In der Elite angekommen

HSBC CHAMPIONS – FINAL: Matthias Schwab sorgt mit einem fantastischen 4. Platz bei seinem allerersten WGC-Turnier der Karriere gleich für eine neue heimische Bestmarke. Bernd Wiesberger findet im Sheshan International GC auch am Sonntag keinen Rhythmus und muss sich mit Rang 49 zufrieden geben.

Matthias Schwab scheint sich auf der ganz großen Golfbühne sichtlich am wohlsten zu fühlen, denn wie unaufgeregt und solide der 24-jährige Steirer inmitten der Weltelite in Shanghai in dieser Woche zu Werke ging, verdient durchwegs Bewunderung. Gleich zum Auftakt präsentierte sich der Vanderbilt Absolvent von seiner besten Seite und eröffnete mit einer 67 (-5) richtig stark.

Am Freitag und am Samstag zeigte er sich vor allem mit der Qualität seines langen Spiels nicht wirklich zufrieden, brachte aber immerhin mit der 71 (-1) und der 69 (-3) rote Runden zum Recording und hielt sich so wacker unter den besten 10. Mit einer neuen heimischen Bestmarke im Bereich des Möglichen – bis zu dieser Woche war ein 9. Platz an selber Wirkungsstätte von Bernd Wiesberger im Jahr 2017 das rot-weiß-rote Nonplusultra – zeigt sich Matthias dann von Beginn an voll auf Höhe des Geschehens.

Im Birdiefieber

Zwar muss er sich vier Bahnen lang gedulden, ehe das erste Birdie auf die Scorecard wandert, mit dem Erfolgserlebnis auf der 5 kommt er aber so richtig ins Rollen, denn plötzlich gelingen die roten Einträge buchstäblich nach belieben. Nach starkem Abschlag überredet er auch das Par 3 der 6 und gleich danach stellt ihn auch die 7 vor keine großen Probleme, womit der Birdietriplepack fixiert ist. Erst am Par 5 der 8 gönnt er sich eine kurze Verschnaufpause, ehe er noch vor dem Turn auf der 9 schon seinen vierten Schlaggewinn einstreift und so bereits an den Top 5 anklopft.

Diese knackt er dann, nachdem er auf der 12 einmal mehr einen Putt perfekt dosiert und mit leichtem Break gekonnt zum nächsten Birdie stopft. Auch damit hat der Rohrmooser sichtlich noch lange nicht genug, denn am Par 5 der 14 entscheidet er sich für die Strategie mit drei Schlägen und legt sein Wedge perfekt zur Fhne, was im bereits sechsten roten Eintrag mündet und ihn bereits bis auf Rang 3 nach vorne spült.

Auch kleine Stresssituationen übersteht er am Sonntag mit Bravour, denn nach verfehltem Grün legt er sich am Par 3 der 17 eine recht unangenehme Distanz zum Par auf, mit Ehrenrunde findet aber auch dieser wichtige Putt sein Ziel. Trotz eines Abschlags in den Bunker am abschließenden Par 5 kann er sich noch eine Birdiechance auflegen, allerdings schleicht der Ball knapp am Ziel vorbei.

Neue Bestmarke

Mit der 66 (-6) kann sich der heimische Youngster aber auf jeden Fall wohl in so ziemlich allen Aspekten zufrieden zeigen, egalisiert er doch nicht nur die bislang tiefsten WGC-Runden eines Österreichers – Bernd konnte bereits zweimal eine 66 notieren – er stellt außerdem gleich bei seinem Debüt bei World Golf Championships mit Rang 4 eine neue rot-weiß-rote Bestmarke auf. Damit klettert er auch im Race to Dubai bis auf Rang 18 nach vor und wird ab Montag auch in der Weltrangliste eine neue persönliche Benchmark aufstellen.

Nach dem Turnier zeigt er sich mit seiner Leistung klarerweise sehr zufrieden: “Ich freue mich, dass ich es überhaupt noch in dieses Turnier geschafft hab und vier tolle Tage lang in Shanghai mit Weltklasse Golfern spielen durfte. Der 4. Platz ist mehr als zufriedenstellen und ich hab auch über weite Strecken gutes Golf gespielt. Kommende Woche geht es in der Türkei weiter.”

Große Chance ausgelassen

Im Gegensatz zu seinem Landsmann haderte Bernd Wiesberger auch am Moving Day wieder etwas mit der Qualität seines Spiels, denn laut eigener Aussage bracht er nicht sein bestes Golf auf den Platz. Dennoch scheint vom 30. Rang aus mit einer guten Schlussrunde noch einiges möglich zu sein.Allerdings findet der Führende im Race to Dubai keinen brauchbaren Rhythmus, was sich auch schon recht früh in Form eines Bogeys am Par 3 der 4 auf der Scorecard unangenehm niederschlägt.

Da sich dann auch die zweite lange Bahn als zu unangenehm erweist, muss er rasch den nächsten Fehler verdauen. Auch danach kann der siebenfache European Tour Sieger nicht sein bestes Golf abrufen und schlittert noch vor dem Turn auf der 9 in den nächsten Fehler. Erst am Par 3 der 12 keimt erstmals am Sonntag etwas Hoffnung auf, doch selbst sein erstes Birdie bringt ihn nicht richtig auf Touren.

So läuft er danach einem weiteren Erfolgserlebnis vergeblich nach und muss auf der 16 sogar noch einen Fehler notieren, der ihn immer weiter zurückwirft. Schlussendlich steht er nur mit der 75 (+3) wieder im Clubhaus und kommt damit über einen 49. Platz nicht hinaus. Zumindestens verteidigt Bernd noch seinen Platz an der Sonne der Jahreswertung, lässt aber eine richtig gute Möglichkeit verstreichen um sich an der Spitze sogar etwas abzusetzen.

“Das war nicht mein Tag und nicht meine Woche. Ich freue mich jetzt hier wegzukommen und nächste Woche in der Türkei frisch durchzustarten. Ich hab heute insgesamt mein bestes Golf gespielt. Manchmal ist es einfach ein dummes Spiel”, so Bernd nach der enttäuschenden Woche auf Facebook.

Rory McIlroy (NIR) muss nach einer 68 (-4) und bei gesamt 19 unter Par gegen Xander Schauffele (USA) (66) ins Stechen, setzt sich dort dann aber mit einem Birdie auf der 18 gegen den Titelverteidiger durch und sichert sich so den Titel.

>> Leaderboard HSBC Champions

>> SKY überträgt Live und in HD von den HSBC Champions.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube