording, was ihn als 74. einmal mehr heuer am Freitag bereits zu einer Aufholjagd zwingt.

Bryce Easton (RSA) und Jeong weon Ko (FRA) teilen sich nach 66er (-6) Runden die Führungsrolle.

Leaderboard Swiss Challenge

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Challenge Tour Ranking 2022

Die Preisgeld-Rangliste der Challenge Tour 2022

(nach Turnier: OPEN DE PORTUGAL)

CHALLENGE TOUR 2022

RANG
SPIELER
STARTS
PREISGELD
1 KNAPPE, Alexander 19 126.237,7
2 SCHOTT, Freddy 18 117.574,2
3 KIMSEY, Nathan 19 117.168,1
4 HUNDEBØLL, Oliver 16 116.657,3
5 DANTORP, Jens 15 115.414,4
6 LINDBERG, Mikael 20 114.991,5
7 FREIBURGHAUS, Jeremy 20 110.553,3
8 JOHANNESSEN, Kristian Krogh 15 107.602,5
9 SCIOT-SIEGRIST, Robin 20 106.560,7
10 RITCHIE, JC 13 101.081,1
11 CLEMENTS, Todd 18 100.596,4
12 SORDET, Clément 20 96.940,4
13 MCKIBBIN, Tom 18 89.884,4
14 DEL REY, Alejandro 19 82.834,6
15 SIMONSEN, Martin 19 80.412,5
16 HAMMER, Marc 10 76.572,8
17 GRADECKI, Mateusz 19 75.590,3
18 CUARTERO BLANCO, Emilio 20 74.148,1
19 PINEAU, Pierre 9 72.801,3
20 BACHEM, Nick 19 68.333,0
21 KRISTENSEN, Nicolai 19 65.861,7
22 VIRTO, Borja 17 65.350,9
23 GERMISHUYS, Deon 19 64.734,7
24 MIVIS, Christopher 20 64.264,4
25 PENGE, Marco 16 61.340,4
26 HILLIER, Daniel 19 58.324,5
27 MEYER, Velten 11 54.868,8
28 COUSSAUD, Ugo 19 53.442,1
29 SCALISE, Lorenzo 21 53.385,4
30 MURPHY, John 20 52.803,6
31 SAINZ, Javier 13 51.801,9
32 PLANT, Alfie 19 51.786,0
33 MORY, Félix 21 50.573,8
34 KO, Jeong weon 19 50.224,7
35 RUSCH, Benjamin 18 49.821,5
36 RAVETTO, David 20 49.009,7
37 MANSELL, Richard 9 47.973,9
38 JOHNSTON, Liam 20 47.552,0
39 STAL, Gary 19 45.664,0
40 EASTON, Bryce 16 45.545,6
41 FELDBORG NIELSEN, Christopher 20 44.431,1
42 BALDWIN, Matthew 20 44.414,2
43 MCGEE, Ruaidhri 10 44.352,8
44 LENGDEN, Oscar 12 43.371,0
45 LINDELL, Oliver 15 42.819,0
46 RUTHERFORD, Jamie 17 42.637,4
47 SCHMITT, Maximilian 12 42.242,9
48 PARRY, John 17 40.868,7
49 FORSSTRÖM, Simon 6 40.600,0
50 ELVIRA, Manuel 14 40.409,2
weiters:
51 REGNER, Niklas 17 39.099,9
65 GIRRBACH, Joel 13 31.205,9
90 ROTTLUFF, Max 14 21.875,2
92 MEJOW, Philipp 12 21.003,1
93 FOOS, Dominic 20 20.897,2
104 JOHN, Allen 18 18.125,3
106 BALTL, Timon 15 17.320,5
137 RITTHAMMER, Bernd 14 11.197,5
139 FOLEY, Robert 21 10.855,2
166 ITEN, Marco 9 7.667,3
173 DE BRUYN, Jannik 7 7.113,3
182 WIEGELE, Martin 11 6.387,5
210 VAHLENKAMP, Timo 16 4.902,0
218 HIRMER, Michael 3 4.376,0
237 KÖLBING, Jonas 11 3.300,8
248 SCHULZ, Felix 2 2.910,0
284 LECHNER, Maximillian 5 1.690,0
311 KATZY, Felix 8 912,5
316 GALLIANO, Luca 1 850,0
321 GURTNER, Daniel 2 787,5
344 HEISELE, Sebastian 3 8,0

 

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Totalausfall

INDOOR GOLF GROUP CHALLENGE – 2. RUNDE: Martin Wiegele, Niklas Regner und Timon Baltl sorgen beim schwedischen Challenger im Allerum Golf Club mit durchwachsenen Leistungen für einen rot-weiß-roten Totalausfall.

Österreichs Challenge Tour Garde konnte am Donnerstag nicht gerade auf einen gelungenen Start zurückblicken, denn Timon Baltl war nach einer 71 (Par) noch der Beste in rot-weiß-rot und selbst er startet bereits mit zwei Schlägen Rückstand auf die erwartete Cutmarke in den Freitag. Niklas Regner mit der 72 (+1) und Martin Wiegele mit der 75 (+4) liegen noch weiter zurück, womit am zweiten Spieltag wohl nur knallrote Runden weiterhelfen werden.

Gleich auf der 1 zeigt Martin Wiegele, dass er am Freitag noch alles daran setzen wird um den Cut doch noch irgendwie zu stemmen, denn mit einem Par 5 Birdie findet er nach Maß in die zweite Umrundung und schnappt sich bei fehlerlosem Spiel noch auf den Frontnine ein weiteres Erfolgserlebnis. Danach hat er allerdings mit viel Leerlauf zu kämpfen, ehe mit den nächsten Birdies auf der 13 und der 15 noch einmal etwas Hoffnung aufkommt. Zwei Bogeys danach begraben diese jedoch und am Ende verpasst er trotz der 69 (-2) deutlich den Sprung ins Weekend.

Bei Niklas Regner läuft auch am zweiten Spieltag nicht vieles zusammen, wenngleich er ein frühes Bogey auf der 11 mit zwei darauffolgenden Birdies perfekt auskontert. Danach allerdings schleichen sich noch vor dem Turn zwei weitere Fehler ein, was ihn immer weiter vom rettenden Cut-Ufer abdriften lässt. Die Frontnine gelingen längere Zeit zwar deutlich sicherer, mit nur einem weiteren Birdie und einem abschließenden Doppelbogey steht er aber nur mit der 73 (+2) wieder im Clubhaus und geht damit in Helsingborg leer aus.

“Die vierte Woche vom Nordic Swing war leider nicht so gut. Ich hab eigentlich ganz gut gespielt, aber leider nicht gut geputtet. Es ist einfach nichts reingegangen. Nichtsdestotrotz flieg ich aber jetzt zwei Tage früher als geplant mit einem ganz guten Gefühl nach Hause zurück, denn die ersten drei Wochen waren richtig gute Turniere mit wichtigen Punkten”, so der Steirer nach dem Missed Cut.

Auch wo er im Training den Hebel ansetzen muss spricht er abschließend noch an: “Ich flieg jetzt noch nach Wien, werde am Montag dann zu Dominic fahren und am Putten feilen und mir ein gutes Gefühl holen und am Dienstag gehts dann Richtung Brüssel zum nächsten Challenger. Es geht echt Schlag auf Schlag, aber ich mag das eigentlich und bin top motiviert für die kommenden Aufgaben.”

Timon Baltl fängt sich gleich auf der 2 und der 3 einen Bogeydoppelpack ein und kann darauf zumindest auf den Frontnine nicht reagieren, womit die Cutlinie bereits in richtig weite Ferne rückt. Nach etlichen Pars beendet dann ein Doppelbogey-Bogey Intermezzo endgültig auch die letzten Hoffnungen und nach einem Bogeytriplepack zum Abschluss, verpasst er mit der birdielosen 79 (+8) das Wochenende klar und deutlich.

Leaderboard Indoor Golf Group Challenge

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Im Hintertreffen

INDOOR GOLF GROUP CHALLENGE – 1. RUNDE: Timon Baltl, Niklas Regner und Martin Wiegele verpassen im Allerum Golf Club rote Auftaktrunden und starten nur mit Rückstand auf die erwartete Cutmarke in den Freitag.

Mit starken Ergebnissen hat sich Niklas Regner unter die Top 45 der Zwischenwertung geschoben und ist damit auf Kurs in Richtung Mallorca-Finale. Zum Abschluss des Scandinavian Swings ist die Challenge Tour in Helsingborg zu Gast. Timon Baltl und Martin Wiegele, die noch gute Ergebnisse für ihr Spielrecht benötigen, sind ebenfalls beim 250.000 Euro-Challenger im Einsatz.

Gleich auf der 11 macht es sich auf Timon Baltls Scorecard ein Bogey gemütlich, allerdings scheint genau dieses den 27-jährigen richtig aufzuwecken, denn in Folge tritt er spürbar aufs Tempo und holt sich noch vor dem Wechsel auf die Frontnine vier Birdies ab, womit bereits die Top 10 in Sichtweite kommen. Wie aus dem Nichts reißt der gewinnbringende Schwung aber wieder ab und nach spiegelverkehrten vorderen neun Bahnen – Timon notiert neben vier Bogeys nur noch ein weiteres Birdie – leuchtet nur die 71 (Par) auf, womit er als 89. bereits mit einem Rückstand auf die erwartete Cutmarke in den Freitag startet.

Nur im dreistelligen Bereich

Mit einem Par 5 Birdie auf der 1 und einem weiteren Erfolgserlebnis am Par 3 der 3 könnte der Start aus Sicht Niklas Regners kaum besser verlaufen. Danach allerdings ebbt der gewinnbringende Schwung deutlich ab und nahc Fehlern auf der 5 und dem Par 3 der 7 rutscht er sogar noch auf den Frontnine wieder auf den Ausgangspunkt zurück. Noch einmal krallt er sich dann am Par 5 der 12 das Minus als Vorzeichen, schlittert jedoch mit zwei weiteren Fehlern am Ende sogar noch in den schwarzen Bereich und muss sich mit der 72 (+1) anfreunden, die ihn als 104. nur im dreistelligen Leaderboardbereich einreiht.

Martin Wiegele tritt sich zwar gleich auf der 11 ein frühes Bogey ein, bessert dieses am darauffolgenden Par 5 jedoch sofort wieder aus und zieht mit einem Birdiedoppelpack auf der 15 und der 16 sogar deutlich im Klassement nach vor. Erst kurz vor dem Turn bremst er sich mit einem Par 5 Bogey auf der 18 selbst wieder etwas aus. Der Fehler tritt auch eine regelrechte Bogeylawine los, denn nach dem Turn begraben ihn gleich fünf Bogeys regelrecht und spülen ihn mit der 75 (+4) im Klassement bis auf Rang 140 weit zurück.

Oscar Lengden (SWE) zaubert mit der 63 (-8) die tiefste Auftaktrunde aufs Tableau.

Leaderboard Indoor Golf Group Challenge

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

In Lauerstellung

DORMY OPEN – 2. RUNDE: Niklas Regner notiert auch am Freitag wieder mit einem Hole in One eine 69 (-3) und geht aus ausgezeichneter Lauerposition ins Wochenende. Timon Baltl und Martin Wiegele scheitern im Österakers Golfklubb am Cut.

Niklas Regner konnte seine derzeit starke Form zum Auftakt auch in Schweden wieder ausspielen und legte mit einer 69 (-3) einen durchaus sehenswerten Start hin, der ihn klar in Schlagdistanz zu den Spitzenplätzen einreihte. Timon Baltl musste sich am Ende mit einer 72 (Par) anfreunden, geht jedoch mit nur einem Schlag Rückstand auf die Cutmarke in den Freitag. Martin Wiegele benötigt nach der verpatzten Auftaktrunde wohl bereits eine Traumrunde um den Cut noch stemmen zu können.

Niklas Regner beginnt die zweite Runde am Nachmittag mit anfänglichen Pars ganz sicher und sorgt schließlich am Par 3 der 4 für das Highlight des bisherigen Turniers, denn der 23-jährige versenkt kurzerhand den Tee Shot zum Hole in One und knackt mit dem Traumschlag auch erstmals die Top 10. Angestachelt vom Ass, stopft der Youngster auf beiden Par 5 Bahnen der vorderen Platzhälfte und auch auf der 9 die fälligen Birdieputts und mischt so endgültig im absoluten Spitzenfeld mit.

Mit einem Doppelbogey auf der 10 legt er dann zwar ungewollt eine regelrechte Vollbremsung hin, lässt sich vom Faux-pas aber nicht beeindrucken und spult in Folge wieder solide Pars ab, ehe er sich am Par 3 der 15 auch das nächste Birdie krallt. Zwar wird ihm zum Abschluss ausgerechnet das Par 5 der 18 noch mit einem Bogey zum Verhängnis, nach der bereits zweiten 69 (-3) geht er aber als 7. in ausgezeichneter Position ins Wochenende.

Erstes Ass seit 2014

“Ich bin wieder gut dabei vor dem Wochenende. Leider hab ich zweimal mit Bogey aufgehört, aber das ist verschmerzbar, auch weil mir heute nach langer Zeit endlich wieder mal ein Hole in One gelungen ist. Es waren 162 Meter zur Fahne und bei leichtem Rückenwind hab ich mein Eisen 9 perfekt getroffen. Der Ball ist zwei Meter vor der Fahne aufgekommen, einmal gesprungen und perfekt reingerollt”, beschreibt er das Ass auf der 4.

“Ich habs am Ende gar nicht so wahrgenommen, aber die Zuschauer haben gejubelt und dann war es mir klar. Das ist wirklich schon ewig her, dass mir ein Hole in One gelungen ist. Ich glaub das letzte war 2014 bei den Internationalen Meisterschaften damals. Jetzt heißt es fokussiert bleiben, die Position ist perfekt zum Attackieren am Wochenende.”

Freies Weekend

Nach solidem Beginn nimmt Timon Baltl am Par 5 der 13 das erste Birdie mit, muss allerdings wie schon am Vortag auch erneut auf der 17 ein Bogey einstecken, was ihn wieder zurückwirft. Nachdem er aber auch vom Par 5 danach wieder einen Schlag entführen kann, kommt er immerhin im Minusbereich auf den Frontnine an.

Dort will dann jedoch nicht mehr wirklich viel gelingen und nach gleich zwei Doppelbogeys rutscht er deutlich hinter die erwartet Cutmarke zurück, woran selbst ein abschließendes Birdie auf der 9 nichts mehr ändert. Mit der 74 (+2) verpasst er als 96. den Wochenendeinzug deutlich.

Martin Wiegele findet zwar am Par 3 der 11 ein schnelles Birdie, mit drei Bogeys danach zementiert er sich aber regelrecht hinten ein. Immerhin kommt er dank zweier weiterer Schlaggewinne bei Even Par zum Turn. Turnaround gelingt aber keiner mehr und nach weiteren Fehlern steht er mit der 77 (+5) und somit der nächsten tiefschwarzen Runde beim Recording, womit er als 152. klar den Cut verpasst.

Lauri Ruuska (FIN) startet nach der 69 (-3) und bei gesamt 11 unter Par als Leader in den Moving Day.

Leaderboard Dormy Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Start in den 60ern

DORMY OPEN – 1. RUNDE: Niklas Regner ruft seine starke Form der letzten Wochen auch in Schweden ab und legt mit einer 69 (-3) einen durchaus guten Auftakt hin. Timon Baltl pendelt sich im Österakers Golfklubb nach der 72 (Par) knapp hinter der prognostizierten Cutmarke ein. Martin Wiegele findet am Donnerstag von Beginn an keinen Rhythmus.

Mit der Fähre und danach mit dem Auto sind Niklas Regner und Timon Baltl von Dänemark nach Schweden weitergereits um auch garantiert mit ihrem Golfbesteck bei der Dormy Open aufzuteen. Nach einem Ruhetag am Montag geht das kräfteraubende Programm weiter mit der Vorbereitung im Österåkers Golfklubb für den 250.000 Euro Challenger. Auf der Road to Mallorca ist Regner als 43. erstmals unter die Top 45 gerutscht und damit auf Finalkurs. Timon Baltl als 103. und Martin Wiegele als 161. haben dagegen im letzten Saisondrittel noch viel Birdiearbeit vor sich um die Saisonziele zu erreichen.

Zwar spult Niklas Regner ganz souverän die Backnine ab, läuft jedoch lange Zeit vergeblich dem ersten Schlaggewinn hinterher. Erst kurz vor dem Turn kann er dem Par 5 der 18 dann das erste Birdie entlocken. Nach vier weiteren Pars geht sich schließlich am nächsten Par 5 auch das nächste Birdie aus und da er auf der letzten langen Bahn sogar einen Adler landen lässt, taucht der Youngster plötzlich sogar im Spitzenfeld auf. Zwar verbaut er sich auf der abschließenden 9 noch einen fehlerlosen Auftakt, mit der 69 (-3) legt er aber als 19. einen durchwegs vielversprechenden Start hin.

Knapp hinter der Cutmarke

Timon Baltl legt gleich mit einem Birdie auf der 1 los und zeigt mit einem weiteren Erfolgserlebnis auf der 3, dass er den “Missed Cut” der Vorwoche gut weggesteckt hat. Zwar ebbt der Anfangsschwung in Folge ab, Schlagverlust muss er auf den Frontnine aber keinen einstecken. Das ändert sich jedoch am Par 3 der 11 dann mit dem ersten Schlagverlust, der auch die bislang so sehenswerte Sicherheit einigermaßen zerstört, denn nach weiteren Fehlern auf der 14 und der 17 findet sich der 27-jährige plötzlich sogar nur im Plusbereich wieder. Immerhin geht sich zum Abschluss am Par 5 der 18 noch ein Birdie aus, was ihn mit der 72 (Par) und als 73. knapp hinter der erwarteten Cutmarke einreiht.

Martin Wiegele hat gleich zu Beginn mit Schwierigkeiten zu kämpfen, wie ein anfängliches Bogey beweist. Auch danach läuft nicht wirklich viel in seine Richtung, denn mit weiteren Fehlern am Par 5 der 5, der 6 und der 9 kommt er sogar nur bei 4 über Par auf den zweiten neun Löchern an. Die Probleme reißen auch auf den Backnine nicht ab und am Ende leuchtet bei insgesamt sieben Bogeys und nur einem Birdie die 78 (+6) auf, womit der Weg ins Wochenende vom 145. Platz aus am Freitag bereits richtig weit ist.

Lauri Ruuska (FIN) legt mit der 64 (-8) die beste Auftaktrunde hin.

Leaderboard Dormy Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Wieder Top 10

FREDERIKSHAVN CHALLENGE – FINAL: Niklas Regner zieht im Frederikshavn Golfklub mit seiner besten Runde der Woche noch bis unter die Top 10 nach vor und fährt so sein bereits zweites Spitzenresultat in Folge ein. Auch Martin Wiegele beendet den dänischen Challenger mit einer roten Runde.

Niklas Regner brachte am Moving Day mit einer 69 (-3) seine erste Runde in den 60ern ins Clubhaus und startet so vom 21. Platz aus in den Finaltag. Bei “nur” drei Schlägen Rückstand auf die Top 10 liegt das zweite Spitzenresultat in Folge durchaus noch in Reichweite.

Nach zwei anfänglichen Pars setzt er am Par 5 der 3 ein erstes echtes Ausrufezeichen, denn mit einem Eagle pusht er sich sehenswert in die richtige Richtung. Auch danach zeigt er durchwegs starkes Golf und belohnt sich dafür auf der zweiten langen Bahn mit einem weiteren Schlaggewinn, womit er vor den letzten neun Löchern weiterhin voll an den Top 10 dranbleibt.

Zum dritten Mal lässt dann auch das Par 5 der 10 einen Schlag springen und da er sich auch am Par 3 der 13 ein Birdie krallt, ist er endgültig voll an den Spitzenrängen dran. Ein Bogey auf der 15 lässt ihn dann zwar wieder knapp zurückrutschen, mit zwei abschließenden Schlaggewinnen bringt er aber die 66 (-6) ins Ziel und fährt so sogar noch einen sehenswerten 8. Rang ein.

Damit nimmt der 23-jährige auch sein bereits zweites Spitzenresultat in Folge mit und knackt mit dem 5. Rang der Vorwoche und dem 8. in Dänemark nun auch vorerst die Top 45 der Jahresrangliste, womit er sich nicht nur etwas näher an die Aufstiegsränge heranarbeitet, sondern sich auch zumindest mit dem jetzigen Stand seinen Platz im Finale sichern würde. Bis November sind allerdings noch etliche Turniere zu absolvieren, was dem Steirer angesichts der steil nach oben zeigenden Fromkurve mehr als nur entgegenkommen dürfte.

“Es war wieder eine gute Woche, vor allem am Wochenende konnte ich mich mit durchaus starkem Golf noch deutlich nach vorne spielen. Es geht deutlich bergauf derzeit, was mir richtig taugt. Ich fühle mich sehr wohl am Platz und es geht für mich jetzt gleich direkt weiter mit der Fähre nach Göteborg und wir werden wohl in der Nacht noch weiter nach Stockholm fahren. Morgen heißt es ein wenig Batterien aufladen und am Dienstag steht dann gleich die Proberunde für den nächsten Challenger am Programm. Also es geht echt Schlag auf Schlag derzeit”, so Niklas Regner nach dem starken Abschneiden in Dänemark.

Versöhnlicher Finaltag

Martin Wiegele wandelte am Samstag zwischen Genie und Wahnsinn, denn sechs Birdies standen vier Bogeys und ein Triplebogey gegenüber, was ihn im Klassement regelrecht stagnieren ließ. Vom 59. Platz aus muss am Sonntag wohl schon außergewöhnliches gelingen, soll es noch bis in die lukrativen Preisgeldränge nach vorne gehen.

Schon auf der 11 findet er am Sonntag das erste Birdie und kann so auch mit dem Triplebogey-Loch des Vortages etwas Frieden schließen. Mit recht sicheren Pars macht er danach nicht viel verkehrt und schnappt sich schließlich auf der 17 das zweite Birdie, dass er allerdings ausgerechnet am darauffolgenden Par 5 wieder aus der Hand gibt.

Ein weiterer Fehler am Par 3 der 2 wirft ihn dann sogar wieder auf den Ausgangspunkt zurück, ehe er sich mit einem roten Doppelpack wieder um einige Plätze verbessert. Wie schon an zwei Tagen zuvor macht ihm allerdings auch diesmal die 6 in Form eines Bogeys wieder einen kleinen Strich durch die Rechnung. Immerhin beendet er das Turnier mit der 71 (-1) im roten Bereich und sorgt so trotz des eher durchwachsenen 56. Platzes wohl für ein halbwegs versöhnliches Ende.

Freddy Schott (GER) fährt mit einer 72er (Par) Finalrunde und bei gesamt 18 unter Par einen ungefährdeten Start-Ziel Sieg ein und setzt so die unglaubliche Challenge Tour Saison der Deutschen nahtlos weiter fort.

Leaderboard Frederikshavn Challenge

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Topränge in Reichweite

FREDERIKSHAVN CHALLENGE – 3. RUNDE: Niklas Regner wahrt im Frederikshavn Golfklub mit seiner ersten Runde in den 60ern die Chance auf das zweite Topergebnis in Folge. Martin Wiegele kann sich mit einer 73 (+1) nicht verbessern.

Niklas Regner hatte am Freitag zwar einigermaßen zu kämpfen, erfüllte schlussendlich aber mit einer 72 (Par) souverän die Pflichtaufgabe “Cut” und peilt nun am Wochenende die “Kür” an. Martin Wiegele steigerte sich am Freitag zu einer 69 (-3), stemmte damit “on the number” den Cut und will nun das Feld von hinten aufrollen.

Zwar findet Niklas Regner am Samstag zum ersten Mal in dieser Woche auf der 1 kein Birdie und muss noch dazu auf der 4 ein recht frühes Bogey einstecken, mit einem roten Triplepack von der 6 bis zur 8 drückt er dann aber sehenswert aufs Gas und bringt sich so auch wieder in Schlagdistanz zu den Top 10.

Kaum auf der hinteren Platzhälfte angekommen geht sich dann am Par 5 der 10 das nächste Birdie aus, ehe der Schwung doch wieder einigermaßen abreißt. Immerhin bleibt er aber die gesamte verbleibende Runde über fehlerlos und bringt so mit der 69 (-3) seine erste Runde in den 60ern ins Clubhaus, womit er vom 21. Platz aus durchaus noch die Chance auf das nächste Topergebnis wahrt.

Keine Verbesserung

Der Samstag beginnt für Martin Wiegele mit einem anfänglichen Bogey gleich alles andere als gut und selbst ein Par 5 Birdie auf der 3 kann sein Spiel noch nicht wirklich stabilisieren, wie ein weiterer Fehler auf der 6 zeigt. Erst danach findet er langsam den benötigten Rhythmus und kommt dank zweier Birdies am Par 5 der 7 und dem Par 3 der 9 sogar im zartrosa Bereich auf den Backnine an.

Dort erwischt es ihn dann mit zwei Bogeys und sogar einem Triplebogey richtig heftig, was ihn sogar bis ans Ende des Klassements abrutschen lässt. Zwar stopft er danach auch noch drei Birdieputts, mehr als die 73 (+1) ist so aber nicht zu holen, womit er ein paar wenige Ränge einbüßt und nur vom 59. Platz aus in den Sonntag startet.

Freddy Schott (GER) bleibt weiterhin das Maß der Dinge und geht nach einer 66 (-6) und bei gesamt 18 unter Par mit bereits vier Schlägen Vorsprung auf Vitor Lopes (POR) in den Finaltag.

Leaderboard Frederikshavn Challenge

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Pflicht erfüllt

FREDERIKSHAVN CHALLENGE – 2. RUNDE: Niklas Regner hat am Freitag im Frederikshavn Golfklub zwar alle Hände voll zu tun, erfüllt mit der 72 (Par) am Ende aber souverän die Pflichtübung “Cut”. Martin Wiegele pusht sich zur 69 (-2) und zieht so ebenfalls noch ins Wochenende ein.

Niklas Regner konnte seine Form vom 5. Platz der Vorwoche sichtlich nach Dänemark mitnehmen, denn mit einer 70er (-2) Auftaktrunde legte sich der Steirer eine durchaus ansprechende Basis und geht mit lediglich zwei Schlägen Rückstand auf die Top 10 in den zweiten Spieltag. Auch Timon Baltl startete im roten Bereich und nimmt den Freitag aus dem gesicherten Cutbereich heraus in Angriff. Max Lechner, Martin Wiegele und Bernard Neumayer müssen teils deutlich zulegen.

Niklas Regner beginnt zwar mit einem Par 5 Birdie auf der 10 nach Maß, rutscht allerdings bereits am Par 3 der 13 wieder auf Level Par zurück und da er sich kurz vor dem Turn ausgerechnet am Par 5 der 18 sogar ein Doppelbogey einfängt, rutscht er sogar bis an die gezogene Linie zurück.

Der 23-jährige zeigt sich jedoch einigermaßen unbeeindruckt und holt sich gleich auf der 1 ein Birdie ab, womit er den Faux-pas zumindest einigermaßen kaschieren kann. Mit sicherem Spiel lässt er danach nichts weiter anbrennen, holt sich auf der 5 noch ein weiteres Birdie ab und marschiert so schließlich mit der 72 (Par) über die Ziellinie, womit er zwar einige Ränge einbüßt, jedoch sicher im Mittelfeld als 31. ins Weekend cuttet.

On the number

Martin Wiegele hat auch am zweiten Spieltag die Par 5 Bahnen gut im Griff, kann zur Halbzeit der Runde jedoch aufgrund eines Bogeys auf der 6 nur wenige Ränge zur Cutmarke aufschließen. Erst nach dem Turn kommt er so richtig ins Laufen und pusht sich mit drei Birdies bei nur einem weiteren Fehler zur 69 (-3), was ihn deutlich nach vorne bringt. Der Routinier sitzt in Folge buchstäblich am heißen Stuhl, schlussendlich geht sich der Cut aber als 56. “on the number” gerade noch aus.

Mit drei Bogeys auf den ersten vier Löchern verbaut sich Max Lechner gleich zu Beginn die erhoffte Aufholjagd. Zwar geht sich danach auch ein Birdie aus, bei 2 über Par liegt er aber deutlich hinter der Cutmarke zurück. Ein weiteres Bogey am Par 3 der 2 verschärft die Lage dann noch zusätzlich, ehe er sich mit zwei Birdies wieder halbwegs ins Geschäft bringt. Am Ende fehlt jedoch trotz eines abschließenden roten Eintrags am Par 3 der 9 ein Schlag um aus Dänemark Preisgeld mitnehmen zu können.

Rhythmus verloren

Timon Baltl hat einige Schwierigkeiten am Freitag einen gewinnbringenden Rhythmus zu finden, denn lange Zeit ist er auf den Backnine vergeblich auf der Suche nach einem Erfolgserlebnis und da sich noch dazu am Par 3 der 16 ein Bogey einschleicht, rutscht er zwischenzeitlich sogar bis an die prognostizierte Cutmarke zurück. Erst am Par 5 der 18 geht sich schließlich auch ein Birdie aus, womit er sich weiterhin im Mittelfeld hält.

Mit einem weiteren Par 5 Birdie pusht er sich dann auf der 3 sogar in den roten Bereich, ehe er sich auf der 5 sogar ein Triplebogey einfängt, womit er deutlich an Boden verliert. Mit dem Wissen noch zumindest ein Birdie zu benötigen nimmt er schlussendlich etwas zu viel Risiko, tritt sich zum Abschluss am Par 3 der 9 noch einen Fehler ein und verpasst so schließlich mit der 75 (+3) den Sprung ins Weekend.

Bernard Neumayer findet überhaupt keinen Rhythmus und liegt schon nach den Backnine bei 10 über Par. Die vorderen Neun gelingen zwar besser, am Ende leuchtet aber nur die 81 (+9) auf, was ihn klar am Cut scheitern lässt. Freddy Schott (GER) verteidigt mit einer 67 (-5) und bei gesamt 12 unter Par seine Spitzenposition.

Leaderboard Frederikshavn Challenge

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail